Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Weinstand der Mainzer Winzer am Rheinufer
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Tourismus
  2. Weinerlebnis
  3. Great Wine Capitals
  4. Blog
  5. Blog Weingut Eva Vollmer

Blog Weingut Eva Vollmer

Wo die Worte mit dem Wein tanzen

Das Weingut Eva Vollmer in Mainz bietet innovative Weinerlebnisse mit Weinfläz-Picknicks bei exzellenten Weinen und radikal-neuen Ideen

Dies ist, wo die Worte mit dem Wein tanzen. "Dieser würzige Spargeltarzan schwingt johlend von Gaumen zu Gaumen", steht in der Beschreibung des Silvaners. "Wir wollten mal ne andere Beschreibung", sagt Eva Vollmer mit typischem Understatement. Der Silvaner werde ja oft als altbacken und verstaubt gesehen, "das müssen wir ändern", sagt sie resolut.

Mit Worten und Sprüchen ändert die 35 Jahre alte Winzerin die Wahrnehmung ihrer Umgebung für den Wein – Sprüchen auf T-Shirts, Weinetiketten und Parkplatzschildern. Und plötzlich ist Wein jung und hipp und verströmt die Atmosphäre von Esprit, Entertainment und der Eleganz einer lauen Sommernacht.

So wie die Nacht der Scheurebe vergangenes Jahr, als Eva einen ganzen Abend damit verbrachte, die fast vergessene rheinhessische Rebsorte mit einem Galadiner in ihrem Garten zu feiern, mit 250 verzauberten Gästen. "Mein Garten Eden" nennt sie ihren grünen Hinterhof, ein 8.000 Quadratmeterchen großes Paradies mit einem kleinen eingebauten Weinberg. Der Blick geht von hier weit ins Rheinhessische, moderne Windräder inklusive.

Dies ist auch die Szenerie für Evas berühmte Weinpicknicks, wo Jung und Alt, Banker aus Frankfurt oder Einheimische aus Ebersheim gemeinsam einen After-Work-Wein und ein relaxtes Abhängen genießen. "Entspanntes Weinfläzen" nennt Eva diese Events – genau für diese innovativen Weinerlebnisse wurde sie 2017 mit dem Best of Wine Tourism Award der Great Wine Capitals ausgezeichnet.

Es war vor genau zehn Jahren, als Eva ihr Weingut in Mainz-Ebersheim startete, ein ländlicher Vorort zwischen Feldern und Weinbergen. Ihre Eltern hatten einen dieser typisch Rheinhessischen Gemischtbetriebe mit ein bisschen Wein dabei, Eva wollte mehr: Ein neues Weingut, jung, frisch, unverbraucht und ohne die Last alter Weinetiketten oder herkömmlicher Denkweisen – dafür mit Raum für neue Ideen vom ersten tag an. "Es war ein Paukenschlag", sagt Eva.

Die junge Winzerin hatte ihren Abschluss an der renommierten Weinuni in Geisenheim gemacht, sogar mit einem Doktortitel, selbstbewusst benannte sie das neue Weingut nach sich selbst: Das "Weingut Eva Vollmer" ist eines der wenigen, das nach einer Frau benannt ist. Die Botschaft war klar: Hier ist eine Frau, die keine halben Sachen macht. Konsequenterweise stellte Eva ihre 8,5 Hektar Weinberge sofort auf Bio um, denn "Bio steht für Qualität", sagt sie.

Die Preise zwischen 8 und 9 Euro pro Flasche sind stolze Preise für Rheinhessen. "Den Preis nicht auf drei oder vier Euro zu setzen, war schon aufmüpfig", gibt sie zu, aber zu den niedrigen Preisen Weine zu verkaufen, das sei doch verrückt: "Darauf kann man keinen qualitativ hochwertigen Weinbau aufbauen." Aufmüpfig – das ist noch so ein Wort, das perfekt zu dieser Winzerin passt.

Ihre Weißweine sind radikal-elegant, von hoher Mineralität und mit intensiven Aromen. "Ne fesche Birne hält mich als Geisel", heißt es beim Weißburgunder, "peppige Zitrusaromen und ein freudig wackelndes Pfirsichschwänzchen" erwarten den Gast beim Riesling.

"Die Worte, das bin ich", sagt Eva. Viele Weingüter spielen mit ihren Namen oder nutzen Tiere auf dem Etikett, "wir nutzen individuelle Talente." Ihr Mann, ein Heizungs- und Installationsmeister baute den neuen Weinkeller, bringt seine Erfahrung mit Livecooking ein und setzte noch eine Winzerlehre oben drauf. Zusammen bauten sie die neue Vinothek neben der Terrasse und nannten sie "Kostbar".

In dieser Bar oder aus dem Rasen zelebrieren Experten wie Stuart Pigott das neue deutsche Weinwunder mit ein bisschen Hilfe von Eva, die wahrscheinlich wieder Sätze sagt wie niemand werde aus ihrem Garten Eden verbannt, wenn er in einen Apfel beiße oder ein Glas Wein mehr trinkt. "Ein Weingut, das so innovativ mit immer neuen Ideen daherkommt, das hat die Leute schon großflächig wachgerüttelt", sagt Eva, "ganz authentisch, ganz individuell. Ganz Eva." Spricht's, und macht sich auf nach Zürich, mehr Wein verkaufen und mehr neue Ideen. Auf dem Parkplatz bleibt ein Schild zurück, auf dem steht: "Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig mit Wein beladen."

Über die Bloggerin

Die Journalistin Gisela Kirschstein lebt seit 1990 in Mainz und ist unter anderem für ihre Website Mainz& ständig auf der Suche nach spannenden Themen aus Mainz und Rheinhessen. 2015 gewann sie den internationalen Bloggers' Contest der Great Wine Capitals.