Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Integriertes Entwicklungskonzept Innenstadt Mainz
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Projekte
  2. B1-B3: Neugestaltung Bahnhofstraße / Münsterplatz / Schillerstraße

Neugestaltung Bahnhofstraße / Münsterplatz / Schillerstraße

Blick in die Bahnhofstraße in Richtung Haltestelle. Deutlich werden hier die Defizite der mangelnden Bewegungs- und Aufenthaltsfläche.

Die Neugestaltung der Bahnhofstraße und des Münsterplatzes ist Bestandteil des Integrierten Entwicklungskonzeptes Innenstadt Mainz (IEK). Hier erhalten Sie Informationen zu den Zielen der Landeshauptstadt Mainz und können den Planungsfortschritt verfolgen.

Die Innenstadt ist das stadtgestalterische Aushängeschild der Landeshauptstadt Mainz und prägt sowohl ortsbezogen als auch überregional das Image und die Attraktivität der Gesamtstadt. Die zentral gelegenen Eingangssituationen zur Innenstadt sind adressbildend und prägen den nachhaltigen Eindruck der Landeshauptstadt. Entsprechend hoch sind die gestalterischen Anforderungen, die an diese Bereiche gestellt werden müssen.

Heute besitzt der wichtigste Stadteingang, die Bahnhofstraße als Wegeverbindung vom Hauptbahnhof zur Innenstadt, weder ausreichende Bewegungs- und Aufenthaltsflächen noch eine dem Ort angemessene Attraktivität. Der angrenzende Kreuzungsbereich am Münsterplatz weist aufgrund des hohen Anteils an Verkehrsflächen keine Aufenthaltsqualität bzw. keine gestalterische "Handschrift" auf. Stattdessen wirkt er für die Passanten als Engpass und Barriere.

Aufgrund der anstehenden Sanierung der Bus- und Straßenbahntrasse in der Bahnhofstraße durch die Mainzer Verkehrsgesellschaft mbH (MVG) ergibt sich die Chance, den öffentlichen Raum gestalterisch und funktional den heutigen Anforderungen an einen attraktiven urbanen Lebensraum anzupassen. Durch eine mit der Sanierung einhergehende Verlagerung der Gleistrasse in Richtung Süden wird es möglich, den hauptsächlich genutzten Fußweg auf der Nordseite wesentlich zu verbreitern und die heute beengte Situation an den stark frequentierten Haltestellen des ÖPNV zu optimieren und aufzuwerten. Ein Flächengewinn für den Fußgänger in einer Breite von ca. 2,5 m ist auf der Nordseite der Bahnhofstraße möglich.

Der Andienungsverkehr der Bahnhofstraße wird zukünftig im Bereich zwischen Parcusstraße und Hintere Bleiche konzentriert. Hierfür werden die derzeit vorhandenen Parkplätze als "Ladestraße" genutzt, die sowohl dem Be- und Entladen der Lieferfahrzeuge dienen wird, als auch die Erschließung angrenzender privater Parkflächen gewährleistet.

Die attraktive Gestaltung der Fußwegeverbindung ist erklärtes Ziel des Integrierten Entwicklungskonzeptes Innenstadt (IEK). Für das Gesamtprojekt stehen Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm "Aktive Stadtzentren" zur Verfügung.