Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Pressemeldung

(rap) Spanien ist Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2022. Unter das Motto „Sprühende Kreativität“ haben die teilnehmenden Verlage ihren Auftritt gesetzt. Denn spanische Literatur ist thematisch und stilistisch überaus vielfältig, lebendig, phantasievoll und - wie Beispiele aus Katalonien und dem Baskenland zeigen - mehrsprachig.

Pressemitteilung: Spanien - Der aktuelle Büchertisch der Öffentlichen Bücherei –Anna Seghers zum Gastland der Buchmesse

Die Öffentliche Bücherei –Anna Seghers (Bonifaziustürme) widmet ihr „Romanthema des Monats“ im Oktober traditionell dem Gastland der jeweiligen Buchmesse - und präsentiert daher dieses Mal eine große Auswahl an spanischer Belletristik.

Nicht fehlen dürfen das bekannteste und bedeutendste Epos der spanischen Literaturgeschichte, Miguel Cervantes barocker Ritterroman „Don Quijote“ und die Werke des Avantgarde-Dichters Federico Garcia Lorca (1898-1936). Lorcas surrealistische und gesellschaftskritische Werke, beeinflusst von der Malerei Salvatore Dalis, und seine Lyrik mit außergewöhnlichen Bildern und Metapher garantieren noch heute ein Leseerlebnis mit Überraschungen.
Der Schwerpunkt der Buchausstellung liegt in zeitgenössischer und aktueller Literatur. Dabei finden sich Reflexionen auf die gegenwärtigen sozialen und politischen Krisen am Beispiel von Familiengeschichten (wie Rafael Chirbes‘ „Am Ufer“) ebenso wie Romane des magischen Realismus, dessen bekanntester Repräsentant der Autor Carlos Ruiz Zafón mit seiner Barcelona-Serie ist. Sein bibliophiler Roman „Der Friedhof der verlorenen Bücher“ kann auch als Hörbuch genossen werden.

Unbedingt lesenswert: Die großen Erzählungen des kürzlich verstorbenen Autors Javier Marias, der als Kandidat für den Nobelpreis gesehen wurde. Die Geschichte Kataloniens und Barcelonas wiederum wird lebendig in den historischen Romanen von Ildefonso Falcones.
Eine dunkle Seite der spanischen Geschichte greift Fernando Aramburu in seinem Familienroman „Patria“ über die Zeit der baskischen Untergrundorganisation ETA auf. Gerade erschien sein Roman „Die Mauersegler“. Als frischer Shootingstar der Literaturszene gilt die junge Autorin Andrea Abreu mit ihrem Coming-of-Age-Roman „So forsch, so furchtlos.“
Auch spanische Krimis sind auf dem Büchertisch vertreten, zum Beispiel von Dolores Redondo, sowie mystische und leichte Lektüre.
Alle Medien können ausgeliehen werden.

Sind Sie neugierig geworden?
Dann planen Sie einen Bibliotheksbesuch. Die Zentralbibliothek öffnet nach den Umbaumaßnahmen wieder am 4. Oktober wieder für ihr Publikum.

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag:
10.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag:
10.00 bis 19.00 Uhr
Samstag:
10.00 bis 13.00 Uhr

Öffentliche Bücherei –Anna Seghers
Bonifaziustürme
Dauer der Ausstellung:
04. bis 29. Oktober 2022

www.bibliothek.mainz.de

Herausgeber

Stadtverwaltung Mainz
Pressestelle | Kommunikation (Hauptamt)
Sarah Heil
Abteilungsleiterin und Pressesprecherin der Stadt Mainz
Stadthaus 'Große Bleiche' (Große Bleiche 46/Löwenhofstr. 1)
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-22 21
Telefax
+49 6131 12-33 83
E-Mail
pressestellestadt.mainzde
Internet

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'