Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Wohnberechtigungsschein beantragen 

Beschreibung

Ein Wohnberechtigungsschein ist eine amtliche Bescheinigung, die ein Mieter benötigt, um eine mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnung zu beziehen. Er ist ab dem Tag der Ausstellung für ein Jahr gültig.


Vordruck ist erhältlich:
- im Amt für soziale Leistungen
- an der Information im Stadthaus
- in den Ortsverwaltungen

- Für eine persönliche Vorsprache ist eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich!

Auswärtige Wohnungssuchende: 
- Bei Umzug innerhalb von RLP: 
  Wohnberechtigungsschein wird in der bisherigen Heimatgemeinde beantragt

- Bei Zuzug aus einem anderen Bundesland:
  Wohnberechtigungsschein wird beim Amt für soziale Leistungen in Mainz beantragt

Voraussetzungen

- Die Wohnungssuchenden müssen zur Wohnbevölkerung gehören,
  d. h. sie müssen entweder Deutsche oder EU-Bürger sein oder
  über einen Aufenthaltstitel verfügen, der mindestens ein Jahr gültig ist.

- Wegen unterschiedlichen Förderungsarten gelten grundsätzlich unterschiedliche Einkommensgrenzen, die von der Größe und der Struktur des Haushalte abhängig sind.

- Nach der allgemeinen Einkommensgrenze darf das bereinigte Bruttoeinkommen aller zum Haushalt gehörenden Familienangehörigen folgende maßgebliche Höhe nicht übersteigen.

Sie beträgt bei der Förderung für Personen mit einfachem Einkommen

     bei 1-Personenhaushalt: 15.300 €;
     bei 2-Personenhaushalt: 22.000 €;
     jede weitere Person: 5.100 €;
     je Kind zusätzlich 1.000 €

In Einzelfällen kann aber auch ein Wohnberechtigungsschein bei entsprechender Haushaltsgröße und Förderungsart bei höheren Einkommen erteilt werden.

Die maßgebliche Einkommensgrenze ist für jeden Haushalt individuell zu berechnen. So kann beispielsweise bei einem Haushalt von 2 Erwachsenen und 3 Kindern und einer Förderung für mittlere Einkommen ein Wohnberechtigungsschein ausgestellt werden, wenn das bereinigte Bruttoeinkommen 64.480 € beträgt. Bitte wenden Sie sich bezüglich näherer Auskünfte an die unten genannten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Adresse

Besucheranschrift

Stadthaus (Lauteren-Flügel)
Kaiserstraße 3-5
55116 Mainz

Postanschrift

Postfach 3620
55026 Mainz

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Bitte beachten Sie: Für eine persönliche Vorsprache bei Ihrer Sachbearbeiterin oder Ihrem Sachbearbeiter müssen Sie vorher telefonisch einen Termin vereinbaren!

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Hauptbahnhof
Linien: 6, 9, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 67, 68, 75, 76, 90, 91, 92, 99, 620, 650, 652, 660
Parkhaus Bonifaziustürme und Parkhaus Cityport

Hinweise zur Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC

Zuständige Mitarbeiter/innen

Liste der zuständigen Mitarbeiter
 Herr Ahmed Hadri Buchstaben: A - G, P, Q +49 6131 12-2474  Ahmed.Hadristadt.mainzde
 Herr Holger Hupf Buchstaben: H - M, S +49 6131 12-3143  Holger.Hupfstadt.mainzde
 Herr Becker Buchstaben: N, O, R, T - Z +49 6131 12-3185  Bernd.Beckerstadt.mainzde

Unterlagen

- Personalausweis oder Reisepass (Reisepass nur in Verbindung mit Meldebescheingung)
- Heiratsurkunde
- Pflegegeldbescheid (in Kopie)
- bei Schwerbehinderten: Schwerbehindertenausweis (beide Seiten in Kopie)
- Nachweis über häusliche Pflegebedürftigkeit
- Mutterpass
- Nachweis des Finanzamtes über erhöhte Werbungskosten
- Sorgerechtsnachweis
- Nachweis über das Aufenthaltsbestimmungsrecht
- Geburtsurkunde
- Zinsbescheinigung
- Ärztliche Bescheinigung
- Partnerschaftserklärung

Je nach Lebenssituation:
- bei Arbeitnehmern:
  Verdienstbescheinigung (ggf. Nachweis über Ausbildungsvergütung)

- bei Rentnern:
Rentenbescheide mit den jeweils letzten Änderungsmitteilungen

- bei Einkommensteuerpflichtigen
(soweit der Nachweis nicht durch Verdienstbescheinigungen zu erbringen ist):
Einkommensteuerbescheid, letzte Einnahmeüberschussrechnung/betriebswirtschaftliche Auswertung

- sonstige Einnahmen
(z. B. Nachweis über geringfügige Beschäftigung, Arbeitslosengeld, Krankengeld)

- bei Empfängern von Unterhaltsleistungen:
Nachweis über Art, Höhe und Zahlungspflichtigen angeben

- bei Aufwendungen aufgrund gesetzlicher Unterhaltsverpflichtungen
(evtl. gerichtlicher Beschluss und Angaben über Art, Höhe und Empfänger der Leistung angeben und Leistungsnachweise durch Kontoauszüge)

- bei Studenten:
Nachweis über Ausbildungsförderung (z.B. BAföG)

- bei Schülern ab dem 16. Lebensjahr:
aktuelle Schulbescheinigung

- bei Empfängern von Sozialleistungen:
- Bescheid über Wohngeld
- Bescheid über Arbeitslosengeld II
- Bescheid über Sozialgeld
- Bescheid über Grundsicherung im Alter- und bei Erwerbsminderung
- Bescheid über Sozialhilfe
- Bescheid über Asylbewerberleistung
- Bescheid über Kinder- und Jugendhilfe-Leistungen
- Bescheid über ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt (BVG)

- Je nach Einzelfall können vom Sachbearbeiter noch weitere Dokumente angefordert werden.

Rechtsgrundlagen

§ 13 Landeswohnraumförderungsgesetz

Hinweise

Eine Wohnungsvermittlung durch das Amt für soziale Leistungen der Stadt Mainz findet nicht statt.

Die abschließende Entscheidung, ob ein Mietverhältnis mit dem/der Bewerber/in eingegangen wird, trifft allein der jeweilige Wohnungsgeber
(in der Regel die Wohnbau Mainz GmbH oder andere Wohnungsgesellschaften).

Bearbeitungsdauer

ca. 2 Wochen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'