Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Freizeit & Sport
  2. Einkaufen und Märkte
  3. Mainzer Wochenmarkt

Mainzer Wochenmarkt

  • Wochenmarkt aktuell: Adventsquartier auf dem Gutenbergplatz

    Der Wochenmarkt überlässt während der Adventszeit die Domplätze dem Weihnachtsmarkt und zieht in das Quartier rund um das Theater. Hier werden die Beschicker ab Dienstag, 28. November, ihre Waren anbieten.

    Ab dem 29. Dezember läuft auf dem Markt wieder alles wie gewohnt ab. Im neuen Marktjahr begrüßen die Marktbeschicker ihre Kunden erstmals wieder am Dienstag, dem 2. Januar 2018.

Rund ums Jahr und drei Mal wöchentlich: Einer der ältesten und wohl auch schönsten Märkte Deutschlands ist der Mainzer Wochenmarkt. Mitten im Stadtzentrum auf den malerischen Domplätzen lässt es sich trefflich einkaufen, flanieren und genießen.

Auch der Mainzer Wesensart, die einem kommunikativen Zusammentreffen mit Einheimischen und Ortsfremden nie abgeneigt ist, liefert das bunte Markttreiben eine hervorragende Plattform. Schöne Wochenmärkte zum Einkauf frischer Waren haben auch die Mainzer Stadtteile zu bieten.

Wann und wo?

Auf den Domplätzen,
Mainzer Innenstadt
Dienstag, Freitag und Samstag jeweils 7 bis 14 Uhr

Marktfrühstück mit den Mainzer Winzern
Vom 3. März bis Mitte November 2017, samstags auf dem Liebfrauenplatz

Webcam

Wochenmarkt? Schauen Sie über die Markt-Webcam nach!


Mehr vom Mainzer Wochenmarkt

Marktbesuch am Samstag

Gut einkaufen lässt es sich an allen Tagen. Kenner allerdings wissen, dass das bunte Markttreiben samstags seinen Höhepunkt feiert: Für viele ist der Samstagmorgen auf dem Wochenmarkt ein festes Ritual, das das Wochenende einläutet. Hier geben sich Mainzer Medienprominenz, Lokal- und Landespolitik, Mainzer und unzählige Besucher aus dem Umland ein Stelldichein.

Und da gibt es das Marktfrühstück der Mainzer Winzer mit dem einen oder anderen Gläschen Wein beziehungsweise "Schöppchen". Wer sich dann noch auf ein Schwätzchen einlässt, was niemals nur dem kurzen Informationsaustausch dient, kann sich ganz entschleunigt dem Eigentlichen, nämlich dem Einkauf, zuwenden.

Angebot und Stände

Knapp 120 Stände weist der Wochenmarkt an seinen besten Tagen auf, wobei Obst, Gemüse und Pflanzen den größten Part ausmachen. Gefolgt von Fleisch, Geflügel und Fisch sowie Molkerei- und Feinkostprodukten. Spätestens ab April sind die Saisonstände besonders stark vertreten. Direkt vom Produzenten und oft nur mit ein oder zwei Produkten bestückt, sind hier quietschfrische Spargeln, aromatische Erdbeeren oder duftendes Steinobst zu finden.

Bummeln lässt es sich gemütlich durch alle Marktgassen, von Liebfrauen- über Marktplatz bis zum Höfchen und retour - idyllisch eingerahmt von Gutenberg-Museum, Dom und den historisierenden Fassaden der Markthäuser. Erst am Höfchen entlässt das bunte Geschehen mitten im Stadtkern den Besucher in Richtung Altstadt oder City. Aufmerksamen Marktbesuchern wird nicht entgehen, dass hier keine reinen Imbissbuden zu finden sind: Das Angebot an Suppen, heißer Fleischwurst oder anderen Genüssen entstammt immer dem eines regulären Marktstandbetreibers, also dem eines Metzgers, Ökobäckers oder Feinkosthändlers. So bleibt das echte Marktflair überall erhalten.

Warenkunde auf Meenzerisch

Plant man auch für den Einkauf selbst genügend Zeit ein, kann man sich auf ein Schwätzchen mit den Standbetreibern einlassen. So erklärt Werner Scholles nebst Hahn, Mainzer Marktinstitution und Eiermann, dem interessierten Städter gern den Unterschied zwischen braunen und weißen Eiern. "Diese stammen von den Hühner, jene von den Hähnen", schmunzelt er und weiß auch sonst noch manche Kuriosität zu berichten.

Wer nun seine Besorgungen aufs Schönste hinter sich gebracht hat, lässt das Markterlebnis mit einem kleinen Café aus dem Oldtimerbus der Kaffeerösterei Müller, einem der auffälligsten Stände des Mainzer Marktes, ausklingen. Hier kann man selbstverständlich auch den eigenen Bedarf an Espresso- oder Kaffeebohnen decken und auch gleich einen der überaus hübschen Cupcakes vom Nachbarstand vernaschen.


Marktmeister

Adresse

Herr Thomas Krebs
Marktmeister, Organisation und Überwachung von Märkten und Volksfesten
Brückenturm am Rathaus
Rheinstraße 55
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2283
Telefax
+49 6131 12-2363
E-Mail
Thomas.Krebsstadt.mainzde
E-Mail
marktverwaltungstadt.mainzde

Öffnungszeiten

Telefonische Erreichbarkeit: Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15:30 Uhr; Freitag von 09 bis 13 Uhr.

Krempelmarkt: Freie Platznummern können telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr erfragt werden oder per E-Mail jederzeit.

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Rheingoldhalle/Rathaus
Linien: 28, 54, 55, 56, 57, 60, 61, 68, 70, 71, 90, 91, 99
Mainzer Marktfrühstück Kristina Schäfer
2 / 8