Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Sie befinden sich hier:
Sekundärnavigation

Blog Jordan's Untermühle

Wenn man durch die sanften Hügel Rheinhessens rollt mit ihren Weinbergen, findet man in der Außenmark des kleinen Ortes Köngernheim ein unscheinbares Anwesen. Erst wenn man durch das Hoftor tritt, beginnt das Staunen. Alte Fachwerkhäuser umringen einen wahrhaft romantischen Hof, der sich an die Seite des Haupthauses schmiegt – eine alte Getreidemühle. Die Geheimnisse schlummern im Inneren: hochmoderne und dennoch gemütliche Zimmer, ein Gourmet Restaurant und eine 1.000 Quadratmeter große Wellness und Sauna-Landschaft samt Außenpool, die sich ganz dem Thema Wein widmet.

“Die Mühle war ganz schön heruntergekommen, als meine Eltern sie kauften“, bekennt Niclas Jordan. Lange ist’s her: Es war 2005 als Gerhard und Martina Jordan die alte „Untermühle“ vor der Zwangsversteigerung retteten. „Ihr eigenes Hotel zu leiten, war ein alter Traum meiner Eltern“, erzählt Jordan, der 28-Jährige wurde selbst vor drei Jahren ein Teammitglied der „Mühlengeister“.

Seine Eltern wuchsen in Mainz und Bingen auf, die Großeltern leiteten die alte Kult-Gaststätte „Zum Gebirg“ in Mainz. Auch die Eltern gingen ins Hotelfach, als sie noch in der Ausbildung waren, „saßen sie einst im Innenhof der Untermühle und träumten davon, dieses Hotel einmal zu leiten“, berichtet der Sohn.

“Dieses Hotel” heißt heute “Jordan’s Untermühle”, seine Geschichte reicht Jahrhunderte weit zurück. Aus dem Jahr 1608 stammt die älteste schriftliche Erwähnung, doch die Historiker sind sich sicher: Die Mühle am Ufer der kleinen Selz gab es mindestens schon im 14. Jahrhundert. In den vergangenen Jahrzehnten wurde sie als Gourmetrestaurant weit über die Grenzen Rheinhessens hinaus bekannt, bevor es in den 1980er-Jahren bergab ging.

Heute ist die „Traum-Mühle“ das erste Gebäude, das die Gäste begrüßt. Es ist der älteste Teil des Anwesens und beherbergt elf urgemütliche Zimmer, in denen alte Holzbalken Flair verströmen. Die „Kuschel-Mühle“ beherbergt weitere Räume des edlen 4,5-Sterne-Hotels, und im Oktober 2018 wurden noch einmal 18 Räume in einem neuen Trakt neben dem alten Haupthaus angebaut.

Im Restaurant servieren sie hoch-qualitatives Essen wie Zanderfilet, Rinderrouladen oder hausgemachte Fasanen-Bratwürste, die Weinkarte bietet Delikatessen der umliegenden Weingüter bis hinüber zum Roten Hang in Nierstein. „Man kann sich auch durch alle Great Wine Capitals trinken“, sagt Jordan: Von jedem Mitglied des weltweiten Wein-Netzwerks findet sich hier eine Flasche auf der Karte.

Aber es war nicht wegen der Mühle oder der Weinkarte, dass Jordan’s Untermühle den Best Of Wine Tourism-Award 2020 für Unterkunft bekam. Der Grund heißt „Herz & Rebe“ – es ist die nagelneue Wellness und Sauna-Landschaft, die Jordan’s Ende 2018 eröffneten. Die zentrale Spa Lounge sieht aus wie ein Wohnzimmer und lädt mit ihren warmen Farben und Holzelementen zum Verweilen. Himmelbetten bieten in einem separaten Teil Rückzugsräume, Nebenräume Platz für Anwendungen. Der moderne Pool führt hinaus ins Freie, wo die Gäste einen wunderbaren Blick auf das neue Saunagebäude in Mühlenoptik genießen, mit dem wunderschönen Yoga-Raum im ersten Stock.

Riesling, Silvaner, Grauburgunder und Pinot Noir werden hier nicht nur im Glas serviert, sie leihen ihre Namen auch den Wellness Programmen. „Riesling steht für Reinigung und Frische, Silvaner für Achtsamkeit und Pflege“, erklärt Jordan. Jedes Programm wurde um diese Begriffe herum geplant, inspiriert von der Weinkultur Rheinhessens. Der Grauburgunder steht für Ruhe und Zentrierung, der Spätburgunder verleiht Kraft und Energie. „Wir wollten die Weinthematik in den Spa herüberbringen“, erklärt Jordan, „die Rebsorten auf die Bedürfnisse der Gäste umgemünzt, das dürfte einzigartig sein.“

Und natürlich benutzen sie hier auch Weinkosmetik und Peelings aus Weinkerne, Sauvignon Blanc Peelings und alle Sorten von Vinotherapie sowie die Barrique-Fußbäder. „Das ist unsere Begrüßungszeremonie“, sagte Jordan, die sei natürlich von einem Glas Wein begleitet. „Wir sind in der Mitte einer lebendigen Weinregion“, sagt der junge Hotelmanager, „wir fanden das einfach passend.“ 

Über die Bloggerin

Die Journalistin Gisela Kirschstein lebt seit 1990 in Mainz und ist unter anderem für ihre Website Mainz& ständig auf der Suche nach spannenden Themen aus Mainz und Rheinhessen. 2015 gewann sie den internationalen Bloggers' Contest der Great Wine Capitals.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'