Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Gutenberg-Museum
01_GM_Bibel_Tresor_Foto_Carsten_Costard.jpg
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Museum
  2. Über das Museum
  3. Das neue Gutenberg-Museum

Das neue Gutenberg-Museum

Auf Initiative des Gutenberg-Museums wurde 2013-2014 eine umfassende Ist-Analyse der musealen Infrastruktur durchgeführt. Diese Analyse bildete die Basis eines Szenografiekonzepts, das in Kooperation mit dem Stuttgarter Atelier Brückner erarbeitet wurde. Der innovative Plan für ein zukunftsfähiges Museum benannte bauliche und inhaltliche Mängel sowie Vorschläge für die nachhaltige Verbesserung der inhaltlichen Neupräsentation und des Museumsbetriebs. Um den Ruf eines Weltmuseums für Druckkunst zu behaupten, bedarf es grundlegender Erneuerungen sowohl im Hinblick auf die bauliche Situation als auch auf die Ausstellungsgestaltung und die inhaltliche Weiterentwicklung unter Einbezug des 21. Jahrhunderts.

Auf der Basis des Szenografiekonzepts wurde 2015 ein EU-weiter Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Als Sieger ging am 19. Februar 2016 das Hamburger Architekturbüro DFZ Architekten hervor (Platz 2: Mäckler Architekten, Frankfurt a. M., Platz 3: Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart). Der Siegerentwurf sah im ersten Bauabschnitt ein eigenständiges Bauwerk mit unterirdischer Anbindung an das Ausstellungsgebäude (den sogenannten Schell-Bau) vor und war Teil des Gesamtkonzepts für ein „Museumsquartier“ bzw. „Gutenberg-Quartier“. In Leistungsphase V wurde das vom Mainzer Stadtrat beschlossene Bauvorhaben am 15. April 2018 durch einen Bürgerentscheid gestoppt.

Am 9. Mai 2018 richtete der Mainzer Stadtrat auf Vorschlag des Oberbürgermeisters Michael Ebling eine „Arbeitswerkstatt Modernisierung Gutenberg-Museum“ ein, um die weitere Entwicklung im Austausch zwischen Stadtverwaltung und Museum, Fraktionen, Bürgerinitiativen und Mainzer Bürger*innen voranzutreiben. Bislang fanden siebzehn Sitzungen unter maßgeblicher Beteiligung des Gutenberg-Museums statt. Geprüft wurde unter anderem die Frage eines alternativen Standorts.

Nach einer abschließenden Sitzung am 25. Juni 2020 votierte die „Arbeitswerkstatt Modernisierung Gutenberg-Museum“ einstimmig für einen Neubau am Altstandort in der Mainzer Innenstadt und gab diese Entscheidung an den Stadtrat weiter, der den entsprechenden Beschluss am 23. September 2020 verabschiedete. Basierend auf dieser Entscheidung und dem vom Gutenberg-Museum und dem Atelier Brückner erarbeiteten Szenografiekonzept soll im nächsten Schritt eine von Stadt, Land und Bund finanzierte Machbarkeitsstudie bauliche und denkmalpflegerische Fragen klären, bevor im Mai 2021 ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden kann, der im Mai 2022 in konkrete Planungen mündet. Weiter sehen die Planungen vor, dass Ende 2023 mit dem Neubau begonnen wird. Im März 2023 – so die Planung – hat das Gutenberg-Museum seinen Interims-Standort bezogen und kann seine bedeutsamsten Exponate im Naturhistorischen Museum zeigen, bis das neue Gutenberg-Museum im Jahr 2026 eröffnet. Die Planungen zur baulichen Weiterentwicklung des Gutenberg-Museums schreiten mit Hochdruck voran. Seit Dezember 2020 informiert das Schaufenster – Weltmuseum der Druckkunst über die Zukunft des Museums. Im ehemaligen "bauhaus.labor", wird nun in regelmäßig wechselnden Themen über die Fortschritte des Neubaus informiert. Ein Leuchtschriftzug, mit Bezug auf die gleichnamige, mehrfach ausgezeichnete Sonderausstellung von 2016/17 in der Schriftart „Futura“ erstrahlt in den Abend- und Nachtstunden in den Stadtraum. Mit der nun fertig gestellten Umgestaltung des Schaufensters ist ein weiterer Schritt des sehr ambitionierten Zeitplans zur Umsetzung des Projektes gelungen, den sich Baudezernentin Marianne Grosse und Museumsdirektorin Dr. Ludwig nach dem erfolgreichen Abschluss der Arbeitswerkstatt selbst gesetzt haben.

Ausgewählte Presseartikel zur Neubauplanung

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.