Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Jahreskonferenz der Great Wine Capitals (24.-29.10.2021)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Tourismus
  2. Weinerlebnis
  3. Great Wine Capitals
  4. Blog
  5. Blogserie 2018
  6. Blog Weingut Dätwyl

Blog Weingut Dätwyl

Weingut Dätwyl atmet 700 Jahre Geschichte, aber altmodisch ist man hier nicht. Wenn die Pfalz die Toskana Deutschlands ist – dann ist das hier das mediterrane Paradies.

Der alte Turm auf der linken Seite wurde einst erbaut vom Grafen von Leiningen, 1345 war das. "Das hier hieß früher das alte Schloss", sagt Heiko Dettweiler, "wir haben sogar noch ein Stück der alten Schlossmauer, einen Schlossgraben gibt's auch noch." Willkommen in Rheinhessen, wo sie Jahrhunderte alte Geschichte leben – und sie in moderne, himmlische Weinkultur verwandeln. Weingut Dätwyl atmet 700 Jahre Geschichte, aber altmodisch ist man hier nicht. Wenn die Pfalz die Toskana Deutschlands ist – dann ist das hier das mediterrane Paradies. Kein Wunder, dass es dafür den Best of Wine Tourism Award 2018 gab.

Wir stehen in einem großzügigen Hof, umringt von alten Bauernhäusern, überwuchert mit Rosenbüschen in voller Blüte. Hier erinnert nicht viel an ein Schloss, auch der alte Turm sieht eher wie ein einfaches mittelalterliches Stadthaus aus – aber weit gefehlt. Innen begrüßen uralte Steinwände, polierte Holzbalken und ein wunderschöner Steinfußboden die Gäste, wunderschöne alte Bauernmöbel zieren den Frühstücksraum des Weinguts. Zu den Zimmern geht es gleich rechts in dem alten Speicher, die Zimmer hören auf Namen wie "Dream" – was für ein romantisches Nest.

Und einmal im Sommer versammeln sich rund 200 Gäste im Hof zum "Feierabendschoppen", dem traditionellen After-Work-Weingenuss.  "Vor zehn Jahren schloss das Gemeindehaus seinen Biergarten", Heiko erzählt, es war die einzige Gastronomie in Wintersheim. Die Dettweilers wollten das nicht einfach hinnehmen – und riefen den Feierabendschoppen ins Leben. Heute feiert das ganze Dorf im Sommer jeden Freitagabend in einem anderen Hof das Leben und den Wein beim Schoppen – Weinkultur à la Rheinhessen.

"Und dabei sind unsere Vorfahren aus der Schweiz", sagt Heiko lachend: Dätwyl ist der Name eines Schweizer Dorfes. Von da flohen in der Reformationszeit Anhänger der Täuferbewegung vor Verfolgung und wanderten über das Elsass langsam nach Süddeutschland. "Nach dem 30-jährigen-Krieg suchte der Kürfürst verzweifelt nach Bauern, die das Land bestellten", sagte Heike, "so kamen unsere Vorfahren hierher." 1801 war das Jahr, als die Dätwyls nach Wintersheim kamen und das ehemalige Schloss pachteten, 1868 gehörte es ihnen bereits. "Wir sind bis heute Mennoniten", sagt Heike – die Nachbargemeinde in Worms-Ibersheim ist heute eine der größten Mennonitengemeinden im Südwesten Deutschlands.

Die Dätwyls änderten ihren Namen zu Dettweiler, heute bewirtschaftet die siebte Generation das Weingut: Heike und Heiko Dettweiler gemeinsam mit Achim Dettweiler und Nicole Kühnel. Das historische Erbe, es ist überall spürbar hier, vor allem in dem kleinen Museum unter dem Dach des alten Wohnturms: landwirtschaftliche Geräte wie Filter, Spritzen und Pflüge stehen hier, sogar eine alte Verkorkungsmaschine. Auch eine alte Presse steht hier – bis heute machen sie auf Weingut Dätwyl nicht nur Wein, sondern auch ihr eigenes Traubenkernöl.

Über die Bloggerin

Die Journalistin Gisela Kirschstein lebt seit 1990 in Mainz und ist unter anderem für ihre Website Mainz& ständig auf der Suche nach spannenden Themen aus Mainz und Rheinhessen. 2015 gewann sie den internationalen Bloggers' Contest der Great Wine Capitals.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'