Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Museen
  3. Naturhistorisches Museum

Naturhistorisches Museum

In einem Land vor unserer Zeit

Abenteuer Rheinland-Pfalz

Erfahren Sie auf einer Entdeckungsreise durch das größte Naturkundemuseum in Rheinland-Pfalz, welche außergewöhnlichen oder sonderbaren Tiere und Pflanzen hier vor Millionen von Jahren gelebt haben oder heute noch leben.

Ein spannendes Erlebnis für Groß und Klein!


Das Naturhistorische Museum auf einen Blick

Museumshighlights

Zu den Besonderheiten der wissenschaftlichen Sammlung gehören neben Beutelwolf und Java-Nashorn die Präparate südafrikanischer Steppenzebras (Quaggas). Weltweit existieren nur noch 23 Exemplare dieser um die Jahrhundertwende ausgestorbenen Tiere - das Mainzer Museum besitzt drei, darunter ein Fohlen. Sie sind gemeinsam mit allen übrigen Zebraarten in der Ausstellung zu bewundern. Auch die Entwicklungsgeschichte der Pferde kann vom 45 Millionen Jahre alten Urpferd aus Eckfeld über die eiszeitlichen bis hin zu den heutigen Pferden nachvollzogen werden.

Regelmäßige Führungen und Veranstaltungen

"Vorlesestunde" - für Kinder zwischen fünf und neun Jahren (zweimal in der Woche)

"Reif für Kultur" - ein Führungsangebot für aktive Menschen im gehobenen Alter

"Hand in Hand" - eine spannende Veranstaltung für Großeltern und ihre Enkel.

Noch mehr Veranstaltungen finden Sie im Programmheft.

Das Naturhistorische Museum bietet zu naturkundlichen Themen aller Art ein vielfältiges Programm für alle Alters- und Wissensstufen - von Kindergeburtstagen bis zur Vorlesestunde im Altersheim. Kindergärten und Schulen können ein- und zweistündige Führungen zu einer Vielzahl von Themen aus der Erdgeschichte oder auch unserer heutigen Natur buchen.

Dauerausstellung

In den Ausstellungen finden unsere Gäste Wissenswertes zur Entwicklungsgeschichte von Rheinland-Pfalz und seiner Lebewelt. Dabei sind der Geologie und tertiären Tierwelt des Mainzer Beckens eigene Ausstellungsbereiche gewidmet, ebenso wie der eiszeitlichen Steppe mit ihren beeindruckenden Bewohnern.

Die Mineraliensammlung gibt einen Überblick über die Vielfalt der Bodenschätze von Rheinland-Pfalz. Neben Quecksilber aus der Nordpfalz und Achaten aus Idar-Oberstein werden Blei-, Zink- und Silbererze aus den ehemaligen Bergrevieren des Hunsrücks und der Eifel gezeigt.

Sehenswert sind auch die Präsentationen der heutigen Tierwelt. Vögel und Säugetiere werden in nachgebildeten Lebensräumen (Wald, Feuchtgebiete, Feld etc.) gezeigt.

Informationen zu aktuellen Sonderausstellungen finden Sie auf mainz.de/nhm.

Für "Mehr-Wisser"

Mit der angegliederten Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz ist das Naturhistorische Museum Mainz das größte und bedeutendste Naturkundemuseum des Landes. Es ist ein außerschulischer und außeruniversitärer Lernort, ein Zentrum für ökologische Bildung und ein Schaufenster für die Wissenschaften. Das Sammeln, Bewahren, Erforschen und Vermitteln eines gemeinsamen naturwissenschaftlichen Erbes und seine Weitergabe an nachkommende Generationen sind Kernaufgaben des Museums.

Das Naturhistorische Museum ist aus den Sammlungen der Rheinischen Naturforschenden Gesellschaft (gegründet 1834) hervorgegangen und wurde 1910 eröffnet. Seit 2010 ist das Naturhistorische Museum Mitglied in der Mainzer Wissenschaftsallianz.


Bildergalerie

Adresse

Naturhistorisches Museum
Naturhistorisches Museum
Mitternacht/Reichklarastraße 10
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 122646
Telefax
+49 6131 122975
E-Mail
naturhistorisches.museumstadt.mainzde
Internet

Öffnungszeiten

Dienstag: 10 bis 20 Uhr
Mittwoch: 10 bis 14 Uhr
Donnerstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr
Montag geschlossen

Bitte beachten Sie Sonderöffnungszeiten ggf. auf der Website der Einrichtung.

Erreichbarkeit

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC