Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Freizeit & Sport
  2. Feste und Veranstaltungen
  3. Veranstaltungskalender
, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Wissen im Herzen-Familientag

© Veranstalter
© Veranstalter

Familien- und KinderUni-Mitmachtag auf der Zitadelle

Zum 10. Mal veranstaltet der AK Jugend und Wissenschaft einen Familientag mit jeder Menge Mitmachexperimenten.

In diesem Jahr präsentieren sich die Kooperationspartner aus städtischen und universitären Bildungseinrichtungen an 16 verschiedenen Ständen zu den „Best of“ der bisherigen Familientagthemen: Farben, Feuer, Wasser, Erde, Luft, Licht und Holz.

Programm:
Zum Thema FARBEN können die Besucherinnen und Besucher mit dem Förster des Lennebergwaldes die Blattverfärbungen im Herbst botanisch untersuchen, während Alt und Jung mit den Kollegen vom Forstamt Rheinhessen/Landesforsten RLP den „Wald in der Kiste“ als einen modellhaften Wald im Miniaturformat spielerisch die Zusammenhänge und Funktionen des Waldes erfahren kann.
 
Unter Anleitung des Instituts für Mathematik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz können Besucher aus Holz ein Leonardo – Rad aufbauen und gemeinsam ausprobieren.

Pflanzen kommen aus dem WASSER. Also müsste hier das Überleben für sie ein leichtes sein. Falsch gedacht: denn die heutigen Wasserpflanzen stammen fast alle von Vorfahren ab, die sich an Land entwickelt haben. Um ins Wasser zurückzukehren, waren daher neue spezielle Anpassungen erforderlich. Beeindruckende Beispiele hierfür können am Stand der Grünen Schule im Botanischen Garten untersucht werden. Aber auch die Pflanzen an Land benötigen ganz unterschiedliche Wassermengen zum Wachsen. Dies wirkt sich auch auf den Wasserverbrauch in der Landwirtschaft aus.
Ein Quiz wird Aufschluss darüber geben.

Dem Thema FEUER widmet sich der Feuerschlucker, der während des Nachmittags verschiedene Kunststücke auf dem Gelände zeigt .
Was brennt und was brennt nicht? Wie entstehen unterschiedliche Flammenfarben, z.B. im Feuerwerk? Kann man einen Brand entzünden ohne Flamme? Was ist ein Feuertornado?– für diese Fragen stellt das NaT-Lab für Schülerinnen und Schüler an seinem Stand geeignete Experimente bereits, die jeder ausprobieren darf.

Das Naturhistorische Museum bietet das Arbeiten mit Fossilien an. In den verschiedenen Ablagerungsschichten der ERDE können Fossilien, wie z.B. Muscheln oder Schnecken, entdeckt werden, die typisch sind für bestimmte Erdzeitalter. Die Mitarbeiter der Geowissenschaftlichen


Universitätssammlungen halten Gesteine aus verschiedenen Erdschichten bereit, um diese zu untersuchen. Außerdem gibt es eine aufblasbare Riesenweltkugel.

Viel Kondition benötigen die Besucher am Stand des Grün- und Umweltamtes, denn hier gilt es auf einem Energiefahrrad Glühbirnen zum Leuchten und Wasser zum Kochen zu bringen,
oder kleine Windrädchen zu basteln.

Am Stand des Römisch Germanischen Zentralmuseums RGZM und der Schule des Sehens der Johannes Gutenberg-Universität werden Ästen und Zweigen magische Kräfte eingehaucht.

Beim Stand Haus der kleinen Forscher experimentieren die Besucher mit einem selbstgebauten CD- Spektrometers, das LICHT in seine Einzelteile zerlegen kann. Je nach Lichtquelle entsteht ein Regenbogen oder einzelne farbige Linien.

Wie LUFT sogar Fahrzeuge bewegen kann, zeigt das Ada Lovelace-Projekt mit dem Mitmach-Angebot
„Luftkissenfahrzeugen selber bauen“.
Ebenfalls zum Thema LUFT experimentiert einer der Gäste des Familientags, das Max Planck-Institut für Chemie, dessen Mitarbeiter mit den Besuchern zu dem Thema Vakuum anhand der „Magdeburger Halbkugeln“ experimentieren möchten. Bereits im 17. Jh. versuchte Otto von Guericke mit einer Luftpumpe ein Vakuum in einer Metallkugel bestehend aus zwei Halbkugeln zu erzeugen. Der Unterdruck in den Halbkugeln war so gut, dass auch 8 Pferde auf jeder Seite die Halbkugeln nicht auseinanderziehen konnten.

Das NABU Projekt "Lebensader Oberrhein“ und der NABU Mainz stellen verschiedene Pflanzen- und Tierarten vor, die unserem Stadklima leben. Lassen Sie sich von der städtischen Artenvielfalt wie z.B. den Schmetterlingen, Wildbienen oder Vögel überraschen. Kinder können Ihre eigene Fledermaus basteln, und Ihr Wissen bei einem Schmetterlingsquiz testen.

Für Getränke, Kaffee, Kuchen, Flammkuchen und Würstchen ist gesorgt


Kooperationspartner

  •  KinderUni der Johannes Gutenberg-Universität Mainz unter Mitwirkung des NaT-Labs (Schülerlabor der Chemischen Institute der Universität)-
  • Grüne Schule im Botanischen Garten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Naturhistorisches Museum Mainz
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum
  • Ada Lovelace-Projekt (ALP; JGU)
  • Forstrevier Lenneberg des Zweckverbandes zur Erhaltung des Lennebergwaldes
  • Institut für Geowissenschaften der JGU
  • Institut für Physik der JGU- Schule des Sehens an der JGU
  • Grün- und Umweltamt der Landeshauptstadt Mainz

Zu den diesjährigen Gästen zählen:

  • Haus der kleinen Forscher
  • Max-Planck-Institut für Chemie
  • NABU Mainz

Veranstaltungsort

Zitadelle Mainz
Am 87er Denkmal/Zitadellenweg
55131 Mainz

Veranstalter

Preise

Freier Eintritt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie auf der Seite 'Datenschutz'.

Seite 'Datenschutz'