Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Geburtsbeurkundung - Hausgeburt 

Beschreibung

- Jede Geburt wird im Geburtenregister des Standesamts beurkundet, daraufhin wird die Geburtsurkunde ausgestellt

- Verpflichtet zur Anzeige der Geburt bei Hausgeburten:
  > jeder Elternteil des Kindes, wenn er sorgeberechtigt ist
  > jede andere Person, die bei der Geburt zugegen war oder von der Geburt aus eigenem Wissen unterrichtet ist

- nach Anzeige der Eltern über die Geburt wird geprüft, ob die zur Beurkundung benötigten Unterlagen vollständig sind
- bei Vollständigkeit wird die Geburt des Kindes beurkundet
- nach Anzeige der Geburt und Vervollständigung aller benötigter Unterlagen können die Urkunden nach ca. 2-3 Tagen abgeholt werden

Bitte beachten:
- Informationen für ausländische Eltern
- Die Erklärung zum Vor- und Familiennamen eines Kindes (Formulare)

Abstammungsurkunden und Geburtsscheine, die bis zum 31.12.2008 möglich waren, gibt es nicht mehr.

Adresse

Besucheranschrift

Stadthaus, Kreyßig-Flügel
Kaiserstraße 3-5
55116 Mainz

Postanschrift

Postfach 3620
55026 Mainz
Raum
4 und 5

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Hauptbahnhof
Linien: 6, 9, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 67, 68, 75, 76, 90, 91, 92, 99, 620, 650, 652, 660
Parkhaus Bonifaziustürme und Parkhaus Cityport

Hinweise zur Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC
Rollstuhlgerechtes WC vorhanden (5. Stock Kreyßig-Flügel, Erdgeschoss Lauteren-Flügel).

Zuständige Mitarbeiter/innen

Liste der zuständigen Mitarbeiter
 Frau Jeanette Apitz +49 6131 12-2615  Jeanette.Apitzstadt.mainzde
 Frau Elena Sabrina Bäthies +49 6131 12-2616  Elena.Baethiesstadt.mainzde
 Frau Corinna Popp +49 6131 12-2443  Corinna.Poppstadt.mainzde

Unterlagen

- Alle Urkunden, die nicht in der deutschen Sprache oder in internationaler Form ausgestellt sind  müssen mit einer amtlichen Übersetzung vorgelegt werden. Akzeptiert werden nur Originale, keine Kopien.

- Namenserklärung (erhältlich beim Standesamt)
- Personalausweise der Eltern
  > Bei ausländischen Mitbürgern: Reisepässe, bei EU-Bürgern zusätzlich: Aufenthaltserlaubnis 

1) Die Eltern sind miteinander verheiratet
 
Urkunden:

- Bei Eheschließung in Deutschland vor dem 01.01.2009:
  > Aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Heiratsregister (erhältlich: Standesamt des Heiratsortes).

- bei Eheschließung in Deutschland nach dem 31.12.2008:
  > Aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister oder
  > aktuelle Eheurkunde (erhältlich: Standesamt des Heiratsortes) und Geburtsurkunden oder beglaubigte Abschriften aus dem Geburtsregister (erhältlich: Standesamt des Geburtsortes)

- Bei Eheschließung im Ausland: Heiratsurkunde im Original mit Übersetzung

2) Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet:
- Namenserklärung (erhältlich beim Standesamt)
- Personalausweise der Eltern
- Vaterschaftsanerkennung
- Sorgeerklärung

Kindesmutter oder -vater ist ledig: 
 > Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (erhältlich: Standesamt des Geburtsortes)

Kindesmutter oder -vater ist verheiratet, geschieden oder verwitwet:
1) Eheschließung vor dem 01.01.2009 im Bundesgebiet:
    > Aktuelle Abschrift aus dem Heiratseintrag, ggf. mit Vermerk der Eheauflösung (erhältlich: Standesamt des Heiratsortes)

2) Eheschließung nach dem 31.12.2008:
    > Aktuelle Abschrift aus dem Eheregister oder aktuelle Eheurkunde, ggf. mit Vermerk der Eheauflösung.
       Bei Vorlage einer Eheurkunde zusätzlich eine Geburtsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (erhältlich: Standesamt des Geburtsortes)

Gebühren

- Geburtsurkunde: 11,00 Euro
- jede weitere Urkunde der gleichen Art: 5,50 Euro

Zahlungsart

Bar/EC

Hinweise

Für die Vaterschaftsanerkennung und die Abgabe der Sorgeerklärung:
> wenden sich die Personen an das zuständige Jugendamt (Wohnsitz der Mutter ausschlaggebend)
> Erklärungen zur Anerkennung der Vaterschaft und zur elterlichen Sorge können auch vor der Geburt oder der Beurkundung abgegeben werden

In eine Geburtsurkunde werden aufgenommen:
· die Vornamen und der Geburtsname
· das Geschlecht
· sowie Ort und Tag der Geburt des Kindes
· die Vornamen und die Familiennamen der Eltern
· die Religionszugehörigkeit von Kind und Eltern

Besonderheiten für ausländische Eltern:
Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit des Kindes:
- durch die Geburt im Inland, wenn ein Elternteil seit acht Jahren rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat.
- als Staatsangehöriger der Schweiz: Aufenthaltserlaubnis aufgrund des Abkommens über die Freizügigkeit vom 21. Juli 1999 zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedsstaaten sowie der Schweizerischen Eidgenossenschaft

- Der Standesbeamte holt eine Auskunft bei der für den Wohnort der Eltern bei der Ausländerbehörde ein
- Der Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit Ihres Kindes wird in das Geburtenregister (nicht in die Geburtsurkunde) eingetragen