Landeshauptstadt Mainz

Landeshauptstadt Mainz Direkt zum Inhalt

 

Handschriften, Rara, Altbestände

Buchhandschriften
Fragmente
Rarasammlung
Provenienzerschließung
Altbestände
Anfragen, Benutzungs- und Führungswünsche

Buchhandschriften

Das Bild zeigt eine Initiale eines Psalteriums aus dem dreizehnten Jahrhundert mit der Signatur Hs I 443.Die Wissenschaftliche Stadtbibliothek besitzt etwa 1300 Handschriften, von denen zwei Drittel aus dem Mittelalter stammen. Für die überwiegend spätmittelalterlichen Gebrauchshandschriften stellt die Bibliothek der 1781 aufgelösten Mainzer Kartause die wichtigste Provenienz dar. Daneben sind - dies gilt ebenso für den Altbestand - u.a. die Karmeliten, das Benediktinerkloster St. Jakob, das Jesuitenkolleg, die Kapuziner, die Augustinereremiten und die alte Mainzer Universität zu nennen.

Das Bild zeigt Bibliotheksbesucher, die in alten Handschriften forschen.Die Benutzung der Handschriften, Rara, Sondersammlungen und Altbestände erfolgt in der ersten Reihe des Lesesaals. Grundlage dafür sind die Besonderen Bestimmungen für die Benutzung von Handschriften, Rara und Sonderbeständen.

Sämtliche Handschriften bis 1600 sind verfilmt.

Im Rahmen der Handschriftenerschließung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sind drei Bände erschienen, die die Signaturen Hs I 1 - Hs I 350, ca. 27% des Gesamtbestands an Handschriften, erfassen. Es handelt sich dabei um theologische Handschriften, die ausnahmslos aus der Mainzer Kartause stammen.
Mit Erscheinen des 3. Bandes hat die Tiefenerschließung im Jahr 2006 ihren vorläufigen Abschluss gefunden. Ihre Fortsetzung fand die Erschließungsarbeit von 2005-2007 in Form einer Bestandsliste gemäß den "Neuen Konzepten zur Handschriftenerschließung" der DFG. Dabei wurden die Handschriften Hs I 351 - Hs I 490 (Theologie und Jura) und Hs I 513 - Hs I 529 (Medizin) erfasst. Die Erschließung wird künftig in Eigenleistung der Stadtbibliothek fortgeführt.
Für die noch nicht beschriebenen Handschriften stehen verschiedene handschriftliche Kataloge im Lesesaal bereit.

Deutsche Verse über die Nutzlosigkeit ungelesener Bücher aus  Hs I 300, fol. 124 verso Die Sekundärliteratur zu Handschriften und Fragmenten, die auch in der Bibliographie zur Geschichte der Stadtbibliothek aufgeführt ist und halbjährlich aktualisiert wird, findet sich am Ende der Seite als Download.

Seit 1998 verwaltet die Stadtbibliothek das gesamte handschriftliche Material der Universitätsbibliothek Mainz als Dauerleihgabe. Zu den 814 Handschriften gehört neben einigen bedeutenden mittelalterlichen Codices vor allem eine große Autographensammlung.

Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz / beschrieben von Gerhard List ...
Wiesbaden: Harrassowitz
Bd 1. Hs I 1 - Hs I 150. - 1990. - 358 S.
Bd 2. Hs I 151 - Hs I 250. - 1998. - 443 S.
Bd 3. Hs I 251 - Hs I 350. - 2006. - 495 S.

Über http://www.manuscripta-mediaevalia.de besteht ein direkter Zugriff auf den Volltext der Beschreibungen der drei Bände.
Die vorläufigen Katalogisate der Bestandsliste sind unter www.manuscripta-mediaevalia.de ebenfalls einsehbar. (Klicken Sie dort auf die Rubrik "Projekte" und scrollen Sie anschließend nach unten bis zum Eintrag "Mainz") Die Eingabe der Daten in die Handschriftendatenbank mit entsprechenden Retrieval-Möglichkeiten ist in Planung.

