Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Ämter und Bürgerservice Online
  3. Ämter direkt
  4. Amt für Jugend und Familie
  5. Fachstelle „Frühe Hilfen – Kindesschutz – Familienbildung“

Fachstelle „Frühe Hilfen – Kindesschutz – Familienbildung“

Mit der Fachstelle „Frühe Hilfen – Kindesschutz – Familienbildung“ hat die Stadt Mainz eine übergreifende koordinierende Planungs- und Vernetzungsinstanz geschaffen, die über die Verbindung der drei Unterstützungssysteme  Frühe Hilfen, Kindesschutz und Familienbildung die bereits angelegten Potentiale in Mainz systematisch in den Blick nimmt.

Basierend auf dem Bundeskinderschutzgesetz und Landeskinderschutzgesetz bündelt, initiiert und entwickelt die Fachstelle bedarfsgerechte Angebote für Familien mit Kindern von 0-8 Jahren in Kooperation mit allen relevanten Trägern und Akteuren der Bereiche. Sie versteht sich dabei als Schnittstelle zwischen den Systemen, Organisationen und Professionen und fungiert als Lotsin in den Systemen Frühe Hilfen, Kindesschutz, Familienbildung.

Ziel ist die bedarfsorientierte Weiterentwicklung von Angeboten zu unterstützen und Zugänge für Familien zu unterstützenden Angeboten zu erleichtern. Eine gesamtkommunale Steuerung und Ausgestaltung der Angebots- und Hilfelandschaft sind wichtige Erfolgsfaktoren einer nachhaltigen Struktur für ein gelingendes Aufwachsen von Kindern in der Stadt Mainz.

Unsere Angebote

Die Fachstelle kümmert sich um folgende Aufgaben:

  • Planung und Steuerung: Die Fachstelle agiert als Steuerungs- und Schnittstelle bezüglich aktueller fachlicher und stadtbezogener Themen im Bereich Frühe Hilfen, Kindesschutz und Familienbildung
  • Gesundheitswesen: Die Fachstelle bietet hier systemübergreifende Vernetzungsstrukturen und konkrete Unterstützung für den Gesundheitsbereich an und schafft damit neue Ressourcen und Synergien
  • Öffentlichkeitsarbeit und Kontaktaufbau: Die Fachstelle schafft Öffentlichkeit auf verschiedenen Ebenen, um ihre koordinierende und planende Aufgabe als Lotsin in den Systemen wahrnehmen zu können
  • Aufbau stabiler Netzwerk- und Kooperationsstrukturen: Die Fachstelle baut unter Einbeziehung der gewachsenen Strukturen Netzwerke der relevanten Akteure auf bzw. begleitet und unterstützt bestehende Kooperationen
  • Ermittlung der Bedarfe: Die Fachstelle initiiert auf Stadtteilebene Elternbeteiligungsverfahren in Kooperation mit Trägern und Einrichtungen vor Ort, um Bedarfe der Familien zu erfassen und darauf aufbauend stadtteilbezogene Projektentwicklungen voranzutreiben
  • Konzeptionelle Weiterentwicklung und Impulsgebung: Die Fachstelle überarbeitet gemeinsam mit allen Akteuren bestehende Konzepte in den Bereichen „Frühe Hilfen, Kindesschutz und Familienbildung“ und entwickelt diese weiter
  • Aufgaben nach den Kinderschutzgesetzen: Die Fachstelle koordiniert und übernimmt unterschiedliche Aufgaben im Rahmen des rheinland-pfälzischen Gesetzes zum Schutz von Kindergesundheit und Kindeswohl wie auch im Rahmen des Bundeskinderschutzgesetzes ( Durchführung von Fachveranstaltungen, Konferenzen, Beantragung von Fördergeldern, etc.)

Elternbeteiligung in Mainzer Stadtteilen

„Was gibt es schon und was fehlt Ihnen?“

Eltern, Mütter und Väter mit einem oder mehreren Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren sind jetzt gefragt! Die Fachstelle „Frühe Hilfen – Kindesschutz – Familienbildung“ im Amt für Jugend und Familie der Stadt Mainz will in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Elternbildung von Anfang an“ ermitteln, welche zusätzlichen Angebote Eltern und ihre Kinder in Mainzer Stadtteilen benötigen.

Die Stadt Mainz hat mit der Fachstelle „Frühe Hilfen – Kinderschutz – Familienbildung“ eine Planungs- und Vernetzungsstruktur geschaffen, die über die Verbindung der drei Unterstützungssysteme Angebote für alle Familien mit Kindern (von der Schwangerschaft/Geburt bis zum Schuleintritt) bündelt und entwickelt.

Angebote für Kinder von 0 bis 6 Jahren und deren Eltern (weiter-) zu entwickeln und auf ihre Bedürfnisse abzustimmen, ist damit eine der Aufgaben der Fachstelle. Grundlage hierfür sind das Landeskinderschutzgesetz und das Bundeskinderschutzgesetz.

Die Wünsche von Eltern sollen Früchte tragen, daher ist es der Fachstelle ein großes Anliegen, dass sich die Eltern rege beteiligen und äußern, damit die Fachstelle und ihre Kooperationspartner die Angebote so passend wie möglich zuschneiden und gemeinsam mit den Befragten (weiter-) entwickeln können. Dabei ist ihr die Perspektive der Fachkräfte ‑ z. B. in Kinderarztpraxen, in Kitas, in Spiel- und Krabbelgruppen sowie Turnvereinen u.a. ‑ ebenso ein Anliegen.

Mit einem kleinen Flyer informieren die Fachstelle und das Mainzer Netzwerk ‚Elternbildung von Anfang an‘ Eltern über diese Möglichkeit, Anregungen und Wünsche zu äußern, um die Angebote für Familien im Stadtteil auszubauen.

Den Flyer finden Sie im Abschnitt Downloads.

Downloads

Das Team

Bereich: Frühe Hilfen und Kindesschutz

Silke Kröhl
Dipl. Sozialpädagogin
Telefon: +49 6131 12-4278
E-Mail: silke.kroehlstadt.mainzde

Bereich: Familienbildung / Elternbeteiligung
in Mainzer Stadtteilen

Meike Schaubel
Dipl. Pädagogin
Telefon: +49 6131 12-3618
E-Mail: meike.schaubelstadt.mainzde