Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Teil einer mittelalterlichen Urkunde aus dem Archiv nebst Lupe und Kordel.
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Bibliotheken und Archive
  3. Stadtarchiv Mainz
  4. Familienforschung

Familienforschung

Nachdenkender Benutzer vor geöffneten Laden der Mainzer Kirchenbuchkartei.
© Stadtarchiv Mainz

Sie möchten Ihre Mainzer Ahnen erforschen und suchen nach Familienmitgliedern, die im 19./20. Jahrhundert oder früher gelebt haben? Dann stehen Ihnen im Stadtarchiv folgende Archivalien und Hilfsmittel zur Verfügung:

Kirchenbücher und Kirchenbuchkartei bis 1798

Laden der Kirchenbuchkartei im Stadtarchiv
Kirchenbuchkartei im Stadtarchiv

Kirchenbücher und Kirchenbuchkarteien von Mainz und Mainzer Vororten (bis 1801)

Die Kirchenbücher aller Stadt-Mainzer Pfarreien bis zum Jahr 1798 befinden sich im Stadtarchiv Mainz.

Die Kirchenbuchkarteien sind eine komplette Verkartung dieser Kirchenbücher nach Namen (Ordnung nach phonetischem Alphabet).

Für die Mainzer Vororte existieren Karteien für Bretzenheim (1756-1797), Kostheim (1756-1795), Weisenau (1756-1800), Gonsenheim (1641-1801 komplett), Mombach (1638-1798), Kastel (1738-1795) und Hechtsheim (1651-1798).

Die Karteikarten sind in Kooperation mit der Firma Ancestry.de digitalisiert worden.

Holzregal mit in hellem Leder eingebundenen alten Kirchenbüchern
Kirchenbücher im Stadtarchiv Mainz, wie sie noch 2006 aufgestellt waren.© Stadtarchiv Mainz

Kirchenbücher der Englischen Kapelle (English Chapel)

Es existieren zusätzlich Tauf- und Totenregister von 1846 bis 1848 der Englischen Kapelle (ohne Verkartung).

Kopien

Die Mainzer Kirchenbücher bis 1798 sind digitalisiert, Sie können das Digitalisat eines Kirchenbucheintrags gegen Gebühr erhalten.

Familienregister 18.-20. Jahrhundert

Familienregister Mainz und Mombach

Die Mainzer Familienregister wurden nach 1798 angelegt und umfassen Einträge zu allen Mainzer Familien vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Mit alphabetischem Register (Namensverzeichnis der Ehemänner). Die Einträge wurden in der Regel bei der Heirat eines Ehepaares angelegt und später mit den Daten der Kinder ergänzt, so dass die Daten zu einer Familie vollständig zusammengetragen sind.

Das Mombacher Familienregister beginnt am Anfang des 19. Jahrhunderts. Für andere Vororte existieren keine Familienregister.

Die Namen der Familienvorstände sind über eine Datenbank im Benutzersaal des Stadtarchivs zu recherchieren. Die Familienregister wurden im Jahr 2006 digitalisiert und können am Benutzer-PC eingesehen werden.

Reproduktionen der Familienregistereinträge

Ausdrucke der Einträge kosten 7 Euro für den ersten Ausdruck einer Bestellung, für jeden weiteren Ausdruck 4 Euro (3 Euro Bearbeitungspauschale pro Auftrag zuzüglich 4 Euro pro DIN A4-Kopie bzw. 5 Euro pro DIN A3-Kopie). Bei schriftlichen Anfragen können - je nach Rechercheaufwand - eine Bearbeitungsgebühr von 10 Euro sowie Kosten für den Versand hinzukommen. Möchten Sie Einträge digital erhalten (per E-Mail oder auf CD-ROM/DVD), erheben wir eine Pauschale von 6 Euro zuzüglich 3 Euro pro Digitalfoto.

Zivilstands- und Personenstandsregister ab 1798

Zivilstands- bzw. Personenstandsregister Mainz und linksrheinische Vororte ab 1798 (Bestand 50)

Im Stadtarchiv befinden sich die städtischen Geburtsregister, die älter sind als 110 Jahre; die Heiratsregister, die älter sind als 80 Jahre und die Sterberegister, die älter sind als 30 Jahre. Die Register verfügen jahrgangsweise über ein alphabetisches Namensverzeichnis.

Die jüngeren Personenstandsregister befinden sich im Standesamt Mainz.

In Kooperation mit der Firma Ancestry.de wurden die Geburtsregister bis 1900, die Heiratsregister bis 1920 und die Sterberegister bis 1950 digitalisiert.

Holzschrank mit Zivilstandsregistern im Stadtarchiv Mainz
Zivilstandsregister im Stadtarchiv Mainz© Uni Mainz. Fotodesign: Th. Hartmann, Taunusstein

Kopien

Kopien aus den Personenstandsbüchern werden aus konservatorischen Gründen nicht angefertigt. Stattdessen erhalten Sie Digitalfotos per E-Mail, auf CD-ROM oder DVD. Die Bearbeitungspauschale dafür beträgt 6 Euro zzgl. 3 Euro pro Foto. Ein beglaubigter Auszug aus den Registern kostet 14 Euro. Bei schriftlichen Anfragen können - je nach Rechercheaufwand - eine Bearbeitungsgebühr sowie Kosten für den Versand hinzukommen.

Weitere Quellen

Nachlass Schnarrenberger

genealogische Zusammenstellungen zu kurfürstlichen Beamtenfamilien

Bürgerannahmen

Anträge auf Bürgerannahmen oder die Annahmen selbst finden Sie im Bestand 21 für die Zeit bis 1798, im Bestand 60 für die Zeit 1798-1814 und im Bestand 70 für die Zeit 1814/16 bis ca. 1930. Die Namen der Antragsteller können Sie in einer Datenbank im Benutzersaal recherchieren.
Adressbücher der Stadt Mainz im Regal
Adressbücher der Stadt Mainz© Stadtarchiv Mainz

Adressbücher der Stadt Mainz

ab 1801

Mainzer Stadtaufnahmen des 16. bis 18. Jahrhunderts

Verzeichnis der Mainzer Häuser und Grundstücke mit deren Besitzern oder Bewohnern, ediert durch Heinrich Schrohe in den Beiträgen zur Geschichte der Stadt Mainz (BGM):

Die Mainzer Stadtaufnahmen

  • - von 1568 und 1594 (BGM 6), Mainz 1930
  • - von 1657 und 1687 (BGM 7), Mainz 1930
  • - von 1747 und 1785/86 (BGM 8), Mainz 1931

Kooperation mit Ancestry.de

Digitalisierungsprojekt mit Ancestry.de

In Kooperation mit Ancestry.de wurden die Kirchenbuchkarteien des Stadtarchivs und ein großer Teil der Geburts-, Heirats- und Sterberegister ab 1798 digitalisiert. Ancestry fertigte auch Namensindices zu den Einträgen an. Die Namen und Digitalisate können über www.ancestry.de oder am PC in unserem Benutzersaal recherchiert werden.