Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Namensänderung 

Beschreibung

Bei einer Änderung des Familien- und/oder Vornamens
- die nicht aufgrund einer Eheschließung oder –Scheidung (Regelung des Bürgerlichen Rechts) erfolgt
- muss eine öffentlich-rechtliche Namensänderung beantragt werden

Eine öffentlich-rechtliche Namensänderung dient ausschließlich dazu
- erhebliche Unzuträglichkeiten zu beseitigen
- die sich im Einzelfall bei der Führung des nach bürgerlichem Recht zu tragenden Namens nachvollziehbar und nachweisbar ergeben

- Die Gründe für die Namensänderung sind im Antrag ausführlich darzulegen

- Für eine beschränkt geschäftsfähige Person stellt den Antrag:
- der gesetzliche Vertreter (Vater, Mutter, Vormund, Betreuer)
- ein Vormund bedarf hierzu der Genehmigung des Familiengerichts
- ein Betreuer des Betreuungsgerichts
- Eine beschränkt geschäftsfähige Person, die das 16. Lebensjahr vollendet hat, ist vom Familien- oder Betreuungsgericht zum Antrag anzuhören
- Die Genehmigung des Gerichts und der Nachweis über das Ergebnis der gerichtlichen Anhörung des Antragstellers sind dem Antrag beizufügen

Voraussetzungen

- Namensänderungen können nur durchgeführt werden für:

  •   Deutsche im Sinne des Grundgesetzes
  •   Staatenlose, heimatlose Ausländer, ausländische Flüchtlinge oder Asylberechtigte


- ein wichtiger Grund muss vorliegen

Adresse

Besucheranschrift

Stadthaus (Lauteren-Flügel)
Kaiserstraße 3-5
55116 Mainz

Postanschrift

Postfach 3620
55026 Mainz

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Telefonische Erreichbarkeit und Abgabe von Neuanträgen zu unseren Sprechzeiten:
Montag - Donnerstag (14 Uhr bis 15.30 Uhr)
Frau Emrath (Zimmer 147) oder Frau Scherer (Zimmer 149)

Bei einer Beratung ist eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich oder nutzen Sie hierfür die Online-Terminvereinbarung.

Bei Antragsabgabe ist eine vorherige Terminvereinbarung nicht erforderlich.

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Hauptbahnhof
Linien: 6, 9, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 67, 68, 75, 76, 90, 91, 92, 99, 620, 650, 652, 660
Parkhaus Bonifaziustürme und Parkhaus Cityport

Hinweise zur Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC

Zuständige Mitarbeiter/innen

Liste der zuständigen Mitarbeiter
 Herr Eckes Namensrecht, Staatsangehörigkeitswesen, Einbürgerung +49 6131 12-3278

Unterlagen

- Die Unterlagen sind jeweils im Original einzureichen
- Alle Antragsunterlagen verbleiben grundsätzlich in der Behörde
- Die vorgelegten Originalunterlagen werden nach erfolgter Beglaubigung der Kopien zurückgegeben
- Im Einzelfall können zur Antragsbearbeitung weitere Unterlagen und Nachweise erforderlich werden

- Nachweis:  (z. B. Staatsangehörigkeitsausweis, Reisepass, Reiseausweis, Personalausweis,Kinderausweis)

  •   dass der Antragsteller entweder Deutscher im Sinne des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes  oder
  •   staatenlos,
  •   heimatloser Ausländer,
  •   ausländischer Flüchtling,
  •   Asylberechtigter ist


- Der Antrag muss eine Erklärung darüber enthalten, ob schon früher eine Änderung des Namens beantragt wurde, gegebenenfalls wann und bei welcher Behörde

- Der Antragsteller muss ferner erklären, dass ihm bekannt ist, dass die Namensänderung bzw. die Ablehnung oder Zurücknahme des Antrages gebührenpflichtig ist

- Spätaussiedlerbescheinigung nach § 15 BVFG bzw. Vertriebenenausweis (bei Spätaussiedlern und Vertriebenen)

- Eine beglaubigte Abschrift des Geburteneintrags für den Antragsteller sowie für alle Personen, auf die sich die Änderung des Familiennamens erstrecken soll;
--> die Urkunden müssen neueren Datums sein

- Falls der Antragsteller verheiratet ist oder war, die Eheurkunde.

- Bei einer Namensänderung aus familienrechtlichen Gründen sind auch Geburts- und Eheurkunden der Familienangehörigen vorzulegen, deren Namen der Antragsteller anzunehmen wünscht.

- Für Personen, die das vierzehnte Lebensjahr vollendet haben,
ein Führungszeugnis nach § 30 Abs. 5 des Bundeszentralregistergesetzes (bei der zuständigen Meldebehörde zu beantragen; das Führungszeugnis wird von der ausstellenden Behörde direkt der Namensänderungsbehörde übersandt).

Gebühren

Namensänderung: es fallen unterschiedliche Gebühren an

Zahlungsart

Bar / EC