Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Pressemeldung

(gl) Oberbürgermeister Michael Ebling: „Mainz verliert einen vielseitigen und höchst talentierten Fastnachter, Kabarettisten, Karikaturisten, Publizisten und Pianisten.“

Pressemitteilung: Mainzer Fastnachter und Kabarettist Herbert Bonewitz verstorben

Am Montagnachmittag ist der legendäre Mainzer Fastnachter und Kabarettist Herbert Bonewitz im Alter von 85 Jahren verstorben.

Oberbürgermeister Michael Ebling: „Herbert Bonewitz war ein vielseitiger und höchst talentierter Fastnachter, Kabarettist, Karikaturist, Publizist und Pianist, der sich nie auf seinem Ruhm ausgeruht hat, sondern stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen war, der seine Rolle als Kabarettist auch als moralische Verpflichtung verstanden hat, um für mehr Toleranz zu werben und jegliche Form gesellschaftlicher und politischer Halbherzigkeit kritisch zu hinterfragen.

Bonewitz war ein blitzgescheiter Geist und ein Charakterkopf. Vor seiner scharfen Zunge musste man sich in Acht nehmen, denn er kannte die Mainzerinnen und Mainzer besser, als so manch einem lieb war. Seine Bühnenpräsenz war beeindruckend. Mit seinem losen Mundwerk und seinem mimischen Talent brachte er das Publikum zum Toben. Er, der waschechte Meenzer Bub, hat den Mainzer Humor und vor allem den Mainzer Zungenschlag überhaupt erst bundesweit salonfähig und bühnentauglich gemacht.

Vom Gonsenheimer Carneval-Verein bis zu fast vier Jahrzehnten mit „seinen“ Gonsbach-Lerchen, von den Dippelbrüdern bis hin zu einem Vierteljahrhundert Fernsehfastnacht, vom Kabarett bis zu den Nachtvorlesungen der Universitätsmedizin als wunderbarer „Dr. humoris causa“, der Lebensweg des großen Mainzer Narren Herbert Bonewitz, dieses begnadeten Mimen, Wortespielers und Klavier-Akrobaten, war eine geradezu beispiellose Künstler-Karriere.

Für das unterhaus war Herbert Bonewitz ein Garant für schmerzende Lach- und Bauchmuskeln. Er hat als „Grenzgänger zwischen allen Stilen“ wesentlichen Anteil am Ruf unserer Stadt als Satire- und Kabarett-Hochburg. Nicht ohne Grund ehrte ihn unsere Stadt 1983 mit der Rheingold-, 1993 dann mit der Gutenberg-Plakette und 2006 sogar mit einer ganzen Ausstellung unter dem Titel „Typisch Bonewitz“. Ein Stern leuchtet ihm, dem einzigen gebürtigen Mainzer Kabarettisten, natürlich auch auf unserem „Walk of Fame“ zwischen Kabarettarchiv und unterhaus.

Sein Lebenswerk verdient Respekt und Anerkennung. Die Stadt Mainz trauert um Herbert Bonewitz. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freunden“.

Herausgeber

Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Marc André Glöckner
Abteilungsleiter und Pressesprecher der Stadt Mainz
Jockel-Fuchs-Platz 1
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-22 21
Telefax
+49 6131 12-33 83
E-Mail
pressestellestadt.mainzde
Internet

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'