Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Landeshauptstadt Mainz
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Freizeit & Sport
  2. Im Grünen
  3. Parks und Grünanlagen
  4. Stadtpark

Entdecken und verweilen

Im Mainzer Grüngürtel, zwischen Alt- und Oberstadt, liegt der Stadtpark. In fußläufiger Entfernung zur Mainzer Innenstadt gelegen, ist er für erholungssuchende Innenstadtbewohner ein attraktives Ausflugsziel. In die historische Landschaftsparkanlage sind der Rosengarten, ein Vogelhaus sowie ein Flamingoweiher integriert.

Große Rasenflächen und mächtige Bäume laden zum Verweilen und Entspannen ein. Gegen Osten haben Stadtparkbesucher eine gute Sicht auf die Mündung des Mains in den Rhein. Spannend zu beobachten sind die Manöver der Rheinfrachter beim Wechsel der Flüsse.

Am Nordeingang begrüßt die Besucher im Sommer das aus Blumen angepflanzte Mainzer Stadtwappen. Der Stadtpark gilt als wichtiges Naherholungsgebiet am Rande der Altstadt. Im Gegensatz zum Volkspark, der sich direkt dahinter anschließt, ist der Stadtpark bewusst nicht als Zone für vielfältige Freizeitaktivitäten gedacht, sondern soll vielmehr der Ruhe und Erholung inmitten von Rasenflächen und großen Bäumen dienen.

Am letzten Wochenende im August und am ersten Wochenende im September findet der Mainzer Weinmarkt im Stadtpark statt. Dann trifft sich im Park alles, was Wein produziert, verkauft oder einfach nur genießt. Wein- und Sektstände laden zum Verweilen in der romantischen und wunderschönen Atmosphäre des Landschaftsparks ein. Unter alten Bäumen können Sie regionalen Wein genießen.

Der Stadtpark im Wandel der Zeit

Die Ursprünge des heutigen Stadtparks liegen in den Stifts- und Abtsgärten des seit 802 bestehenden Benediktinerklosters St. Alban. In den Jahren 1672 bis 1693 ließ Graf Christoph Rudolf von Stadion die Gärten künstlerisch gestalten. Der vom "Bauwurm" besessene Kurfürst Lothar Franz von Schönborn errichtete schließlich ab 1700 auf diesem Gelände die Sommerresidenz "Favorite", eine terrassierte Parkanlage in barocker Formensprache mit dem dazugehörigen Lustschloss nach dem Vorbild französischer und italienischer Gartenanlagen. Das von Zeitgenossen viel gerühmte Gartenkunstwerk ging in den Kriegsjahren 1792/93 unter.
Der obere Teil des verwüsteten Geländes diente am 3. November 1803 als Hinrichtungsstätte des legendären Räuberhauptmannes Johannes Bückler - alias Schinderhannes - sowie 19 seiner Bandenmitglieder, die im Hunsrück, an der Nahe und im Taunus Reisende überfallen und ausgeraubt hatten.

Nach dem Erwerb des Geländes durch die Stadt Mainz, schuf der Mainzer Gartenbauer Peter Wolf 1819/1820 zwischen Fort Kartaus und dem Rheinufer eine neue Anlage im Stil der englischen Landschaftsgärten. Die zeitgenössische Literatur pries den Landschaftsgarten als "kleines Paradies". Sein jetziges Gesicht gaben dem Park allerdings erst die Gebrüder Siesmayer, die zuvor auch den Frankfurter Palmengarten gestalteten.

Zum 2.000-jährigen Stadtjubiläum im Jahre 1962 entstanden Blütenhäuser, ein Vogelhaus sowie ein Lese- und Ruhehof. Aus der alten Gartenanlage der Favorite wurden eine barocke Herkules-Statue und der Torso des Flussgottes Rhenus wieder aufgestellt. Die alten Blütenhäuser gibt es nicht mehr.

Attraktionen Stadtpark

  • Rosengarten und Vogelhaus
  • Bäume entdecken: Mittels QR-Codes können sich Spaziergänger über die verschiedenen Baumarten im Park informieren
  • In der Nähe: Volkspark mit großem Spielplatz, Wasserspielplatz, Minigolf, Kindereisenbahn und Gastronomie
  • Zugang zum Rheinufer über südlichen Ausgang und Eisenbahnbrücke möglich
  • Hunde dürfen angeleint mitgeführt werden, außer im Vogelhaus
  • Im Sommer Biergarten des Favorite Parkhotels
  • Barrierefreier Zugang

Standort

Zugänge Stadtpark

  • über die Verbindungsbrücke zwischen Volks- und Stadtpark (westlicher Ausgang Volkspark) sowie über die "Karl-Weiser-Straße" (Osteingänge Stadtpark)
  • über die Straßen "An der Favorite", "Am Rosengarten" und  "Auf dem Albansberg" (Eingänge von Süden nach Westen)
  • über die "Salvatorstraße", die "Weisenauer Straße" sowie über die Eisenbahnbrücke (Nordeingänge Stadtpark)

Anfahrt

Bus: Haltestelle "Stadtpark", Linien 60, 61, 64, 65;
Haltestellen "Rosengarten" und "Volkspark", Linien 62, 63

Öffnungszeiten

Stadtpark jederzeit frei zugänglich,
Vogelhaus geöffnet von November bis Februar: 9 bis 17 Uhr, von März bis Oktober: 9 bis 18 Uhr

Kontakt

Landeshauptstadt Mainz
67- Grün- und Umweltamt
Geschwister- Scholl- Str. 4, Bau B
55131 Mainz
Telefon: +49 6131 12-2850
gruen-umweltamtstadt.mainzde