Fragmente


Das Bild zeigt einen Engel als Ausschnitt aus dem Apokalpyse-Fragment Hs frag 18.Neben Buchhandschriften und Autographen besitzt die Wissenschaftliche Stadtbibliothek eine Fragmentensammlung im Aufbau, in der vor allem hebräische Handschriftenfragmente aufbewahrt werden. Die Sammlung enthält u.a. auch ein Beda-Fragment als Zeugnis zum Mainzer Skriptorium des 9. Jahrhunderts und deutsche Fragmente, wie die von Reinmars Leich oder ein Rennewart-Fragment, die im Handschriftencensus nachgewiesen sind. Zuletzt erregte das spätkarolingische Fragment eines illustrierten Beda-Kommentars zur Apokalypse internationale Aufmerksamkeit.

Zur Erschließung der Handschriften wird auf folgenden Aufsatz in der Festschrift der Stadtbibliothek hingewiesen:
Gerhardt Powitz: Der Handschriftenkatalog der Stadtbibliothek Mainz. 1980-2005. In: 200 Jahre Stadtbibliothek Mainz / hrsg. von Annelen Ottermann und Stephan Fliedner (Veröffentlichungen der Bibliotheken der Stadt Mainz, 52). Wiesbaden: Harrassowitz 2005. S. 159-171.


Zum Seitenanfang

Rarasammlung


Das Bild zeigt das Buch Schöne Raritäten zum Zeitvertreib des Mainzer Bürgers, 1793. Signatur: Mog m 30 Zur Wissenschaftlichen Stadtbibliothek gehört seit 1985 eine Rarasammlung mit Druckwerken des 16.-21. Jahrhunderts, die besonders selten oder unter verschiedenen Aspekten wertvoll sind. Rara können historisch, wissenschaftlich und literarisch herausragende Druckwerke sein – Bücher, die die Welt bewegten oder buchgeschichtlich und buchkünstlerisch bemerkenswerte Ausgaben. Druckwerke mit speziellem Wert für Mainz und die Mainzer Bibliotheksgeschichte haben hier ebenso ihren Platz wie Exemplare mit individuellen Besonderheiten, die aus einem "gewöhnlichen" Druck ein Unikat machen und für die Provenienzerschließung von Bedeutung sind. Druckwerke, die in Handschriftenmakulatur eingebunden wurden, sind ausnahmslos Teil der Rarasammlung, da sie u.U. wichtiges Forschungsmaterial bereitstellen. Zur Rarasammlung wird auf folgende Publikation hingewiesen:

Rara wachsen nach. Einblicke in die Rarasammlung der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz /
Konzeption und Text: Annelen Ottermann, Fotos: Martin Steinmetz
Mainz: Stadt Mainz, 2008
120 S., 52 Farbillustrationen

Zum Seitenanfang

Provenienzerschließung


Das Bild zeigt einen Ottheinrichband für einen Druck von 1508 mit der Signatur IV d 4° 60. Exemplarspezifika sind Ausdruck der Geschichte eines bestimmten Buches und transportieren über den reinen Inhalt hinaus wichtige (Meta-)Informationen. Es gehören dazu z.B. Exlibris, Besitzeinträge, Binde- und Kaufvermerke, Zensurnotizen, handgeschriebene Marginalien und die Gestaltung des Einbands, der im 16. und 17. Jahrhundert in aller Regel erst nach dem Erwerb eines Druckwerks im Auftrag des Eigentümers entstand. Exemplarspezifische Merkmale bilden die Grundlage für die Provenienzforschung, die die Herkunft und Geschichte der jeweiligen Bibliotheks-Exemplare dokumentiert und die Spuren festhält, die Vorbesitzer in diesen Büchern hinterlassen haben.

Das Bild zeigt ein handgemaltes Exlibris des Mainzer Domvikars Georg Helwich mit der Signatur Id 4 74 R.Von wem, wann und wo wurden die Exemplare gekauft und gebunden, wie wanderten sie von einem Vorbesitzer zum nächsten, welche Bedeutung wurde ihnen beigemessen, und wie wurde mit ihnen gearbeitet? Diese Fragen versucht die Provenienzerschließung im bibliothekarischen Kontext zu beantworten und die Ergebnisse für die Forschung bereitzuhalten.

