Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Ämter und Bürgerservice Online
  3. Ämter direkt
  4. Standes-, Rechts- und Ordnungsamt
  5. Geburtsbeurkundung - Geburt in Klinik

Geburtsbeurkundung - Geburt in Klinik 

Beschreibung

Jede Geburt wird im Geburtenregister des Standesamts am Geburtsort beurkundet, daraufhin werden die Geburtsurkunden ausgestellt.


Die Geburt eines Kindes muss innerhalb von 7 Tagen nach der Geburt beim Standesamt angezeigt werden. Sollte Ihr Kind in einer der Mainzer Kliniken auf die Welt kommen, übernehmen die Patientenverwaltungen der Kliniken diese Anzeigepflicht.

Ablauf:

Je nachdem in welcher Klinik das Kind geboren wird, gibt es unterschiedliche Abläufe zur Geburtsanmeldung:

- Wenn das Kind in der Uniklinik zur Welt kommt, bitten wir die Eltern sich mit der Patientenverwaltung der Klinik in Verbindung zu setzen. Dort können die zur Beurkundung der Geburt notwendigen Urkunden und Unterlagen abgegeben und die Gebühr bezahlt werden. Per Botendienst gelangen die Unterlagen zum Standesamt. Sofern alle Unterlagen vollständig sind, wird die Geburt beurkundet und die eingereichten Unterlagen und Geburtsurkunden des Kindes werden den Eltern zugeschickt. Sollten die Unterlagen nicht vollständig sein, bitten wir ein Elternteil die fehlenden Unterlagen während der Sprechzeiten ohne Termin im Standesamt nachzureichen. In vereinzelten Fällen kann es vorkommen, dass die Vorsprache beider Eltern erforderlich ist, z. B. bei der Beurkundung einer Namenserteilung.

- Wenn das Kind im Katholischem Klinikum zur Welt kommt, gibt es diesen Botendienst leider nicht mehr. Die Klinik schickt uns nur noch die Anzeigen zu, nimmt aber keine Unterlagen der Eltern mehr entgegen. Wir bitten daher mindestens ein Elternteil während der Öffnungszeiten beim Standesamt vorbeizukommen um die ausgefüllte Namenserklärung und die erforderlichen Unterlagen abzugeben und die Gebühr zu bezahlen. Die Unterlagen werden den Eltern nach ca. 1 Woche zugeschickt.

Über die erforderlichen vorzulegenden Unterlagen und Gebühren können sich die Eltern gerne auf dieser Internetseite informieren. Sollten Sie dazu noch Fragen haben, beraten die Mitarbeiterinnen des Geburtenbereiches die Eltern gerne vorab telefonisch, welche Unterlagen in dem individuellen Fall benötigt werden. Bei jeder Geburt ist immer eine Vornamenserklärung auszufüllen und von den sorgeberechtigen Eltern zu unterschreiben. Diese Erklärung erhalten die Eltern entweder von den Kliniken oder können diese über die Suchfunktion auf unserer Homepage www.mainz.de downloaden, ausdrucken und unterschreiben. Dazu gibt man den Suchbegriff "Namenserklärung" ein und wählt dann zwischen dem Formular für verheiratete oder nicht verheiratete Eltern aus.

Hinweise

Bitte beachten Sie, dass alle eingereichten Urkunden und Ausweise im Orginal vorliegen müssen. Diese erhalten Sie nach der Beurkundung selbstverständlich wieder zurück. Ausländische Urkunden, die nicht in deutscher Sprache verfasst sind oder mehrsprachige Urkunden, in denen keine deutsche Übersetzung enthalten ist, bitten wir zusammen mit einer von einem vereidigten Dolmetscher gefertigten Übersetzung vorzulegen.

Adresse

Besucheranschrift

Stadthaus, Kreyßig-Flügel
Kaiserstraße 3-5
55116 Mainz

Postanschrift

Postfach 3620
55026 Mainz
Raum
4 und 5

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Hauptbahnhof
Linien: 6, 9, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 67, 68, 75, 76, 90, 91, 92, 99, 620, 650, 652, 660
Parkhaus Bonifaziustürme und Parkhaus Cityport

Hinweise zur Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC
Rollstuhlgerechtes WC vorhanden (5. Stock Kreyßig-Flügel, Erdgeschoss Lauteren-Flügel).

