Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Ämter und Bürgerservice Online
  3. Ämter direkt
  4. Bauamt
  5. Geodätischer Referenzpunkt

Geodätischer Referenzpunkt

GPS-Empfänger ermöglichen eine exakte Bestimmung unserer Position auf der Erdoberfläche, zum Beispiel als Navigationshilfe, zur Positionierung von Fotos und Videos, zur Ortung von Handys oder zum Geocaching.

Zur Überprüfung Ihres GPS-Gerätes bietet Ihnen die Stadt Mainz einen genau bestimmten Geodätischen Referenzpunkt.

Stellen Sie Ihr GPS-Gerät auf das Bezugssystem WGS84 ein und vergleichen Sie Ihre Messwerte mit den Koordinaten des Geodätischen Referenzpunktes.

Geographische Koordinaten

Geographische Koordinaten beschreiben einen Ort auf der Erdoberfläche durch zwei Winkelangaben in Grad und Minuten. Ein Grad hat 60 Minuten, eine Minute hat 60 Sekunden. Die Längengerade laufen an den Polen zusammen, daher entspricht eine Längengradminute im Norden einer kürzeren Strecke als im Süden. Eine Längenminute entspricht in Mainz ca. 1190 m, eine Breitenminute ca. 1834 m.

Amtliches Koordinatenreferenzsystem ETRS89

Das ETRS89 (European Terrestrial Reference System 1989) bezieht sich auf die stabile europäische Kontinentalplatte. Dadurch bleiben die ETRS89-Koordinaten dauerhaft gleich Dieses Bezugssystem eignet sich für präzise Satellitenvermessung im cm-Bereich.

System WGS84

Die meisten GPS-Empfänger beziehen sich auf das weltweit definierte Bezugssystem WGS84 (World Geodetic System 1984). Die Koordinaten ändern sich aufgrund der globalen Kontinentalverschiebung jährlich um einige cm.

Für Navigationsanwendungen mit GPS-Handgeräten können WGS84 und ETRS89 als identisch betrachtet werden.

Wie geht man bei der Überprüfung vor?

  1. Suchen Sie den Referenzpunkt auf.
  2. Stellen Sie die Koordinatenausgabe Ihres GNSS-/GPS-Empfängers auf das angegebene Bezugssystem ein.
  3. Setzen Sie Ihren Empfänger auf den Referenzpunkt auf oder halten Sie den Empfänger ruhig über dem Punkt.
  4. Bestimmen Sie die Standortkoordinaten mit Hilfe Ihres Gerätes (Empfehlung: Mehrere Minuten messen).
  5. Vergleichen Sie Ihre Messwerte mit den Koordinaten des Referenzpunktes.

Abweichungen in den geographischen Koordinaten:

Längendifferenz: 0,01’’ entspricht ca. 0,20 m.
Breitendifferenz: 0,01’’ entspricht ca. 0,30 m.

Einfacher geht es mit UTM-Koordinaten, da es sich hier um ein metrisches System handelt.

Die Genauigkeit hängt von der Anzahl der verfügbaren Satelliten und deren Position ab. Deshalb wird empfohlen, die Überprüfung zu verschiedenen Tageszeiten durchzuführen.

UTM-Koordinaten

Das UTM-System (Universal Transverse Mercator) ist ein globales rechtwinklig ebenes Koordinatensystem, das in Rechts- und Hochwerte eingeteilt ist.

Der Rechtswert (E=“East“) 32U 448080.38 E

32 steht für den Mittelmeridian 9°. Die Zone U liegt zwischen dem 48. und dem 56. nördlichen Breitengrad und umfasst damit den größten Teil Deutschlands. Der Wert 448080.38 ist der Abstand vom Mittelmeridian in Metern, zuzüglich 500 000m, um negative Werte westlich vom Mittelmeridian zu
vermeiden.

Der Hochwert (N=“North“) ist der Abstand des Punktes zum Äquator entlang des Mittelmeridians in Metern.

Herzlichen Dank an die Firma Pöyry, die die präzisen Koordinaten sowie die genaue Höhe durch geodätische Messungen bestimmt hat.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'