Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Pressemeldung

(rap) Ausstellung in der Rathausgalerie

„unART – Jürgen Oddo Blumberg 1942 - 2017“

Die Ausstellung „unART“ zeigt erstmals umfassend Kunstwerke des 2017 verstorbenen Mainzer Künstlers Jürgen „Oddo“ Blumberg. Die von Günter Minas kuratierte Hommage an den Künstler versammelt Objekte, Plastiken und andere Werkgruppen aus dessen künstlerischem Nachlass und der Sammlung Michael Berger (Wiesbaden) und gibt damit einen Einblick in ein äußerst vielfältiges Gesamtwerk, das vor allem dem Prinzip der „Assemblage“ folgte: Mit wenigen Zutaten und Kombinationen wurden Alltagsgegenstände zu Kunstobjekten, die humorvoll, aber mit Tiefgang politische, künstlerische oder sprachkritische Gedanken vermitteln.

Oberbürgermeister Michael Ebling eröffnet gemeinsam mit Kulturdezernentin Marianne Grosse am Mittwoch, 18. April 2018 um 19.00 Uhr die Ausstellung in der Rathausgalerie.
Der Kurator Günter Minas führt unter dem Titel „Vom Suchen, Sammeln und Finden“ in das Werk des Künstlers und die Ausstellung ein.

Zur Ausstellung
Geprägt ist die Kunst von Jürgen Blumberg, genannt Oddo, von Einflüssen unterschiedlicher Stilrichtungen wie Dada, Fluxus, Pop Art oder auch Concept Art. So unterschiedlich wie die künstlerischen Traditionen in denen er steht, sind auch seine Werke: Gesichter in Alltagsgegenständen, Verwörtlichung von Sprachelementen, Formbeziehungen zwischen scheinbaren Gegensätzen und die alltäglichen Absurditäten und Banalitäten, die uns umgeben und die oft mit minimalen Eingriffen an der richtigen Stelle zum Leben erweckt werden – Jürgen Oddo Blumberg sucht nicht, er findet. Günter Minas beschreibt dieses künstlerische Phänomen als „Findungsintelligenz“.
Mit Werken wie die „Parkbank für Magersüchtige – Hommage an Giacometti“ oder „Der Heilige Stuhl“ besitzen seine Arbeiten einerseits unterhaltsame und provokante Aspekte, andererseits beziehen sie stets klar Position, auch und vor allem politisch. Blumberg lehnte Konservatismus ab und stand Themen wie Religionen, der Konsumwelt oder politischer Macht kritisch gegenüber.

Zum Künstler
Jürgen Blumberg studierte Kunst, Kunstgeschichte und Biologie in Mainz und arbeitete anschließend hauptberuflich als Grafik-Designer für das ZDF. Er besaß zunächst ein Atelier in der Lampenfabrik, dann in der Waggonfabrik, später das Atelier „Gleis 14“. Seit 1981 waren seine Arbeiten in mehreren Einzel-und Gruppenausstellungen u. a. in Mainz, Wiesbaden, Sprendlingen und Louisville zu sehen.
Der gebürtige Lübecker verstarb 2017 in Mainz.

Begleitveranstaltung
Als Begleitveranstaltung findet am Dienstag, 8. Mai 2018 um 18.30 Uhr im Rathaus in der rechten Lobby ein Ausstellungsgespräch mit dem Titel „Auf Wiederlächeln“ mit Michael Berger und Günter Minas statt.

Der Wiesbadener Sammler, Verleger, Produzent und Fluxus-Propagandist Michael Berger war mit Jürgen Oddo Blumberg eng befreundet und besitzt wahrscheinlich die größte Privatsammlung seiner Objekte. Ihr Kontakt, auch im Zusammentreffen mit zahlreichen internationalen Künstlern aus dem Fluxus-Umkreis, war Quelle steter Inspiration für alle Seiten.
Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten Rathausgalerie:
Montag - Freitag: 08.00 bis 18.00 Uhr
Samstag: 09.00 bis 14.00 Uhr
Sonn- und Feiertage: geschlossen

Herausgeber

Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner
Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Jockel-Fuchs-Platz 1
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-22 21
Telefax
+49 6131 12-33 83
E-Mail
pressestellestadt.mainzde
Internet