Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Krematorium Mainz GmbH
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Service
  2. Häufige Fragen

Häufige Fragen

Können Hinterbliebene nach der Einäscherung die Urne mit nach Hause nehmen?

Nein. In Deutschland besteht eine gesetzliche Beisetzungspflicht - der sogenannte Friedhofszwang. Alternativ kann die Urne zur Seebestattung überführt werden.

Brauche ich für eine Einäscherung einen Sarg?

Ja. Das Bestattungsgesetz Rheinland-Pfalz bestimmt, dass die Bestattung als Erd- oder Feuerbestattung vorgenommen werden kann. Die Erdbestattung ist die Bestattung einer Leiche im Sarg. Da die Feuerbestattung (Einäscherung) eine der Erdbestattung gleichgestellte Bestattungsart ist, gilt auch für die Feuerbestattung eine Sargpflicht.

Was passiert mit Gegenständen wie Implantaten, Zahngold etc. die nicht verbrennen?

Alle nach der Einäscherung verbleibenden Verbrennungsrückstände, d.h. auch die zu Lebzeiten mit dem Verstorbenen fest verbundenen Bestandteile, werden gemeinsam mit der Asche/Urne beigesetzt.

Wie kann ich mich zu Lebzeiten vorbereiten?

Durch eine schriftliche Willenserklärung, welche zum Beispiel bei einem Bestattungsinstitut im Rahmen eines Bestattungsvorsorgevertrages hinterlegt werden kann. Andernfalls haben die Angehörigen bzw. die Bestattungspflichtigen das Recht, über die Art der Bestattung zu entscheiden.

Warum gibt es bei einer Feuerbestattung eine zweite Leichenschau?

Bei einer Einäscherung könnten jegliche Hinweise und Spuren beseitigt werden, die auf einen nicht natürlichen Tod schließen lassen. Aus diesem Grunde ist – neben der vorausgegangenen Feststellung der Todesart bzw. Todesursache durch einen Arzt – durch die besondere amtliche Leichenschau (zweite Leichenschau) festzustellen bzw. zu bestätigen, dass keine Bedenken gegen die Einäscherung bestehen.

Kann ich sicher sein, dass sich in der Urne nicht die Asche eines Anderen befindet?

Ja. Dem Verstorbenen wird eine einmalige Einäscherungsnummer zugeteilt und in das Einäscherungsverzeichnis eingetragen. Diese Nummer ist auf einem feuerfesten Schamottestein eingebrannt und wird für die Einäscherung auf dem Sarg beigelegt. Sämtliche nach der Kremierung verbleibenden Verbrennungsrückstände einschließlich des Schamottesteins werden in die Aschekapsel gegeben. Danach werden auf dem Deckel der Name, das Geburtsdatum, das Sterbedatum und das Einäscherungsdatum eingraviert und die Aschekapsel verschlossen.

Kann ich als Hinterbliebener bei der Einäscherung dabei sein?

Ja. Am Tag der Kremierung haben Sie Möglichkeit, von dem Verstorbenen Abschied zu nehmen. Im kleinen Rahmen stehen Ihnen dafür der „Raum der Stille“ und der „Raum der Begegnung“ zur Verfügung. Für größere Trauerfeiern können Sie das Historische Krematorium oder die Trauerhalle auf dem Hauptfriedhof nutzen. Nach der Abschiednahme haben Sie die Möglichkeit, der Übergabe des Sarges an das Feuer beizuwohnen.

Weitere Fragen?

Sollten Sie weitere Fragen haben, schicken Sie diese an folgende Mail-Adresse:

krematorium.mainzstadt.mainzde 

Wir werden sie umgehend beantworten.

Adresse

Krematorium Mainz GmbH (KMG)
Krematorium Mainz (Hauptfriedhof)
Jeanbon-St. André-Straße 15
55131 Mainz
Telefon
+49 6131 9715-322
Telefax
+49 6131 9715-329
E-Mail
krematorium.mainzstadt.mainzde
Internet