Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Mittagsverpflegung 

Beschreibung

  • Für das Mittagessen ist ein Eigenanteil von zurzeit 3,17 € pro Essen von den Eltern zu übernehmen.
  • Kinder, deren Eltern Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen oder leistungsberechtigt nach dem SGB II, dem SGB XII oder dem AsylbLG sind, haben einen Anspruch nach dem Bildungs- und Teilhabepakt
  • für Geringverdiener besteht ein Härtefonds.
  • Bei Vorliegen der Voraussetzungen beträgt für diese Personengruppen der Eigenanteil lediglich 1,00 € pro Essen.
  • Die entsprechenden Anträge können bei der Stadtverwaltung Mainz, 40 – Schulamt gestellt werden.

Adresse

Besucheranschrift

Stadthaus (Lauteren-Flügel)
Kaiserstraße 3-5
55116 Mainz

Postanschrift

Postfach 3620
55026 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2557
Telefax
+49 6131 12-3656
E-Mail
schulamtstadt.mainzde

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Hauptbahnhof
Linien: 6, 9, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 67, 68, 75, 76, 90, 91, 92, 99, 620, 650, 652, 660
Parkhaus Bonifaziustürme und Parkhaus Cityport

Hinweise zur Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC

Hinweise

An Ganztagsschulen wird eine Mittagsverpflegung für die Schülerinnen und Schüler angeboten. Die von den städtischen Gremien beschlossenen Empfehlungen des Arbeitskreises vom 27.11.2007 sind seitdem Basis für die Ausschreibung der Mittagessensversorgung. Die Verpflegung erfolgt auf der Grundlage der „Qualitätsstandards für die Schülerverpflegung“ der Deutschen Gesellschaft zur Ernährung (DGE). Die Anforderungen der Stadt Mainz gehen allerdings noch über diese Anforderungen hinaus: - täglich wird Rohkost, Salat und Obst angeboten - täglich werden mindestens 0,4 ltr. Getränk zum Essen angeboten (nach DGE sind nur 0,2 ltr vorgesehen) - die Warmhaltezeit des Essens sollte 1 Stunde nicht überschreiten (nach DGE sind 2 bis 3 Stunden erlaubt). Durch diese Festlegung auf max. 1 Stunde kommen nur die beiden Verpflegungsarten „vorgegarte Tiefkühlkost“ oder „Cook & Chill“ in Frage. Bei beiden Verpflegungsarten werden jedoch die Beilagen wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln sowie die Rohkost oder Salate vor Ort frisch zubereitet. Zur Ausschreibung können sich die Schulen für eine Verpflegungsart entscheiden.