Provenienzen und Exemplarspezifika sind im OPAC der Stadtbibliothek Mainz mit dem Suchschlüssel "Provenienzen/Exemplarspezifika [PRV]" recherchierbar. Das Bild zeigt unterschiedliche Suchkategorien des Onlinekatalogs der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz.Die Anzeige der Provenienzen erfolgt am Ende der Lokaldaten des jeweiligen Exemplars: Durch Anklicken des Links "Provenienz" werden die Informationen aufgeklappt. Über weiterführende Links können auch die Normdaten mit biographischen Angaben zu den Vorbesitzern sowie digitalisierte Provenienzmerkmale als Bild aufgerufen werden. (z. B. Exlibris, Wappen und Zensurvermerke) Die Provenienzerschließung ist ein noch recht junges Arbeitsfeld der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek. Deshalb ist erst ein Teil des Altbestands mit Provenienzangaben verknüpft. Die Erschließung und Visualisierung der Provenienzen wird aber systematisch fortgesetzt. Als Ergebnis der Provenienzerschließung ist 2011 die Publikation "Woher unsere Bücher kommen. Provenienzen der Mainzer Stadtbibliothek im Spiegel von Exlibris" erschienen.

An der Entwicklung der kooperativen Provenienzerschließung wurde seit 2007 in der HeBis-Verbundzentrale und verschiedenen Mitgliedsbibliotheken des hessischen Bibliotheksverbundes gearbeitet. Die 2009 gegründete AG Historische Bestände im HeBIS-Verbund (Vorläufer: Ad-hoc-AG Provenienzerschließung)
hat die bibliothekarische Umsetzung der Provenienzerschließung zu einen Schwerpunkt ihrer Arbeit erklärt.

Zum Seitenanfang

Altbestände


Das Bild zeigt einen Blick in das AltbestandsmagazinEinen besonderen Reichtum stellen die Altbestände der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek dar. Als historisches Erbe verwahrt die Bibliothek einen Bestand von ca. 77.000 Drucken des 16 .- 18. Jahrhunderts. Den größten Teil ihrer historischen Drucke verdankt sie den Bibliotheken der 1773 aufgelösten Mainzer Niederlassung der Jesuiten und dem 1781 aufgehobenen Kloster der Mainzer Kartause. Als weitere wichtige Klosterbibliotheken aus Mainz und dem Umland, deren Buchbestände nach der Säkularisierung in die Alte Universitätsbibliothek inkorporiert wruden, sind die Karmeliten, das Benediktinerkloster St. Jakob, die Kapuziner, die Augustinereremiten und die Franziskaner-Observanten zu nennen. Bedeutende Restbestände der Bibliotheca Palatina, darunter 63 Ottheinrichbände, gelangten über die Heidelberger Jesuitenniederlassung nach Mainz.

Einen Überblick über die sprachliche und inhaltliche Zusammensetzung der Altbestände bis 1900 und ihre Provenienzen vermittelt der Artikel im Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Darin wird die Gesamtzahl der Drucke nach der Inkunabelzeit bis zum 19. Jahrhundert einschließlich mit ca. 125.700 Titeln angegeben.

Die Inkunabeln der Stadt Mainz befinden sich seit 1962 im Gutenberg-Museum und werden dort betreut und erschlossen. Anfragen zu den Inkunabeln richten Sie bitte an die Kuratorin des Gutenberg-Museums, Frau Dr. Cornelia Schneider.
Tel. 061 31/12 25 62
dr.cornelia.schneider@stadt.mainz.de

Anfragen, Benutzungs- und Führungswünsche

zu den Handschriften, Rara und Altbeständen richten Sie bitte an die Leiterin der Abteilung Handschriften, Rara, Alte Drucke und Bestandserhaltung, Frau Annelen Ottermann M.A.
Tel. 0 61 31/12 26 50
annelen.ottermann@stadt.mainz.de

Zum Seitenanfang

Downloads
 Literatur zu Handschriften und Fragmenten (= Auszug aus "Bibliographie zur Geschichte der Stadtbibliothek Mainz" (426 kb)
 Besondere Bestimmungen für die Benutzung von Handschriften, Rara und Sonderbeständen (587 kb)
 Merkblatt für die Benutzung von Handschriften, Rara und Sonderbeständen (1090 kb)
 Use of manuscripts, rare books and special collections (1088 kb)
 Unbekannte Exlibris (262 kb)

in www.mainz.deim WWW
 Hill Museum & Manuscript Library
 Exlibris-Datenbank
 Frühdrucke im Gutenberg-Museum Mainz
 Mainzer Inkunabel Datenbank
 VD16
 VD17
 Manuscripta Mediaevalia
 Handschriftencensus
 Arbeitskreis Historische Bestände in den Bibliotheken von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz