Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Pressemeldung

(gl) Der Deutsche Städtetag hat drei Mainzer Integrationsprojekte als Praxisbeispiele gelungener Flüchtlingsarbeit empfohlen. Sie sind Teil einer Liste von 197 weiteren Projekten, die zeigen, was in den Mitgliedsstädten für Integration geleistet wird und wie die Integrationsarbeit weiterentwickelt werden kann.

Städtetag empfiehlt Mainzer Integrationsprojekte

Als gelungene Beispiele der Flüchtlingsarbeit in Mainz werden diese Projekte auf der Liste aufgeführt und ausführlich beschrieben: die Rahmenkonzeption für die städtischen Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Mainz, die Informationen für Akteure in der Flüchtlingsarbeit "Geflüchtete Frauen und Mädchen" des Arbeitskreises Gewalt an Frauen und Kinder Mainz und Mainz-Bingen (Mitglieder u.a.: Frauenbüro und Amt für Jugend und Familie der Landeshauptstadt Mainz) sowie die Ausbildung von Flüchtlingen zu Busfahrern der City-Bus Mainz GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG).

Die Liste der Praxisbeispiele aus den Mitgliedsstädten hat der Deutsche Städtetag begleitend zur Broschüre "Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren – Anforderungen für Kommunen und Lösungsansätze" zusammengetragen. Der kommunale Spitzenverband will damit Anregungen für den Prozess der Integration geben und die damit verbundenen Herausforderungen darstellen.

Sowohl die Broschüre als auch die Praxisbeispiele können auf der Website des Deutschen Städtetages heruntergeladen werden.

Herausgeber

Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner
Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Jockel-Fuchs-Platz 1
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-22 21
Telefax
+49 6131 12-33 83
E-Mail
pressestellestadt.mainzde
Internet