Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Umweltladen Mainz
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Lichtverschmutzung

Umwelttipp des Mainzer Umweltladens

Als Lichtverschmutzung (Lichtsmog) wird die Aufhellung des Nachthimmels durch künstliche Lichtquellen bezeichnet. Ein großer Teil dieser Lichtverschmutzung rührt von schlecht konstruierten oder ineffektiven Lichtquellen. Die Aufhellung des Nachthimmels hat sowohl einschneidende ökologische als auch nicht zu verachtende Konsequenzen für uns Menschen. Demnach zählt Licht zu den im Bundesimmissionsschutzgesetz erfassten schädlichen Immissionen. Unser Leben ist heute ohne künstliches Licht nicht mehr vorstellbar, so ist vor allem die Straßenbeleuchtung wichtig in Bezug auf die Sicherheit der Menschen in den Städten und im Straßenverkehr. Doch muss deswegen Alles in einem endlosen 24-Stunden-Tag erleuchtet sein?

Ökologische Auswirkungen der Lichtverschmutzung

Die Lichtverschmutzung hat direkte Auswirkungen auf die Natur, denn das Leben auf der Erde hat sich in Jahrmillionen an den Rhythmus von Tag und Nacht angepasst. Pflanzen brauchen diesen Rhythmus für die so wichtige Photosynthese. Tagaktive Tiere benötigen die Dunkelheit zum Schlafen, nachtaktive für die Nahrungssuche oder die Fortpflanzung (z.B. Glühwürmchen). Gefährdet durch nächtliches Licht sind vor allem Vögel und Insekten: Zugvögel werden durch Flutlichter, Skybeamer und angestrahlte Gebäude irritiert und können umkommen. Intensive Lichtquellen mit hohen UV-Licht-Anteilen ziehen Insekten an und verbrennen diese. Weiterhin hat das weit über die Städte ausstrahlende Licht aber auch Einfluss auf die Rückzugszonen der Tiere, wie z.B. Naturschutzgebiete.

Wirkung der Lichtverschmutzung auf den Menschen

Die Betrachtung des Sternenhimmels gehört zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Dieses Kulturgut scheint abhanden zukommen: Nach Untersuchungen der Universität in Padua leben bereits 99 % der Menschen in Europa und den USA unter einem lichtverschmutzten Himmel. Einer Emnid-Umfrage zufolge haben 44 % der Deutschen unter Dreißig die Milchstraße noch nie gesehen. Aber nicht nur kulturell stellt die Lichtverschmutzung ein Problem für uns Menschen dar. Menschen nutzen den Tag als Aktivitäts- und die Nacht als Ruhephase. Wird dieser Biorhythmus durch fast taghelle Nächte durcheinander gebracht, kann es zur Störung des Zeitempfindens und zu Schlafstörungen kommen. Darüber hinaus ist Dunkelheit wichtig, damit der menschliche Organismus das Hormon Melatonin bilden kann, was das Wachstum bestimmter Krebsarten zu unterdrücken scheint und wichtig für die Regeneration ist.

Verursacher der Lichtverschmutzung

Die entscheidenden Verursacher der Lichtverschmutzung sind Projektionsscheinwerfer (Skybeamer), falsche Gebäudeanstrahlung und –beleuchtung sowie nach oben abstrahlende Straßenbeleuchtung. Skybeamer sind lichtstarke, bündelnde Scheinwerfer, die über mehrere Kilometer hinweg zu sehen sind; meist von Diskotheken als Werbung eingesetzt. Diese Flutlichter sind nicht nur gefährlich für Zugvögel und Insekten, weil sie diese irritieren bzw. verbrennen, sondern auch sehr stark verkehrsgefährdend durch ablenkende Wirkung. Gebäudeanstrahlungen für Werbezwecke und die Beleuchtung von Gebäuden, wie z.B. Kirchen und Denkmäler, sind meist schlecht ausgerichtet, haben eine unnötig lange Beleuchtungsdauer, einen viel zu breiten Lichtkegel und oftmals eine zu große Beleuchtungsstärke. Dadurch geht viel Licht am Gebäude vorbei und verschmutzt mit einem Lichtschleier den Himmel. Gerade Kirchtürme sind oft Lebensräume für seltene nachtaktive Tiere (z.B. Turmfalken), die durch übermäßiges Licht in der Nacht vertrieben werden können. Die Straßenbeleuchtung ist eine der Hauptquellen für die Lichtglocke über den Städten. Da sie aber notwendig ist, werden Laternen mit nach unten gerichteten Lichtkegeln, insektenfreundliche Lampen ohne UV-Anteil und geringeren Beleuchtungsstärken empfohlen und inzwischen vermehrt eingesetzt. 

Tipps zur Vermeidung von Lichtverschmutzung

Fragen Sie sich, ob Licht an bestimmten Stellen überhaupt nötig ist (vgl. Weihnachtsbeleuchtung), wie stark eine Lampe sein und wie lange sie brennen muss. Bevorzugen Sie Energiesparlampen, richten Sie sie gezielt aus, ohne, dass sie blenden, und verwenden Sie keine Kugelleuchten. Dauerlicht am Haus wirkt kaum abschreckend auf Einbrecher, ein Bewegungsmelder dagegen schon, hilft noch dazu Energie zu sparen und die Lichtverschmutzung einzudämmen.

Umwelttipp September 2011

Adresse

Umweltladen
Mainzer Umweltladen
Steingasse 3-9
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2121
Telefax
+49 6131 12-2124
E-Mail
umweltinformationstadt.mainzde
Internet

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:
Montag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle Münsterplatz:
Linien: 6, 50, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 78, 90, 91

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'