Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Ämter und Bürgerservice Online
  3. Ämter direkt
  4. Stadtplanungsamt
  5. Stadtplanung
  6. Archiv Städtebauliche Projekte
  7. Weihnachtsmarkt: Neuer Sternenhimmel für den Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt: Neuer Sternenhimmel für den Weihnachtsmarkt

Die Beleuchtung des Mainzer Weihnachtsmarktes auf den Domplätzen besteht seit 1975. Die Lichtgestaltung entsprach nicht der heutigen Qualität, die an einen das Image der Stadt Mainz prägenden Weihnachtsmarkt gesetzt werden muss. Die Lichttechnik war zudem aus ökologischer und ökonomischer Sicht (CO²-Verbrauch, Energiebedarf) erneuerungswürdig.

Die Koordinierungsstelle Stadtbildpflege des Stadtplanungsamtes wurde daher mit einem Konzept für die neue Weihnachtsmarktbeleuchtung beauftragt. Eine Bestandsanalyse ergab folgendes Ergebnis:

  • Der Weihnachtsmarkt befindet sich im "Herzen" der Stadt Mainz und zu Füßen des Mainzer Doms. Die unvergleichliche Lagegunst sollte mit Priorität aufgegriffen und Grundlage eines neuen Konzeptes sein.

  • Der Weihnachtsmarkt ist bereits heute attraktiv. Ziel sollte es sein, durch eine neue Beleuchtung und gestalterische Maßnahmen den Weihnachtsmarkt "fit für die Zukunft" zu machen.

  • Der Weihnachtsmarkt muss Alleinstellungsmerkmale besitzen, um aus der breiten Masse hervorzutreten.

  • Gestalterische Defizite ergeben sich vor allem aus:

    - den unterschiedlichen Dachgestaltungen,
    - der unterschiedlichen Möblierung,
    - der unterschiedlichen Dekoration,
    - den ungenügend erkennbaren Eingängen des Marktes,
    - dem unbedachten Abstellen von Fässern, Leitern, Eimern etc
  • Beleuchtungsdefizite bestehen:

    - im Bereich der Befestigung an der Heunensäule,
    - generell durch die Verwendung von Glühlampen,
    - durch veraltete Leuchtkörper (Sterne etc.),
    - durch die Modellvielfalt unterschiedlichster Beleuchtungsanlagen an den Buden.
  • Um einen ganzheitlichen Ansatz unter Beachtung konstruktiver, lichttechnischer und gestalterischer Aspekte zu gewährleisten, wurde auf Grundlage der Analyse vom Stadtplanungsamt im Sommer 2007 ein Workshop unter Teilnahme von Lichtplanern, Technikern, Künstlern, den Weihnachtsmarktsprechern und der Verwaltung durchgeführt.

    Hierbei wurden Empfehlungen zur Gestaltung der Buden (Dächer, Rückseiten), ihrer Dekoration, der Möblierung etc. formuliert. Als Dekoration wurden einheitliche Elemente (Deko-Familie) in Form goldener Sterne und Tannengirlanden empfohlen. Die Möblierung (Stehtische, Abfallbehälter etc.) sollte einer Möblierungsfamilie folgen und die Hütten sollten einheitlich gestaltet werden.

    Weitere Empfehlungen waren:

  • Budenbeleuchtung: Verzicht auf die "Laternen" und die großen Glühlampen zu Gunsten einer dezenten, kleinteiligen und warmen Beleuchtung. Ziel ist die Betonung des Innenraums (Warenpräsentation) und des "aus sich heraus Leuchtens" der Buden-Gemütlichkeit statt Jahrmarktstimmung.
  • Ein neuer Sternenhimmel für den Weihnachtsmarkt: Dabei soll die Idee des heute ansatzweise vorhandenen "Sternenhimmels" am Markt beibehalten werden. Zukünftig sollen LED-Lichtpunkte mit warmweißen Lichtfarben verwendet werden (Verbesserung der Gestaltung, erhebliche Energiereduzierung und CO²-Einsparung). Eine anschließende Bemusterung überzeugte durch die Brillanz der LED-Lichtpunkte und die Einmaligkeit der Beleuchtungsart.
Weihnachtsmarkt 07 - Cones am Höfchen
Weihnachtsmarkt 07 - Cones am Höfchen© Landeshauptstadt Mainz - Stadtplanungsamt
  • Die Betonung und Akzentuierung der Haupteingänge des Weihnachtsmarktes durch hochwertig gestaltete und illuminierte Weihnachtsbäume, sogenannte Cones.. Das sind 7m hohe Kegel, die stilisierte Weihnachtsbäume darstellen. Diese sind mit LED-Lampen beleuchtet und sollen am Höfchen und zukünftig auch am Liebfrauenplatz den bisher kaum wahrnehmbaren Eingang betonen, Die Mainzer Cones sind Gold und mit warmweißer Beleuchtung.

  • Neue Sternelemente zur Überspannung und Mastanbringung für den Liebfrauenplatz, das Höfchen sowie zur Ergänzung der Marktbeleuchtung.
  • Insgesamt wird für die Beleuchtung die Lichtfarbe "warmweiß" empfohlen um eine gemütliche Atmosphäre zu erreichen. Die Lichtobjekte wie auch die Cones werden mit goldenem Füllmaterial gestaltet, um den warmen Charakter aufzunehmen. Durch die einheitliche Verwendung des Sternensymbols, der Materialfarbe Gold und der Lichtfarbe "warmweiß" soll ein Gesamtkonzept entstehen, das den Mainzer Weihnachtsmarkt nachhaltig prägt. Leitbild ist ein attraktiver Weihnachtsmarkt, der im Kontext mit dem historischen Ambiente eine romantische Atmosphäre besitzt.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'
Weihnachtsbeleuchtung - Impressionen 2008 Landeshauptstadt Mainz - Stadtplanungsamt
4 / 4