Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Pressemeldung

(rap) - Mainz macht mit bei weltweiter Mode-Aktionswoche / Zahlreiche Veranstaltungen Während der „Fashion Revolution Week“ der Fashion Revolution Foundation werden weltweit Menschen für die Auswirkung der schnelllebigen Modeindustrie sensibilisiert, durch Aktionen werden Alternativen im eigenen Alltag aufgezeigt. Mit der Frage „Who made my clothes“ (#whomademyclothes) ruft die Kampagne Labels, Käufer, Prozenten und Politik dazu auf, sich zu hinterfragen, woher die getragene Kleidung stammt.

23.-29. April: Erste Mainzer „Fashion Revolution Week“

Zahlreiche Akteure in Kooperation mit dem „Masterplan 100% Klimaschutz“ des Grün- und Umweltamts sowie der Initiative „Fairtrade Town Mainz“ (Amt für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen) nehmen an der Fashion Revolution Week Mainz teil und bieten ein vielfältiges Programm.
„Es ist wichtig sich über die Herkunft unserer Kleidungsstücke bewusst zu sein. Nur so kann eine Veränderung begonnen werden, an deren Ende eine faire und transparente Lieferkette steht. Nicht nur soziale Aspekte spielen in der Herstellung von Kleidung eine wichtige Rolle. Einher geht auch der Umgang mit Ressourcen und Umweltverschmutzung“, so Umweltdezernentin Katrin Eder, die Schirmherrin der Aktionswoche ist.

Von Montag bis Sonntag finden täglich Aktionen und Veranstaltungen (Programm anbei) rund um Mode statt. Den Auftakt machen Klotz & Quer mit einem Konzert von Mario Musicify und einer Gesprächsrunde mit den Modeexperten Judith Drewke (Gründerin jas. slowfashion), Lisa Tihany (Bloggerin Mein Feenstaub), Svenja Bickert-Appleby (Gründerin von Solostücke) und Dominik Fuss (Greenpeace Berater und Gründer von Fuss-ion) rund um das Entstehen eines Kleidungsstückes.
Wer alternativ einkaufen möchte, kann in LeBonBon im Deluxe-Flohmarkt von Bloggerin Jasmin Grohde (Jasmin‘s Little Lifestyleblog) neue Lieblingsstücke finden. Am Dienstag (24.April) können Interessierte in der Stofflage unter dem Motto #FashionFix lernen, wie man beschädigte Kleidungsstücke kreativ reparieren kann. Wer sich von neuen Looks inspirieren lassen möchte ist am Mittwoch (25.4.) im Club 50grad zu einer Modenschau mit Mainzer Labels und Boutiquen und anschließender Clubnacht eingeladen.
Der Donnerstag und der Freitag (26./27.4.) bieten unter dem Motto „Know what you really need!“ eine gute Gelegenheit, um für den Sommer auszumisten und auszusortieren. Wer zudem viele Kleidungsstücke im Schrank entdeckt hat, die nicht mehr getragen werden, erfährt Samstag und Sonntag (28./29.4.) was man mit aussortierten Klamotten anstellen kann.
Am Samstag tagsüber können Schrankhüter in der Zweitstelle von Jana Blume Vintage bei der Veranstaltung „From Waste to Style: dein Event rund um Secondhand“ zu einem neuen Lieblings-Outfit kombiniert werden. Zu Snacks von Salute, Getränke und kleine Überraschungen beraten Jana sowie Bloggerinnen Julia von Green and Whales und Mary und Rosi von green looks great ihre Gäste. Anschließend kann der Samstagabend bei einem Poetry Slam im Coworking M1 mit Drinks und netten Gesprächen ausklingen. Den Abschluss der Woche bildet eine öffentliche Kleidertauschparty des Klimaschutznetzwerkes Rheinhessen-Nahe im Salute.
Die Mainzer Fashion Revolution Week endet mit einem Filmabend im Nelly’s: der Dokumentarfilm „The True Cost“ zeigt am Sonntagabend auf, wie die Modeindustrie funktioniert und welche Auswirkungen der schnelllebige Konsum auf Mensch und Umwelt hat. Clemens Hachgenei, Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik der Landeshauptstadt Mainz begleitet den Filmabend. Die Masterplanmanagerin der Stadt Mainz, Tatiana Herda Muñoz, begleitet viele Veranstaltungen und steht für Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit zur Verfügung.
Ein Großteil der Veranstaltungen basiert auf Spenden für die Fashion Revolution Foundation, die sich für bessere Bedingungen in der Modeindustrie und ein größeres Bewusstsein auf Seite der Konsumenten einsetzt. Spenden können direkt vor Ort abgegeben werden.
Weitere Informationen rund um die Mainzer Fashion Revolution Week und Möglichkeiten an der Kampagne teilzunehmen finden Sie unter: https://fashionrevolutionmainz.wordpress.com/

