Landeshauptstadt Mainz

Landeshauptstadt Mainz Direkt zum Inhalt

  This page in English Diese Seite auf französisch

Wissenschaftliche Stadtbibliothek

Die Wissenschaftliche Stadtbibliothek zählt mit einem Bestand von über 670.000 Medieneinheiten zu den größten kommunalen wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands. Das Medienangebot umfasst Bücher, Zeitschriften (gedruckt und elektronisch), Noten, Karten, CD-ROMs, Musik-CDs und andere Medien. Der weitaus größte Teil (über 500.000 Titel) des Bestands ist im Online-Katalog verzeichnet.

Das bereitgehaltene Literaturangebot ist bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts umfassend. Ihre historisch gewachsene Sammlung und gegenwärtige Sammeltätigkeit verleihen der Stadtbibliothek heute den Charakter einer Regional- und Forschungsbibliothek:

Die Wissenschaftliche Stadtbibliothek Mainz nimmt die Funktion einer Regionalbibliothek für Mainz und Rheinhessen wahr. Im Rahmen des regionalen Pflichtexemplarrechts sammelt, erschließt und archiviert sie das regionale Schrifttum und dokumentiert die hiesige Verlagsproduktion vom Kleinstbetrieb bis zum international agierenden Unternehmen.

Als historisches Erbe bewahrt die Wissenschaftliche Stadtbibliothek einen umfangreichen Bestand an alten Drucken und mittelalterlichen Handschriften. Bemerkenswerte Sondersammlungen wie die Produktion des Kinderbuchverlags Jos. Scholz, die ornithologische Büchersammlung Jakob Moyats oder das Peter-Cornelius-Archiv wuchsen aus Schenkungen und Nachlässen, die durch antiquarische Erwerbungen ergänzt wurden. Studierende und Wissenschaftler finden hier auch die moderne Forschungsliteratur, die zur Arbeit mit den Alt- und Sonderbeständen benötigt wird.

Beachtlich sind die über den Zweiten Weltkrieg geretteten Zeitungs- und Zeitschriftenbestände. Verfilmte Mainzer Zeitungen, deren Erscheinen bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht und die Sie vollständig nur in der Stadtbibliothek finden, bilden ein unerschöpfliches Reservoir für historische und kulturgeschichtliche Forschungen.

Eine stetig wachsende Sammlung digitalisierter Werke aus dem Bestand der Bibliothek ist im Internet frei zugänglich.

Im Katalogbereich sowie im Lesesaal stehen Internetarbeitsplätze zur Verfügung.