Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Entwässerung
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Fragen & Antworten
  2. Gebühren und Abgaben
  3. ... wofür sie genutzt werden

Fliessrichtung

Rund 45 Millionen Liter Schmutz- und Niederschlagswasser erreichen die Mainzer Kläranlage. Und das täglich. Woher das Wasser kommt und wohin es geht, dürfte den meisten sicher klar sein. Wohin aber fließen die Gebühren und Beiträge? Antworten auf diese berechtigte Frage finden Sie hier.

Abfall

Schmutz- und Schadstoffe, die bei der Abwasserreinigung ‚herausgefischt‘ werden, lösen sich nicht einfach in Luft auf. Die größeren (Feuchttücher und Co) werden von einem Entsorgungsunternehmen abgeholt und das entsprechend dafür bezahlt. Aus den mikroskopisch kleinen wird größtenteils Klärschlamm, der dann wiederum verbrannt werden muss. Auch das kostet Geld (siehe Investitionen).

Belegschaft

Rund 200 hoch motivierte Frauen und Männer kümmern sich in Mainz um die Abwasserreinigung. Tag für Tag! Woche für Woche! Jahr für Jahr! Zum Teil sogar rund um die Uhr! Dafür erhalten sie einen fairen und angemessenen Tariflohn. Warum? Weil sie es verdienen!

Fuhrpark

Unsere Fahrzeugflotte besteht nicht nur aus ‚normalen‘ PKW, Transportern und Lastern, sondern auch aus Spezialfahrzeugen. Eigens angefertigte Unikate, maßgeschneidert für die Kanal- oder Sinkkastenreinigung. Und bis zu 750.000 Euro wert – pro Stück.

Hochleistungspumpen

Über das gesamte Stadtgebiet verteilt sorgen sie dafür, dass das Abwasser auch wirklich dort ankommt, wo es ankommen soll – im Zentralklärwerk in Mainz-Mombach.

Investitionen

Sie sind nötig, um noch besser zu werden. Mit der vierten Reinigungsstufe z. B. wird die Kläranlage künftig deutlich mehr Mikroschadstoffe aus dem Abwasser herausfiltern können, als bislang. Aktiver Gewässer- und damit Umweltschutz.

Kanalnetz

Über 800 Kilometer lang, in den unterschiedlichsten Größen und Dimensionen, aber leider nicht wartungsfrei. Dass heißt, es wird regelmäßig kontrolliert, gepflegt und – wenn nötig – saniert. Außerdem muss es stetig erweitert werden. Denn neue Wohn-,Geschäfts- und Industriegebiete benötigen neue Kanäle.

Labor

Hier wird die Zusammensetzung der Abwässer überprüft. So kann die Reinigungsleistung der Kläranlage regelmäßig und jederzeit optimiert werden. Die Ergebnisse können aber auch für wissenschaftliche Untersuchungen und Studien genutzt werden. Wie zum Beispiel aktuell im Kampf gegen Corona.

Rückhaltebecken

Der Überflutungsschutz für die ‚Unterwelt‘. Denn wenn es die sprichwörtlichen Gießkannen regnet, kommen Kanalisation und Kläranlage schon mal an ihre Kapazitätsgrenzen.

Weitsicht

Die Beteiligung an der Klärschlammverbrennungsanlage war und ist eine Antwort auf die steigenden Kosten der externen Mitverbrennung. Geld ausgeben, um Geld zu sparen. Aktive Gebührenstabilität.

Zentralklärwerk

Das Herz der Mainzer Abwasserreingung. Hier werden nicht nur die Abwässer der Landeshauptstadt und der dort ansässigen Industrieunternehmen gereinigt, sondern auch die von Bodenheim und Budenheim. Damit ist sie unter dem Strich die größte kommunale Kläranlage in Rheinland-Pfalz.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'