Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Entwässerung
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Fragen & Antworten
  2. Wasser für die Gartenbewässerung

Wasser für die Gartenbewässerung

Die derzeitig gültige Entgeltsatzung räumt für Wasserschwundmengen, z. B. wie für die Gartenbewässerung, grundsätzlich die Möglichkeit einer Absetzung dieser nicht eingeleiteten Wassermengen ein.

Voraussetzung ist, dass Schmutzwasser im Erhebungszeitraum nachweislich nicht in das öffentliche Kanalnetz eingeleitet wird. Der Eigentümer oder die Eigentümerin ist verpflichtet, auf seine Kosten einen entsprechenden geeichten Wasserzähler anzubringen.

Ein Abzug von Wassermengen erfolgt nur, wenn der Eigentümer oder die Eigentümerin innerhalb eines Monats nach Ende des betreffenden Erhebungszeitraumes dies schriftlich beim Wirtschaftsbetrieb (Fax, Email, Brief) beantragt.

Vor der Installation eines solchen geeichten Zwischenzählers setzen Sie sich bitte telefonisch, unter der Nummer (0 61 31) 97 15 - 130, mit uns in Verbindung. Wir geben Ihnen sodann Information über Vorgaben beim Einbau. Ebenfalls können Sie einen Termin zur Zählerabnahme mit uns vereinbaren. Somit ist gewährleistet, dass dieser Zähler bei uns registriert ist und künftig Berücksichtigung findet.

Bitte beachten Sie hierbei auch: Nach Ablauf der Eichfrist von sechs Jahren muss der Zähler getauscht oder neu geeicht werden. Ansonsten können keine Wassermengen mehr anerkannt werden.


Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'