Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Bodenrichtwerte

Neuer Gutachterausschuss für Grundstückswerte für den Bereich der Stadt Mainz konstituiert

Mit Handschlag und Urkunde hat der Vorsitzende Richard Busch die Mitglieder des neuen Gutachterausschuss verpflichtet. Er selbst hatte seine Ernennungsurkunde zuvor vom Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz, der fachlichen Aufsichtsbehörde für die Gutachterausschüsse, erhalten. Im Juli 2010 übernahm Busch diesen Vorsitz von seinem Vorgänger. Sein Vertreter, Alexander Hofmann, arbeitet seit 22 Jahren in der Geschäftsstelle, seit 6 Jahren als Geschäftsstellenleiter.

Der neue Gutachterausschuss besteht aus 18 Mitgliedern und ist für 5 Jahre bestellt. Die ehrenamtlichen Gutachterinnen und Gutachter kommen aus den Berufsgruppen Architektur, Bauingenieurwesen, Betriebswirtschaft, Landwirtschaft und Vermessungswesen. Bewertungssachverständige der Finanzverwaltung komplettieren den Ausschuss. Wesentliche Aufgaben sind die Führung der Kaufpreissammlung, die Ermittlung der Bodenrichtwerte, die Ableitung der zur Wertermittlung erforderlichen Daten und deren Veröffentlichung im Grundstücksmarktbericht. Daneben erstattet er Gutachten über den Verkehrswert bebauter und unbebauter Grundstücke.

Der gesetzliche Auftrag ergibt sich aus den §§ 193-196 des Baugesetzbuches. Der Ausschuss ist eine Landesbehörde im Sinne des § 2 Landesverwaltungsverfahrensgesetz und kein Gremium der Stadtverwaltung. Er arbeitet als selbständiges Sachverständigengremium parteipolitisch unabhängig und ist keinerlei fachliche Weisungen des Stadtrates oder der Verwaltung gebunden. Zur Erledigung seiner Aufgaben bedient sich der Ausschuss einer Geschäftsstelle, welche dem Bauamt angegliedert und organisatorisch Teil der Stadtverwaltung ist.

Neue Bodenrichtwerte zum Stichtag 1. Januar 2016

Die neuen Ausschussmitglieder nahmen unmittelbar nach ihrer Ernennung und Verpflichtung die Arbeit auf. Es galt die Bodenrichtwerte für das Gebiet der Stadt Mainz zum neuen Stichtag 01.01.2016 zu beschließen. Ein Bodenrichtwert gibt den Wert für einen Quadratmeter Grund und Boden für ein normiertes Grundstück innerhalb einer Zone an. Die Richtwerte besitzen keine bindende Wirkung und können die sachverständige Beurteilung im Einzelfall nicht ersetzen. Sie dienen dazu, das Preisgefüge der Grundstücke in den verschiedenen Lagen von Mainz aufzuzeigen. Dabei stellen sie weder eine Preisempfehlung dar, noch geben sie Ober- oder Untergrenzen der in einem bestimmten Gebiet angemessenen Grundstückspreise an.

Grundlage für die Ableitung der aktualisierten Bodenrichtwerte sind die in den zurückliegenden zwei Jahren bei den Notaren abgeschlossenen Kaufverträge über Grundstücke und Immobilien innerhalb des Stadtgebietes von Mainz. Die Geschäftsstelle erhält gemäß den Bestimmungen des Baugesetzbuches Kopien aller Verträge, um diese statistisch auszuwerten. Alle Kaufverträge werden anonymisiert in einer Kaufpreissammlung vorgehalten, quasi die „Schatzkammer“ des Ausschusses und die wichtigste Grundlage für die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle.

Von insgesamt rund 4.600 Kaufverträgen der vergangenen zwei Jahre konnten 210 für unbebaute Grundstücke zur Ableitung der Bodenrichtwerte herangezogen werden. Davon wiederum betreffen 95 Kauffälle Baugrundstücke, 28 Gewerbegrundstücke und 87 landwirtschaftlich genutzte Grundstücke. Die Verkaufsfälle fallen in den einzelnen Stadteilen sehr unterschiedlich aus. Hechtsheim liegt mit insgesamt 48 Verkaufsfällen an der Spitze, gefolgt von Bretzenheim mit 29 und Laubenheim mit 27 Grundstückstransaktionen. In Mombach wurde lediglich 1 Grundstück für Wohnbebauung verkauft, aber 9 landwirtschaftlich genutzte Grundstücke. Die meisten Wohngrundstücke, insgesamt 18 Kauffälle, wurden in Weisenau gehandelt, dort aber keine für Gewerbe oder landwirtschaftliche Flächen. In Hechtsheim wurden 23 Gewerbegrundstücke verkauft, daneben 14 Grundstücke für Wohnbebauung und 11 für landwirtschaftlich genutzte Grundstücke.

Nach einer intensiven Diskussion wurden die aktualisierten Bodenrichtwerte für das Gebiet der Stadt Mainz am 25. Januar zum Stichtag 01.01.2016 neu beschlossen. Im Ergebnis hält der Trend der letzte Jahre an und die Grundstückspreise steigen weiter. Dort, wo keine Verkäufe stattfanden, werden die Bodenrichtwerte entsprechend dem stadtweiten Mittelwert der Preisentwicklung aller Kauffälle angepasst. Danach steigen die Grundstückspreise für

  • Wohngebiete stadtweit um durchschnittlich 15,3 Prozent
  • Gewerbeflächen stadtweit um durchschnittlich 6,1 Prozent
  • landwirtschaftlich genutzte Flächen um durchschnittlich 9,7 Prozent

Den höchsten Bodenrichtwert findet man beidseits der Ludwigsstraße und am Höfchen mit 2.720 €/m², den kleinsten mit 1 €/m² in den Naturschutzgebieten. Der Wert für landwirtschaftliche Grundstücke liegt zwischen 4 und 8 €/m².

Eine Zusammenstellung der generalisierten Bodenrichtwerte für die einzelnen Mainzer Stadtteile zum Stichtag 1. Januar 2016 finden Sie in der nachfolgenden Download-Box. Bei generalisierten Bodenrichtwerten handelt es sich um Übersichtswerte für das jeweilige Bodenwertniveau. Die einzelnen zonalen Bodenrichtwerte können von diesem Durchschnitt nach oben oder unten abweichen.

Die aktuellen Richtwerte können im Internet kostenfrei im geographischen Informationssystem der Stadt Mainz eingesehen werden. Zusätzlich hängen die Richtwertkarten bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses zur Einsichtnahme aus: Zitadelle, Bau C. Sie beziehen sich regelmäßig auf voll erschlossene Baugrundstücke, für die keine weiteren Abgaben mehr zu zahlen sind.

Bodenrichtwerte im Geografischen Informationssystem

Benutzungshinweis: Wählen Sie zunächst über die Straßensuche und gegebenenfalls über die Hausnummer oder über Zoomen den gewünschten Kartenausschnitt. Anschließend aktivieren Sie über die Themenauswahl die Anzeige der Bodenrichtwerte. Dann aktivieren Sie den "i"-Schalter über der Karte. Mit einem Klick auf die gewünschte Fläche erscheint nun die Beschreibung des Richtwertnormgrundstückes für die ausgewählte Richtwertzone.

Anmerkung: Die Bodenrichtwerte sind ab dem Maßstab 1:10.000 sichtbar.