Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Leben & Arbeit
  2. Grün, Umwelt- und Naturschutz
  3. Wasser
  4. Erdwärme/Geothermie

Erdwärme/Geothermie

Erdwärmenutzung
Erdwärmenutzung© Quelle: Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz

Bei der Errichtung einer oder mehrerer Erdwärmesonden zum Betrieb von Wärmepumpen sind eine oder mehrere Bohrungen erforderlich, die in der Regel auch in das Grundwasser eingreifen.

Somit stellt die Errichtung einer Erdwärmesonde einen Benutzungstatbestand nach § 9 WHG mit der Folge dar, dass eine wasserrechtliche Erlaubnis (nach § 8 Absatz 1 WHG) erforderlich ist. Diese ist beim Grün- und Umweltamt, Untere Wasserbehörde, zu beantragen und muss vor Beginn der Bohrungen und der Installation der Erdwärmesonden vorliegen.

Erdwärmesondenbohrungen sind zusätzlich zum wasserrechtlichen Erlaubnisverfahren entsprechend § 4 Lagerstättengesetz bzw. bei Bohrungen > 100 Meter Tiefe gemäß § 127 Bundesberggesetz dem Landesamt für Geologie und Bergbau in Mainz als geowissenschaftlicher Fachbehörde bzw. zuständige Bergbehörde des Landes Rheinland-Pfalz von der ausführenden Bohrfirma anzuzeigen.

Zur Beurteilung eines Antrags zum Bau und Betrieb einer Erdwärmesondenanlage bedarf es aussagekräftiger Unterlagen. Hierzu gibt es ein Beantragungsformular, das z. B. folgende Angaben abfragt:

  • Angaben zum Antragsteller
  • Angaben zum Standort der Erdwärmesondenanlage (Übersichtslageplan, Katasterauszug, Lage der Bohrpunkte)
  • Durchführung der Bohrung
  • Technische Daten der Erdwärmesonden und Wärmepumpenanlage

Nähre Informationen zur Geothermie erhalten Sie auch auf der Internetseite des Landesamtes für Geologie und Bergbau.