Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Leben & Arbeit
  2. Bürger aktiv
  3. Denkmal-Netzwerk
  4. Kurfürstliches Schloss

Mainzer Denkmal Netzwerk: Das Kurfürstliche Schloss Mainz

Ein Baudenkmal von nationalem Rang

Das Kurfürstliche Schloss prägt zusammen mit Deutschordenskommende (heute Landtag) und Neuem Zeughaus (heute Staatskanzlei) die repräsentative Mainzer Rheinfront. Das Schloss ist der bedeutendste Profanbau der Stadt, ein Bauwerk von nationalem Rang! Mit seiner ungewöhnlich reichen, differenzierten Gliederung, vor allem seiner Fenster und Erker, übertrifft es nach dem Urteil von Kunsthistorikern selbst das Heidelberger Schloss. Kurfürst Georg Friedrich von Greiffenklau ließ 1627, mitten im 30jährigen Krieg, den Grundstein für den Neubau des Schlosses legen. Bis zur späten Vollendung 1752 blieben die Pläne des unbekannten Architekten gültig. Obwohl das Schloss bereits zur Barockzeit errichtet wurde, ist es in einzigartiger Weise von den manieristischen Formen der deutschen Spätrenaissance geprägt. Es gibt wenig Vergleichbares von derartigem Rang. Daher urteilte der bedeutende Kunsthistoriker Georg Dehio schon 1906, es sei "... von einer feinen und vornehmen Kultur, wie sie in der deutschen Renaissance nicht wieder zu finden ist."

Die rote Farbe täuscht!

Aus der Entfernung vermittelt das Rot der Fassade einen ansehnlichen Zustand des kurfürstlichen Schlosses. Doch die Farbe täuscht. Erhebliche Verwitterungsschäden gefährden die Bausubstanz. Besonders stark betroffen ist die Hofseite des Nordflügels. Zahlreiche Sandsteingesimse lösen sich auf, und auch an vielen anderen Stellen bröckelt es bedenklich. Einige der Groteskmasken lassen kaum noch Gesichtszüge erkennen.

Wir müssen handeln. Jetzt!

Das Kurfürstliche Schloss – Symbol Mainzer Bürgersinns. Bomben des 2. Weltkrieges verwandelten das Kurfürstliche Schloss in eine ausgebrannte Ruine. Nur die Fassaden mit ihren charakteristischen Schmuckelementen blieben erhalten. Trotz der Not der Nachkriegszeit handelten die Mainzer Bürger und bauten ihr Schloss bereits Anfang der 50er Jahre wieder auf. Was den Mainzern damals gelang, muss heute für uns alle Vorbild und Verpflichtung sein. Gemeinsam können wir es schaffen, unser kostbares Schloss wieder in alter Schönheit herzurichten.

Spendenkonto

Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Commerzbank Bonn
Konto: 3 055 555
BLZ: 380 400 07
IBAN: DE71 500 400 500 400 500 400
Verwendungszweck 54 00 62 Mainzer Denkmal Netzwerk
Spendenquittungen werden ausgestellt

Downloads

"Heile, heile Gänsje! - Das Kurfürstliche Schloss bröckelt - nun beginnt eine großangelegte Rettungsaktion", Monumente 3/4 2007

Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion aus MONUMENTE, Magazin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Text: Dr. Christiane Schillig
Fotos: Roland Rossner, Sascha Kopp
www.monumente-online.de

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie auf der Seite 'Datenschutz'.

Seite 'Datenschutz'