Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Umweltladen Mainz
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Bürgerserviceportal
  3. Ämter direkt
  4. Umweltladen
  5. Umwelttipp
  6. Essen aus der Mikrowelle

Essen aus der Mikrowelle

Umwelttipp des Mainzer Umweltladens

Im Internet kursieren einige Theorien über die Gesundheitsgefahr von Mikrowellen: Mit Mikrowellen bestrahlte Nahrung erzeuge Blutkrebs; die Strahlen würden in manchen Gemüsesorten krebsfördernde freie Radikale bilden; Lebensmittel und auch Wasser würden durch Mikrowellenstrahlung „denaturiert“ werden und an Nährstoffen verlieren oder sogar Giftstoffe ausbilden; und sich vor einem eingeschalteten Gerät aufzuhalten, baue das menschliche „Lebensenergiefeld“ ab oder schädige den Organismus allgemein durch krebserregende Strahlung.

Der Stand der Wissenschaft dagegen sieht anders aus. Hochfrequente elektromagnetische Felder mit einer Frequenz von 2,45 Gigahertz werden in Mikrowellenherden zum schnellen Erwärmen von Speisen verwendet. Die im Haushalt üblichen Geräte arbeiten in einem Leistungsbereich zwischen circa 100 und 1300 Watt. Die hochfrequenten Felder werden im Inneren der Geräte erzeugt. Bei sachgerechter Anwendung und unter Beachtung des mikrowellenspezifischen Zeit- und Temperaturverlauf ergibt sich kein Unterschied zu herkömmlichen Garmethoden.

Laut Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist die Zubereitung von Speisen mit der Mikrowelle nicht schädlicher als auf dem Herd oder im Ofen. Bei jeglicher Erhitzung von Nahrungsmitteln gehen Nährstoffe verloren, daher sollte man die Speisen auch nicht zu lange kochen. Im Gegenteil ist die Zubereitung im Mikrowellenherd noch am schonendsten.

Außerhalb der Mikrowelle tritt kaum Strahlung auf. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) legt fest, dass ein Mikrowellenherd 5 cm vom Gerät entfernt nicht mehr als 5 mW/cm² Strahlung aussenden darf. Laut Stiftung Warentest wird dieser Wert zumeist um ein Vielfaches unterschritten. Stärkere Leckstrahlungen wären nur möglich, wenn die Tür des Geräts beschädigt ist oder nicht richtig schließt.

Die Kritiker der Mikrowelle bleiben der Wissenschaft in Bezug auf die angebliche Krebsgefahr bisher überzeugende Belege schuldig. Des Weiteren gibt es keine Beweise dafür, dass Mikrowellen die Nährstoffe des Essens auf eine ungesunde Weise verändern. Unter ökologischen Gesichtspunkten ist die Verwendung eines Mikrowellengerätes sogar zu empfehlen, denn der Energieverbrauch zur Erwärmung von gerade kleinen Mengen an Speisen ist bei der Mikrowelle im Vergleich zum Herd oder Ofen geringer.

Umwelttipp November 2016

Adresse

Umweltladen
Mainzer Umweltladen
Steingasse 3-9
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2121
Telefax
+49 6131 12-2124
E-Mail
umweltinformationstadt.mainzde
Internet

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:
Montag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle Münsterplatz:
Linien: 6, 50, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 78, 90, 91

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'