Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Teil einer mittelalterlichen Urkunde aus dem Archiv nebst Lupe und Kordel.
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

"Schinderhannes - Prozeß und Urteil 1803"

Am 24. Oktober 1803 beginnt in Mainz ein für die damalige Zeit einmaliger Prozess. Er endet für 20 Angeklagte auf dem Schafott, für weitere 28 im Kerker. Unter den Hingerichteten befindet sich der vielleicht bekannteste Räuberhauptmann Deutschlands, der Schinderhannes. Zahlreiche Anekdoten ranken sich bis heute um den selbsternannten "König des Soonwalds", der einst im Holzturm von Mainz auf sein Urteil wartete. Fast auf den Tag genau 200 Jahre später erinnerte das Stadtarchiv Mainz mit einer Ausstellung im Mainzer Rathaus an den Schinderhannes alias Johannes Bückler.

Diese Ausstellung kann nun unbefristet im Internet angeschaut werden. Klicken Sie auf den Grundriss.

Ein Aufsatz über das Gnadengesuch des Schinderhannes ist erschienen in der Mainzer Zeitschrift, Jahrgang 100, 2005, S. 191-196 (siehe Download).

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'