Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Pressemeldung

(rap) Wie die Waffenbehörde des Standes-, Rechts- und Ordnungsamtes mitteilte, wurden in den ersten Juni-Wochen diesen Jahres gemeinsam mit der Kreisverwaltung Mainz-Bingen über 1000 Waffen mit einem Gesamtgewicht von über 1,1 Tonnen in einer hierzu zertifizierten Anlage vernichtet.

Gemeinsame Waffenvernichtungsaktion von Stadt Mainz und Landkreis Mainz-Bingen

Hintergrund dieser Aktion war, dass es im Rahmen der Kontrollen der sicheren Aufbewahrung von Schusswaffen immer wieder vorkommt, dass diese bei den Waffenbesitzern aus den verschiedensten Gründen sichergestellt werden müssen. Darüber hinaus verzichten im Laufe der Zeit auch viele Waffenbesitzer (etwa Erben) auf ihre Waffen und geben diese freiwillig bei den Behörden ab.
Diese Waffen wurden nun in einer gemeinsamen Aktion mit der Kreisverwaltung Mainz-Bingen unbrauchbar gemacht und vernichtet. Bei den unschädlich gemachten Waffen handelt es sich primär um Lang- und Kurzwaffen, aber auch um Messer, Schlagstöcke, Elektroschocker und andere gefährliche oder nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände.

Herausgeber

Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner
Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Jockel-Fuchs-Platz 1
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-22 21
Telefax
+49 6131 12-33 83
E-Mail
pressestellestadt.mainzde
Internet