Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Umweltladen Mainz
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Bürgerserviceportal
  3. Ämter direkt
  4. Umweltladen
  5. Umwelttipp
  6. Gärtnern ohne Torf

Gärtnern ohne Torf

Umwelttipp des Mainzer Umweltladens

Moore sind in Mitteleuropa oft die letzten naturnahen Reste der nacheiszeitlichen Urlandschaften und gehören zu den gefährdetsten Lebensräumen der Erde. Mit ein Grund für ihre Gefährdung ist die Nutzung von Torf als Bodenverbesserer und Kultursubstrat im Gartenbau.

Die über Jahrtausende entstandenen Moore zeichnen sich durch ihren Wasserüberschuss und eine torfbildende Vegetation aus. Diese Feuchtgebiete erfüllen wichtige Funktionen als Wasser-, Kohlenstoff- und Nährstoffspeicher.

Somit spielen Moore eine entscheidende Rolle für den Klimaschutz und für die Trinkwassersicherung – weltweit. Außerdem bieten Moore einer einzigartigen Artenvielfalt Lebensraum. Daher stehen Moore auch unter strengem Schutz nationaler und internationaler Gesetze.

Und trotzdem ist der Lebensraum Moor aufgrund des hohen Nutzungsdrucks durch den Torfabbau stark bedroht. 60 % der ursprünglich vorhandenen Moore in Europa sind bereits durch menschliche Aktivitäten vernichtet worden. Da die Verfügbarkeit von Torf begrenzt ist, wird der Bedarf für den Gartenbaubereich und die Energiegewinnung mittlerweile vermehrt durch Importe aus Osteuropa und Indonesien gedeckt (klimabelastendes Verkehrsaufkommen ist die Folge). Jedoch sind auch diese Torfquellen begrenzt – Torf ist kein erneuerbarer Rohstoff. Durch den Abbau entwässerte Moore verlieren ihre Fähigkeit zur Torfneubildung und eine Regeneration ist in menschlichen Bemessungszeiträumen nicht machbar.

Einen ins Gewicht fallenden Anteil am Torfbedarf macht der Hobbygartenbau aus, der gerade mit einfachen, umweltverträglicheren Alternativen auskommen könnte. Beispiele für Torfalternativen sind Holzfasern zur Bodenstrukturverbesserung, Kompost für die Nährstoffversorgung, Kokosfasern (Coir) zur Verbesserung des Wasserhaltevermögens oder Perlite als Aussaatsubstrat. Wichtig für eine erfolgreiche Verwendung von Torfalternativen ist die Berücksichtigung substratspezifischer Dünger- und Bewässerungsvorgaben.

Mit der Verwendung von regionalen Ressourcen können Stoffkreisläufe geschlossen, Transportwege eingespart und Abfallsysteme entlastet werden – aktiver Klimaschutz! Bestes Beispiel dafür ist die Kompostierung im Humuswerk Essenheim, welches Kompost als hervorragenden Bodenverbesserer für den Gartenbau aus lokalem Biomüll herstellt. Das Humuswerk ist seit 1994 ist Betrieb und hat eine Kapazität von 48.000 t/Jahr. Verwertet werden Bioabfälle aus Mainz aber auch aus den Landkreisen Mainz-Bingen und Rheingau-Taunus. Hauptabnehmer für den Kompost sind Landwirtschaft sowie private Haushalte. Dort sind vom Frischkompost über Gartenkompost, Blumenerde, Rindenmulch bis zu Kompostboden die verschiedensten Produkte für den Garten zu erwerben. Die Anwendungsberater des Humuswerks informieren Sie gerne unter der Telefonnummer:

06132 790470

Torffreie Produkte, wie z.B. Pflanz-, Balkon-, Rasen- und Blumenerde, Rindenhumus und Bio-Universalerde, gibt es laut Positivliste des BUND von Floragard, Frux, NaturProfi, Neudorff, Ökohum, Plantania, Substral, Terrasan und Ricoter in gut sortierten Baumärkten und Garten-Centern zu erwerben.

Umwelttipp März 2011

Adresse

Umweltladen
Mainzer Umweltladen
Steingasse 3-9
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2121
Telefax
+49 6131 12-2124
E-Mail
umweltinformationstadt.mainzde
Internet

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:
Montag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle Münsterplatz:
Linien: 6, 50, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 78, 90, 91

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'