Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Kulturelle Preise
  3. Preis zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler

Preis zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler

Alle zwei Jahre vergibt die Landeshauptstadt Mainz den Preis zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler, der die Künstler in ihrem künstlerischen Schaffen unterstützen und ermutigen soll.

Der zur 2000-Jahr-Feier der Stadt 1962 gestiftete Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und verbunden mit dem Ankauf einer Arbeit der Preisträgerin oder des Preisträgers, die in die Kunstsammlung der Landeshauptstadt Mainz aufgenommen wird. So schreibt der Preis seit seiner ersten Vergabe eine eigene Chronik und dokumentiert die Entwicklung der Bildenden Kunst in Mainz. Traditionell geben die Kandidatinnen und Kandidaten für jede Vergabe einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen mit einer gemeinsamen Ausstellung im Mainzer Rathaus.

Die Kandidatinnen und Kandidaten werden vom städtischen Beirat für Fragen der Bildenden Kunst vorgeschlagen. Daher ist eine direkte persönliche Bewerbung für den Förderpreis nicht möglich. Über die Gewinnerin oder den Gewinner entscheidet während der Laufzeit der Ausstellung eine Jury, die aus je einer Vertreterin oder einem Vertreter der in den Ausschüssen des Rates vertretenen Stadtratsfraktionen, zwei auswärtigen regionalen oder überregionalen Experten (Bildende Künstlerinnen oder Künstler, Kunsthistorikerinnen oder Kunsthistoriker, Museumsleiterinnen oder Museumsleiter, Kuratorinnen oder Kuratoren, Fachjournalistinnen oder Fachjournalisten), der Kulturdezernentin als Vorsitzender sowie drei Vertreterinnen oder Vertretern des Kunstbeirats besteht.

Preisträgerin 2018: Ivana Matić

Den mit 5000 Euro dotierten „Preis zur Förderung Mainzer Bildender Künstlerinnen und Künstler“ der Landeshauptstadt Mainz 2018 erhält die Mainzer Künstlerin Ivana Matić. In einer gemeinsamen Ausstellung hatten sich Artjom Chepovetskyy (Mainz), Ivana Matić (Mainz), Marcel Friedrich Weber (Frankfurt am Main) und Tobias Becker (Berlin) mit ihren unterschiedlichen künstlerischen Positionen der Jury gestellt, die unter dem Vorsitz von Kulturdezernentin Marianne Grosse mit Mitgliedern der Stadtratsfraktionen, des städtischen Beirats für Fragen der Bildenden Kunst und zwei auswärtigen Künstlerinnen ihre Entscheidung traf. Die Jury entschied sich schließlich einstimmig dafür, Ivana Matić mit dem Preis auszuzeichnen.

In der Jurybegründung heißt es:
„Ivana Matić, die bei Professorin Andrea Büttner an der Kunsthochschule Mainz studierte, ist eine bemerkenswerte Zeichnerin. Der Preis würdigt sie daher als Künstlerin, deren ungewöhnlicher, virtuoser Umgang Bilder mit Bleistift und Kohle auf unterschiedlichen Materialien, wie Papier, Leinwand oder direkt auf der Wand entstehen lässt, die rhythmischen Bewegungen gleichen und Illusionsräume für den Betrachter eröffnen. In fließenden, endlos anmutenden Prozessen schafft sie Serien aus der Aneinanderreihung eines gleichen Zeichens, Musters, die eine Ahnung der Unendlichkeit vermitteln. Eine gekonnte Strichführung und die Konzentration auf Schwarz und Weiß öffnen den Bildraum ins Dreidimensionale.
Ihr Medium und das Arbeitsmaterial sind reduziert, einfach die alltäglichen Themen und Gegenstände, die sie aufgreift - beispielsweise Körbe, Schachbretter, Tauben -, um das Figürliche ins beinahe Abstrakte zu überführen. Matićs Werk besticht durch Stringenz, durch eine Unbedingtheit der Handlung."

Liste bisheriger Preisträger

1962 Hugo Jamin

1962 Heinz Prüstel

1965 Theodor Ignaz Graffé

1967 Gertrude Degenhardt

1969 Dieter Magnus

1971 Rainer Zimmermann

1973 Liesel Metten

1975 Peter Nölle

1977 Susanne Ritter

1979 Josef H.Lutz

1981 Erich Maas

1983 Gerd O. Stegner

1985 Heiner Thiel

1987 Silvia Schreiber

1989 Sigrid Schewior

1991 Andreas Nicolai

1993 Birgit Kratzheller

1995 Mario Hergueta

1997 Erica von Moeller

1999 Cora Volz

2001 Christoph Lahl

2003 Ulrich Schreiber

2005 Klaus Lomnitzer

2007 Annette Hollywood

2009 Jürgen Krause

2011 Erik Schmelz

2014 Geckeis & Walz

2016 Catrin Collisi

2018 Ivana Matić

Adresse

Kulturabteilung
Zitadelle, Bau C
Am 87er Denkmal
55131 Mainz
Telefon
+49 6131 12-3655
Telefax
+49 6131 12-4269
E-Mail
kulturamtstadt.mainzde

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Am Gautor
Linien: 50, 52, 53
Haltestelle: Eisgrubweg
Linien: 70, 71
Haltestelle: Bahnhof Mainz - Römisches Theater
Linie: S8
Haltestelle: Zitadellenweg/Bahnhof Römisches Theater
Linien 64, 65

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'