Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Wohnquartier Hechtsheimer Höhe

Die Landeshauptstadt Mainz zählt zu den wachsenden Städten in Deutschland und zieht als bedeutender Hochschul- und Medienstandort viele Studierende und junge Berufstätige an.

Diese Anziehungskraft verursacht eine hohe Nachfrage an Wohnraum. Die im Mainzer Stadtgebiet noch vorhandenen Potenziale zur Nachverdichtung im Bestand und zur Aktivierung von Gebäudeleerständen sowie die Umnutzung von nicht mehr genutzten Militär- oder Brachflächen reichen mittelfristig zur Deckung dieses hohen Wohnungsbedarfes nicht aus.

Daher muss die Landeshauptstadt Mainz bestrebt sein, auch über die Heranziehung der genannten innerstädtischen Flächenpotenziale hinaus weitere neue Wohnbauflächen zu generieren. Aus diesem Grund rücken auch Flächen in den planerischen Fokus, die bislang im Flächennutzungsplan noch nicht explizit als Siedlungserweiterungsflächen ausgewiesen sind.

Zu diesen Flächen zählt eine im Stadtteil Mainz- Hechtsheim am östlichen Rand des Wohngebiets "Großberghöhe" gelegenes Areal, welches im Zuge des damaligen Wettbewerbsverfahrens "Großberghöhe (1976/1977)" nicht für eine Bebauung herangezogen wurde. Ursächlich hierfür war die Einhaltung des erforderlichen Sprengschutzabstandes zum Abbaugebiet der "Portland Zementwerke" im Steinbruch "Laubenheim".

Diese Einschränkung der damaligen baulichen Entwicklung ist mittlerweile mit der Aufgabe des Kalksteinabbaus im Steinbruch nicht mehr gegeben. Der Bereich steht daher für eine städtebaulich sinnvolle  Arrondierung des Siedlungskörpers mit Wohnbauflächen zur Verfügung und wurde in das im Jahr 2015 veröffentlichte Stadtmodell "Die Stadt wächst: Wohnraum für Mainz" aufgenommen.

Die Landeshauptstadt Mainz hat auf der Basis des städtebaulichen Rahmenplanes "Wohnquartier Hechtsheimer Höhe (He 130)" den Planungsprozess für die Entwicklung von Wohnbauland in dem oben genannten Bereich eingeleitet und städtebauliche Zielvorgaben für das neue Quartier definiert. Auf Basis des Rahmenplanentwurfes wurde im Juni 2016 eine Bürgerinformation vor Ort durchgeführt. Im Rahmen der Veranstaltung und im Nachgang hierzu wurden seitens der Bürgerschaft viele Stellungnahmen und Anregungen vorgetragen. Einige Aspekte konnten im Zuge der weiteren Planung berücksichtigt werden und wurden in den städtebaulichen Rahmenplan eingearbeitet. Der städtebauliche Rahmenplan für das "Wohnquartier Hechtsheimer Höhe" wurde zwischenzeitlich am 23.11.2016 vom Stadtrat beschlossen.

Aufbauend auf dem städtebaulichen Rahmenplan werden die städtebaulichen Ziele anhand eines qualifizierten Wettbewerbsverfahrens inhaltlich ausgestaltet. Zur Schaffung des erforderlichen Baurechts für eine Wohnbebauung wird auf dieser Grundlage danach das erforderliche Verfahren zu dem Bebauungsplan "Wohnquartier Hechtsheimer Höhe (He 130)" durchgeführt.