Terminhinweis:
Ausstellung „Fashion Revolution“ im Umweltinformationszentrum Mainz vom 04. Mai bis zum 28. Juni
Im Anschluss an die Aktionswoche greift eine Ausstellung das Thema Mode und Nachhaltigkeit auf und bietet Interessierten an, sich zu informieren. Begleitet wird die Ausstellung durch verschiedene Angebote wie Filmabende oder Gesprächsrunden. Weitere Informationen ab Mai auf http://www.mainz.de/verwaltung-und-politik/buergerservice-online/ausstellung.php

Weitere Informationen:
Die Aktion „Fashion Revolution Week“ findet weltweit vom 23. bis 29.04. statt um auf Missstände in der Modeindustrie aufmerksam zu machen. Auslöser der Aktion war der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei dem am 24. April 2013 über 1000 Menschen, vor allem Frauen, getötet wurden und über 2500 verletzt wurden. Aus der Initiative entstand seit ihrer Gründung eine globale Bewegung mit der Zielsetzung, eine faire, sichere und transparente Modeindustrie aufzubauen.
An der Fashion Revolution Week 2017 beteiligten sich rund zwei Mio. Menschen über Aktionen, Social-Media und der Kampagnen-Homepage beteiligt. Ca. 1000 Veranstaltungen mit über 66.000 Teilnehmenden fanden in zahlreichen Ländern statt. Über 2000 Marken und Labels, unter anderem Zara, G Star Raw oder Marks & Spencer gestalteten seither ihre Informationskette transparenter.
Weitere Fakten und Informationen rund um die Fashion Revolution (auf Englisch):
https://www.fashionrevolution.org/2017-impact/

Der Mainzer Masterplan 100% Klimaschutz verfolgt das ambitionierte Ziel, bis zum Jahr 2050 nahezu klimaneutral zu werden. In diesem Zeitraum wollen wir im Vergleich zu 1990 den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen um mindestens 95% reduzieren und den Endenergieverbrauch halbieren.
Website des Masterplan-Projekts: www.mainz.de/klimaneutral

Kontakt:
Landeshauptstadt Mainz, Grün- und Umweltamt
Tatiana Herda Muñoz
Masterplanmanager
Telefon: 06131-122993
Mail: masterplan.klimaschutz@stadt.mainz.de


Organisation und Mitwirkende

• Masterplan 100% Klimaschutz Grün- und Umweltamt
• Koordination kommunale Entwicklungspolitik, Amt für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen
• jas. slowfashion
• Mein Feenstaub
• Solostücke
• Garment Knowledge United & Fuss-Ion
• Mach Deins in Mainz Technologiezentrum Mainz+
• Zweitstelle
• The Statement Thing
• Konhoa
• Stofflage
• Ursprung real food
• Salute
• Grinskram
• Breezy Second Hand and more
• Green and Wahles
• Green looks good
• Schönwetterfront
• Klimaschutznetzwerk Rheinhessen-Nahe & Energieagentur Rheinland-Pfalz
• Päfjes
• Augustine
• Coworking M1
• 50grad
• Nelly’s
• STUZ
• Le BonBon
• Kreuz & Quer
• Mario Musicify
• Ingo Bartsch, Koordination Poetry Slam

Herausgeber

Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Stadthaus 'Große Bleiche' (Große Bleiche 46/Löwenhofstr. 1)
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-22 21
Telefax
+49 6131 12-33 83
E-Mail
pressestellestadt.mainzde
Internet

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'