Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Pressemeldung

(rap) Auch Mainzer Bürgerinnen und Bürger verwenden in wachsender Anzahl im privaten Sektor die nun zur Verfügung stehenden Schnell- und Selbsttests mit Blick auf die Klärung einer möglichen Covid 19-Erkrankung. Dem Entsorgungsbetrieb Mainz ist es deshalb ein Anliegen, auf die richtige Entsorgung der Abfälle hinzuweisen. Laut Umweltbundesamt müssen gebrauchte Schnell- und Selbsttests in einem reißfesten, feuchtigkeitsbeständigen und dichten Behältnis entsorgt werden. Dies sollte ausschließlich über die Restmülltonne passieren. Alle potenziell belasteten Abfälle, die über die Restmülltonne entsorgt wurden, werden in der Müllverbrennungsanlage thermisch verwerten.

Pressemitteilung: Schnell- und Selbsttests sowie Abfälle aus COVID-19-Haushalten: Überreste bitte in reißfesten Behältnissen über Restmüll entsorgen

Abfälle von Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, sollten ebenso in einem reißfesten, feuchtigkeitsbeständigen und dichten Behältnis über die Restmülltone entsorgt werden. Hierzu zählen unter anderem Schutzmasken und Taschentücher.

Diese Vorgehensweise minimiert Risiken für die Bürgerinnen und Bürger und dient zugleich auch dem Schutz der Mitarbeiter/innen des Entsorgungsbetriebes bei der Leerung der Gefäße.

Herausgeber

Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Sarah Heil
Abteilungsleiterin und Pressesprecherin der Stadt Mainz
Stadthaus 'Große Bleiche' (Große Bleiche 46/Löwenhofstr. 1)
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-22 21
Telefax
+49 6131 12-33 83
E-Mail
pressestellestadt.mainzde
Internet

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'