Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Neubau
Brückenabriss Rheinstraße
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Hochwasserschutz in Mainz
  2. Mehr als nur Sandsäcke
  3. Mobile Schutzwand

‚Wunschkonzert‘

Mobiler Hochwasserschutz am Winterhafen

Die mobile Schutzwand im Winterhafen.
Wasserdicht und mobil: Die Schutzwand im Winterhafen.© WB Mainz

Der Winterhafen: Beliebte Wohngegend, Ausflugsziel, Naherholungsgebiet. Auch oder gerade wegen des ungetrübten Blicks auf den Rhein. Die herrliche Aussicht mit dem Hochwasserschutz zu kombinieren, war ein Problem, dessen Lösung nur eine mobile sein konnte.

2011 wurde deshalb zwischen dem Ruderverein und der Dagobertstraße ein Stahlbetonbalken in den Asphalt eingebracht, der alle drei Meter von einer Art Kupplungsstück unterbrochen wird. Droht der Rhein über die Ufer zu treten, werden dort zuerst Leichtmetallpfosten verankert. Danach werden zwischen die Pfeiler Dammbalken eingelegt. Voilà: Fertig ist die mobile Schutzwand – und beide Wünsche unter einen Hut gebracht.

Wissenswert

  • Bauzeit: circa neun Monate
  • Länge: 630 Meter
  • Kosten: rund 1,2 Millionen Euro, davon 90 % Landesfördermittel
  • Ziel: Schutz gegen ein Hochwasser, das statistisch gesehen s
  • Ziel: Schutz vor einen sogenannten 200jährlichen Hochwasser (Pegelstand 8,30 m)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'