Zuständige Mitarbeiter/innen

Liste der zuständigen Mitarbeiter
 Frau Jeanette Apitz +49 6131 12-2615  Jeanette.Apitzstadt.mainzde
 Frau Elena Sabrina Bäthies +49 6131 12-2616  Elena.Baethiesstadt.mainzde
 Frau Corinna Popp +49 6131 12-2443  Corinna.Poppstadt.mainzde

Unterlagen

Jeder Fall ist individuell, sodass je nach Lebenssituation der Eltern unterschiedliche Dokumente erforderlich sind:

Die Eltern sind miteinander verheiratet:
- Namenserklärung
  (erhältlich beim Standesamt-, Rechts- und Ordnungsamt bzw. auf www.mainz.de)
- Personalausweise der Eltern

Urkunden:
- Bei Eheschließung in Deutschland vor dem 01.01.2009:
  Aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister erhältlich
  beim Standesamt am Heiratsort).

- bei Eheschließung in Deutschland nach dem 31.12.2008: 
  > Aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister oder 
  > aktuelle Eheurkunde (erhältlich beim Standesamt am Heiratsort) und zusätzlich
     Geburtsurkunden oder beglaubigte Abschriften aus dem Geburtenregister (erhältlich beim Standesamt am Geburtsort)

- Bei Eheschließung im Ausland:
  > Heiratsurkunde im Original mit deutscher Übersetzung
  > Geburtsurkunden, wenn Eltern in Deutschland geboren sind

- Bei ausländischen Staatsangehörigen:
  > die Reisepässe und Aufenthaltstitel

Die Eltern sind nicht miteinander verheiratet:
- Namenserklärung (erhältlich beim Standes-, Rechs- und Ordnungsamt bzw. auf www.mainz.de)
- Personalausweise der Eltern
- ggf. Vaterschaftsanerkennung
- ggf. Sorgeerklärung

(Für die Vaterschaftsanerkennung und die Abgabe der Sorgeerklärung wenden sich die Personen bitte an das für den Wohnsitz der Mutter zuständige Jugendamt. Erklärungen zur Anerkennung der Vaterschaft und zur elterlichen Sorge können auch vor der Geburt und vor der Beurkundung der Geburt abgegeben werden.)

Urkunden:

- Kindesmutter oder -vater ist ledig:
Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (erhältlich beim Standesamt am Geburtsort)

- Kindesmutter oder -vater ist verheiratet, geschieden oder verwitwet

1) Eheschließung vor dem 01.01.2009 im Bundesgebiet:
Aktuelle Abschrift aus dem Heiratseintrag/Familienbuch, ggf. mit Vermerk der Eheauflösung (erhältlich beim Standesamt am Heiratsort)

2) Eheschließung nach dem 31.12.2008:
Aktuelle Abschrift aus dem Eheregister oder aktuelle Eheurkunde, ggf. mit Vermerk der Eheauflösung (erhältlich beim Standesamt am Heiratsort). Bei Vorlage einer Eheurkunde ist zusätzlich eine Geburtsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (erhältlich beim Standesamt am Geburtsort) vorzulegen.

- Bei ausländischen Staatsangehörigen:
die Reisepässe und ggf. Aufenthaltstitel

Gebühren

- Geburtsurkunde: 11,00 Euro
- jede weitere Urkunde der gleichen Art: 5,50 Euro

Zahlungsart

Bar/EC

Hinweise


In eine Geburtsurkunde werden aufgenommen:
· Vorname/n und Familienname des Kindes
· Geschlecht
· Ort und Tag der Geburt des Kindes
· Vornamen und Familiennamen der Eltern
· Religionszugehörigkeit der Eltern, wenn gewünscht

Besonderheiten für ausländische Eltern:
Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit des Kindes:
- durch die Geburt im Inland, wenn ein Elternteil seit acht Jahren rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat und einen unbefristeten Aufenthaltstitel hat.
- wer als Staatsangehöriger der Schweiz eine Aufenthaltserlaubnis aufgrund des Abkommens vom 21. Juli 1999 zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedsstaaten einerseits und der Schweizerischen Eidgenossenschaft andererseits über die Freizügigkeit besitzt.

Der Standesbeamte holt eine Auskunft bei der zuständigen Ausländerbehörde ein. Dies wird die Beurkundung der Geburt Ihres Kindes eventuell verzögern. Wie bitten um Ihr Verständnis.

Der Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit Ihres Kindes wird in das Geburtenregister (nicht in die Geburtsurkunde) eingetragen.
Das Standesamt benötigt unbedingt Ihre Reisepässe bzw. Reiseausweise mit eingetragenem Aufenthaltstitel.

Besonderheiten bezüglich der Staatsangehörigkeit und der Namensführung bitte direkt mit dem zuständigen Standesbeamten klären.