Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Weinstand der Mainzer Winzer am Rheinufer
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Tourismus
  2. Weinerlebnis
  3. Great Wine Capitals
  4. Blog
  5. Blog Weingut Pauser

Blog Weingut Pauser

Rotweinlust in der Nase und Architektur, um die Sterne zu erreichen – Weingut Pauser in Flonheim

Weingläser und Snack stehen schon bereit, als ich in Pauser's Vinothek in Flonheim, im Herzen Rheinhessens eintreffe. Doch die Augen sind noch viel zu beschäftigt, die Schönheit der Umgebung einzusaugen, die großzügige Couchlandschaft unter dem leuchtend rot-grünen Gemälde, die warmen Holztöne der Theke, den Blick in den Barriquekeller und den anderen aus dem Fenster über die Weinberge Rheinhessens. "schade, dass man Wein nicht streicheln kann..." steht auf der Fassade des neuen Kellers. Nun, bei Pauser's kommen sie dem ziemlich nahe.

"Der erste Architekt wollte uns Türmchen und Sprossenfenster verkaufen", sagt Eva Pauser, und lacht, "ich wollte mehr das Schlichte, etwas Echtes, kein Schickimicki."  Nun steht am Rande von Flonheim ein hochmodernes Ensemble von Gebäuden mit klaren Linien und Elementen mit verrostetem Stahl, einem modern-gemütlichen Innenleben und einem Weinkeller, der mit der Schwerkraft arbeitet. "Wir haben den Keller so gebaut, dass eine Frau ihn arbeiten kann, ohne große Kräfte einsetzen zu müssen", sagt Eva. Pauser's Quartier nennen sie es – und gewannen damit den Great Wine Capital Best of Wine Tourism Award 2017 in der Kategorie Architektur & Gärten.

"Das Weingut wurde eigentlich immer von Frauen geleitet", erzählt Eva. Es ist eine dieser typischen Rheinhessen-Geschichten von Hidden Champions und bodenständigen Meistern. Großmutter Amanda Pauser war eine der ersten Winzerinnen der Region, in den 1960ern begann sie mit dem Flaschenwein-Direktverkauf. 1978 gehörte ihr Sohn Friedrich zu den Top-Ten-Winzern in Deutschland, bekannt ist das nicht.

"Er hat es nie nach außen getragen", sagt Eva, "mit 16, 17 Jahren habe ich deshalb gesagt: Wir müssen Gas geben und das nach außen tragen." Und das hat sie: 2005 wurde Eva Weinkönigin von Rheinhessen, eine der ersten, die das Erscheinungsbild vom biederen Grüßmädchen zur modernen Weinfachfrau revolutionierte. "Ich wollte zeigen, dass ich nicht nur Dekoration bin, sondern auch was im Kopf habe", sagt sie: "Ich habe lieber eine Stunde mehr an meiner Rede gearbeitet, als vorm Spiegel zu stehen." Ihren eigenen Kopf – Eva hatte ihn immer schon.

Winzerin wollte sie werden, schon mit 16 Jahren, machte erst einmal eine Ausbildung als Industriekauffrau bei einer großen Kellerei in Bingen, danach ihren Weinbautechniker in Bad Kreuznach. Aber was ihr Leben änderte, war ein Arbeitstrip nach Kalifornien, ins Nappa Valley: "Ich kam als eine andere Eva zurück", erzählt sie: "Viel selbstbewusster – und mit Rotweinlust in der Nase."

DSeitdem haben ihre Syrahs, Merlots und Cabernets Ruhm und Preise eingesammelt, obwohl doch den schweren Roten so gar keine Chancen in Rheinhessen eingeräumt wurden. "Das wächst hier nie", sagten die Alten, Eva ließ sich nicht beirren. "Ich wusste, dass wir hier die Böden und das Klima dafür haben", betont sie. Schwere Lehm-Löß-Verwitterungsböden mit Sandstein haben sie hier in Flonheim, dazu jede menge Sonnenstunden. "Brottrocken", sagt Eva.

Bodenständigkeit und Pioniergeist, hier haben sie beides. Vater Friedrich pflanzte Chardonnay und Sauvignon Blancs noch mit Ausnahmegenehmigung. Bis heute stehen Vater und Tochter gemeinsam im Keller – er für die Weißen, sie für die Roten. "Ich liebe das", sagt Eva, "da kann uns nichts trennen." Das Wissen der Alten über Weinberge und Weinmachen, da höre sie immer ganz andächtig zu – um es dann mit modernen Ideen zu fusionieren.

Nun ist sie 33 Jahre alt und Mutter des kleinen Vincent – wo soll die Reise noch hingehen? "Zu den Sternen", lacht Eva – und zeigt auf das Weinetikett. "Es wird weniger Gold geben auf den neuen Etiketten, und wir werden unsere Qualitätsstufen nach Sternen benennen." Capella, Vega and Sirius, den hellsten Stern für die höchste Stufe, kombiniert mit natürlichen Farben. "Wir arbeiten ja mit dem lieben Gott, unsere Werkstatt liegt unter freiem Himmel", sagt Eva, "das passt." Himmel und Erde – bei Pauser's in Flonheim haben sie ein Meeting.

Über die Bloggerin

Die Journalistin Gisela Kirschstein lebt seit 1990 in Mainz und ist unter anderem für ihre Website Mainz& ständig auf der Suche nach spannenden Themen aus Mainz und Rheinhessen. 2015 gewann sie den internationalen Bloggers' Contest der Great Wine Capitals.