Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Pressemeldung

(rap) OB Michael Ebling: „Hervorragendes Signal für preisgünstiges Wohnen in Mainz“

Bezahlbarer Wohnraum in der Landeshauptstadt: Wohnbau Mainz sichert mit Förderung des Landes für 1.000 Wohnungen geringere Mieten

Die Mainzer Wohnbau setzt ihre Mietenstrategie konsequent um. Dabei will sie die seit Jahresbeginn ausgeweitete Förderung der Landesregierung für die soziale Wohnraumversorgung dazu nutzen, noch in 2016 und 2017 bis zu 1.000 Wohnungen mit preisgünstigeren Mieten zu versehen. In den meisten Fällen können die heutigen Mieter von dem Programm profitieren, wenn sie einen Wohnberechtigungsschein vorlegen. Oberbürgermeister Michael Ebling sieht in dem Vorgehen ein „hervorragendes Signal für die Mieter und ein passgenaues Teilstück im Wohnraumversorgungskonzept der Stadt Mainz.“
Das rheinland-pfälzische Finanzministerium hatte zum Jahreswechsel attraktive Wohnraumförderprogramme verabschiedet. Mit kostengünstigen Darlehen und Zuschüssen werden insbesondere Neubau und Modernisierung von Wohnungen unterstützt, wenn sich die Vermieter zugleich verpflichten, ihren Mietern im Gegenzug die nach den Programmen vorgegebenen günstigeren Mieten über langjährige Bindungsdauern zu garantieren.

Im Rahmen der Förderprogramme wollen die Wohnbau-Geschäftsführer Franz Ringhoffer und Thomas Will binnen zwei Jahren erneut rund 1.000 Wohnungen in die Förderung bringen: „Etwa 4.000 geförderte Wohnungen hat die Wohnbau heute im Bestand. Wir wollen das Angebot preisgünstigen Wohnraums um insgesamt 1.000 Wohnungen in fast allen Stadtteilen ausweiten und dem Auslaufen älterer Förderungen für eine Reihe von Wohnungen in den nächsten Jahren frühzeitig entgegenwirken.“

Ein wichtiges Steuerungsinstrument sind dabei Belegungsrechte. Für rund 400 Wohnungen in verschiedenen Stadtteilen könnte eine solche Förderung zeitnah vereinbart werden. Franz Ringhoffer: „Wenn uns der Mieter den geforderten Wohnberechtigungsschein vorlegt, wird seine Miete für 10 Jahre auf 15 Prozent unter dem Median des Mainzer Mietspiegels eingestuft. Das begrenzt bzw. vermeidet ansonsten fällige Mieterhöhungen.“

Mittelbar soll das Förderprogramm für 300 weitere Wohnungen mit Blick auf die niedrigen Mieten Wirkung entfalten. Ähnlich hoch sind die Einsparungen durch die Förderung bei Neubauwohnungen und modernisierten Wohnungen. Auch hier sind Wohnberechtigungsscheine der jeweiligen Mieter erforderlich.
Mit der dritten Säule im Programm der Wohnbau Mainz, die auch die Wohnungsförderung aus der Verlängerung von Bindungen und Förderdarlehensverträgen beinhaltet, sollen rund 360 weitere Mietwohnungen über Bindungszeiträume von 10 bis 15 Jahren mit preisgünstigen Mieten bewirtschaftet werden.
Thomas Will ist es in diesem Zusammenhang wichtig, die überholte Vorstellung auszuräumen, geförderte Wohnungen seien „Sozialwohnungen“ in billiger Bauweise oder mit schlechterer Ausstattung: „Das ist überhaupt nicht der Fall. Beispielsweise haben wir in guter Lage im Martin-Luther-King-Park (Stadtteil Hartenberg-Münchfeld) 96 in gleicher Qualität neu gebaute Wohnungen in der Vermietung. Der Unterschied liegt nicht in der Wohnungsqualität, sondern im Einkommen der Mieter. Wer den Wohnberechtigungsschein nachweist, bekommt die günstigere Miete und profitiert von der attraktiven Förderung der Landesregierung.“

Für den Wohnberechtigungsschein, der vom Wohnungsamt der Stadt Mainz (Kaiserstraße 3 – 5) ausgestellt wird, ist das „laufende Haushaltseinkommen“ die relevante Größe. Die jeweilige Einkommensgrenze wird aus dem Jahresbruttoeinkommen ermittelt. So kann eine Einzelperson mit einem Jahresbruttoeinkommen von ca. 31.000€ den Wohnberechtigungsschein erhalten.
Bei einer Beispielsfamilie mit 2 Erwachsenen und 1 Kind liegt die Grenze schon bei einem Jahresbruttoeinkommen von rund 56.000€. Maßgebend sind also die Zahl der zum Haushalt gehörenden Personen sowie das gemeinsame Jahreseinkommen des Haushaltes.

Wohnungsdezernent Kurt Merkator: „Die Stossrichtung der Wohnbau entspricht den Anforderungen des aktuellen Mainzer Wohnungsmarktes, ist passgenau und nur zu begrüßen. Ich werde mich intensiv darum kümmern, das die Umsetzung mit einer zügigen Bearbeitung der Wohnberechtigungsscheine flankiert wird.“
OB Michael Ebling: „Mainz ist eine attraktive, anziehende Stadt. Dies stellt sich als in vielen Aspekten des urbanen Lebens bereichernd dar - weniger jedoch in der Frage, wie die rasant steigenden Miet- und Immobilienpreise zu bändigen sind. Daher steuern wir mit einem Gesamtpaket entgegen: Wir wollen das Wohnungsangebot durch 6500 neue Wohneinheiten bis 2020 in zahlreichen Baugebieten - wie etwa dem Heiligkeuz-Areal - entzerren und zugleich auch in diese Planungen gefördertes Wohnen mit festen Größenordnungen integrieren. Über das Förderprojekt des Landes gehen wir mit der Wohnbau Mainz ergänzende Wege, um bestehende Mietpreisbelastungen zu reduzieren. Ich denke, dies kann sich sehen lassen, auch wenn weitere Schritte folgen müssen. Der eingeschlagene Weg ist der Richtige, daher danke ich der Wohnbau Mainz ausdrücklich.“

Hinweis:
Die Mainzer Wohnbau wird ihre für das Förderprogramm in Frage kommenden Mieter/innen in den nächsten Wochen informieren und mit ihnen die erforderlichen Schritte abstimmen.
In verschiedenen Quartieren mit einer größeren Anzahl betroffener Wohnungen werden dazu Informationsveranstaltungen durchgeführt. Es braucht sich niemand aktiv an die Wohnbau-Geschäftsstelle zu wenden: Alle Mieter der ausgewählten Wohnungen erhalten in schriftlicher Form erklärende Hinweise.

Herausgeber

Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner
Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Jockel-Fuchs-Platz 1
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-22 21
Telefax
+49 6131 12-33 83
E-Mail
pressestellestadt.mainzde
Internet