Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Fotolia / James Thew
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie

Die Stadt Mainz hat auf Anregung des Gesetzes für psychisch kranke Personen des Landes Rheinland-Pfalz (PsychKG) die Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie als zentrale Ansprechpartnerin für Politik, Verwaltung, freie Wohlfahrtspflege, Bürgerinnen und Bürgern für alle Fragen der gemeindepsychiatrischen Versorgung eingerichtet. Die Schnittstellenfunktion zwischen den unterschiedlichen beteiligten Hilfesystemen und den psychiatrieerfahrenen Menschen ist eine Schlüsselaufgabe.

Zu dem Aufgabengebiet gehört unter Anderem die Geschäftsführung für

  • den Psychiatriebeirat
  • den Gemeindepsychiatrischen Verbund
  • die Besuchskommission
  • die Fachgruppe Psychosoziale Arbeit
  • die Beschwerdestelle.

Auf den folgenden Seiten geben wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Aufgaben der Mainzer Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie, wir halten Sie über Termine auf dem Laufenden und stellen fachliche Informationen bereit. Sie finden hier aber auch Hinweise auf Dienste und Einrichtungen der gemeindenahen Psychiatrie in der Stadt Mainz und die Arbeit von Gremien und Netzwerken rund um das Thema „Psychiatrie“. Darüber hinaus können Sie den im Jahr 2013 erstellten Bericht zur Situation der gemeindenahen Psychiatrie in Mainz und weitere Veröffentlichungen und Dokumentationen herunterladen.

Am Ende der Seite finden Sie zudem allgemeine Informationen zur Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie als Download.

Wichtige Hinweise für Ratsuchende auf einen Blick

Die Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie ist ab dem 01.03.2019 fachlich vorerst nicht besetzt.

Die Verwaltungsmitarbeiterin Frau Pegenau ist ab dem 14.03.2019 donnerstags von 12.30 bis 16.30 und freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr telefonisch direkt erreichbar. Nutzen Sie dafür die bekannte Telefonnummer oder die Durchwahl +49 6131 12-3237 und die Mailadresse psychiatriekoordinationstadt.mainzde

Grundsätzlich ansprechbar ist das Amt für Soziale Leistungen unter der +49 6131 12-3620, dort werden Ihre Anfragen weitergeleitet.

Für psychiatrisch-medizinische Notfälle ist die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Unimedizin Mainz zuständig.
Telefon: +49 6131 17-2920 (Zentrale)

Zu Fragestellungen in Einzelfällen wenden Sie sich bitte an den Sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamts:

Frau Hennes (Sekretariat)
Telefon: +49 6131 693 33 42 52
hennes.ingridmainz-bingende

und/oder an den Fachdienst des Amts für Soziale Leistungen:

Herr Polzin
Telefon: +49 6131 12-2797
martin.polzinstadt.mainzde

Die Adressen und Informationen zu allen relevanten Einrichtungen und Diensten für psychisch erkrankte Menschen in Mainz finden Sie unter www.gpv-mainz.de und im unteren Abschnitt unter "Downloads".

Weitere wichtige Anlaufstellen in Mainz können Sie dem Psychiatriekompass entnehmen, der ebenfalls unter Veröffentlichungen und Dokumentationen zu finden ist.

Kurzinformationen für Fachpersonal

Teilhabekonferenzen für psychisch erkrankte Menschen (THK I) finden zweimal monatlich an einem Mittwoch Vormittag statt. Alle Dokumente, Informationen und das Anmeldeformular sind auf dieser Seite unter dem Menüpunkt "Teilhabeplanung / Teilhabekonferenz" abzurufen.

Informationsflyer (Download)

Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie

Stadthaus, Kreyßig-Flügel
Kaiserstraße 3-5
55116 Mainz
Telefon: +49 6131 12-2551
Telefax: +49 6131 12-2348
E-Mail: psychiatriekoordinationstadt.mainzde

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'