Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bus und Staßenbahn in Mainz (Bild: Landeshauptstadt Mainz)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Leben & Arbeit
  2. Mobilität und Verkehr
  3. Mobil in Mainz
  4. Mit dem Rad
  5. Fahrradparken
  6. Mainzer Fahrradpavillon

Der Fahrradpavillon

Die Alternative zu engen, feuchten Fahrradkellern, vollgestellten Hinterhöfen oder das mühsame Tragen der Räder in die eigene Wohnung. Das Mainzer Pilotprojekt bietet sichere und wettergeschützte Abstellplätze für Anwohnerinnen und Anwohner sowie Pendelnde.

Das Rad und das Fahrradfahren erfreuen sich in den letzten Jahren nicht nur dank modischer Innovationen wachsender Beliebtheit. Als Verkehrsmittel ist es vor allem auf den Kurzstrecken des Innenstadtbereichs alltagstauglich und effektiv. Allerdings bringt diese Entwicklung gerade im innerstädtischen Bereich auch Herausforderungen mit sich.

Die Garage für Fahrräder

Die zunehmende Rad-Begeisterung stellt vor allem die Mainzerinnen und Mainzer, die im Innenstadtbereich wohnen oder arbeiten, vor ein Problem: Zuhause oder am Arbeitsplatz finden sie keine geeigneten Möglichkeiten zum Abstellen ihrer Räder. Die Fahrradkeller der attraktiven gründerzeitlichen Wohnlagen sind oft niedrig und feucht, Fahrradkeller sind meist nur umständlich über enge und steile Treppen zugänglich oder gar nicht vorhanden. Auch die Hinterhöfe bieten häufig kaum Platz und die Räder sind nur schwer sicher und wettergeschützt abzustellen. Daher bleibt Vielen nur das beschwerliche Tragen des Fahrrads in die eigene Wohnung oder das völlig ungeschützte Abstellen vor der Tür.

Der Mainzer Fahrradpavillon

Die Stiftung für Klimaschutz und MVGmeinRad bieten in Kooperation mit der Stadt Mainz hierfür nun die optimale Lösung: den Mainzer Fahrradpavillon. Er bietet Platz für insgesamt 12 Fahrräder und benötigt dabei nicht einmal 4 m² Grundfläche. Die Räder darin sind witterungsgeschützt und sicher vor Diebstahl und Vandalismus. Mit einer Gasdruckfeder ausgestattet fällt auch das Einhängen des Rades leicht, selbst mit Pedelecs. Darüber hinaus ist die Konstruktion aus gedrehtem Stahl robust und fügt sich zudem angenehm in das Stadtbild ein.

Der erste, eigens für Mainz entwickelte, Fahrradpavillon steht auf dem Hindenburgplatz und ist hier von allen Seiten gut sichtbar.  Für 10 € im Monat erhält man mit einem eigenen Transponder individuellen Zugang zu dem Pavillon. Zusätzliche Sicherheit bietet die Möglichkeit, das Fahrrad auch an der Aufhängung anzuschließen.

Bei Interesse melden Sie sich bei pavillonmvg-mainzde.

Weitere Fragen beantworten auch die FAQs.