Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Thermische Verwertung Mainz GmbH
Sie befinden sich hier:
  1. Thermische Verwertung

Thermische Verwertung

Mono-Verbrennungsanlage

Die Entsorgung von Klärschlämmen durch thermische Verwertung erfolgt bundesweit über die verschiedensten Wege. Im Falle der TVM ist eine, speziell für diesen Zweck zu errichteten Monoverbrennungsanlage mit Wirbelschichtofen vorgesehen. Die Monoverbrennung hat für den Betreiber einer Kläranlage den Vorteil, dass Abwasserbehandlung und Klärschlammentsorgung autark an einem Standort stattfinden und gleichzeitig das "Abfallprodukt" der thermischen Verwertung (Wärme und Strom), als überschüssige Energie im Betriebsprozess der Kläranlage eingesetzt werden kann.

Klärschlammverbrennungsanlagen werden bei Temperaturen zwischen 850 und 950°C betrieben. Das sich bei der selbstständigen Verbrennung einstellende Temperaturniveau ist vom Energiegehalt und der Menge des eingebrachten, getrockneten Klärschlammes sowie von der Verbrennungsluftmenge abhängig.

Der erhebliche Vorteil durch Monoverbrennung (nur Klärschlamm) liegt insbesondere auch in der erforderlichen Rauchgasreinigung. Hier gibt es mittlerweile ausreichende technologische Erfahrung durch Perfektionierung der baulichen Anlage, die vorgeschriebenen Grenzwerte des Bundesimmissionsgesetzes problemlos einzuhalten.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'
Grafik: Born und Ermel
1 / 1