Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Umweltladen Mainz
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Bürgerserviceportal
  3. Ämter direkt
  4. Umweltladen
  5. Umwelttipp
  6. Umweltfreundlich kochen

Umweltfreundlich kochen

Umwelttipp des Mainzer Umweltladens

Da das Kochen in fast jedem Haushalt zu den täglichen Arbeiten gehört und zusammen mit dem Trocknen und Bügeln rund 19% des im Haushalt verbrauchten Stroms ausmacht, sollte eine energiesparende Nutzung von Herd und Backofen erfolgen. Das schont nicht nur das Klima, sondern auch den eigenen Geldbeutel.

  • Gussplattenherde verbrauchen deutlich mehr Strom als Herde mit Glaskeramikkochfeldern. Noch sparsamer sind Induktionsherde, die nicht das Kochfeld erwärmen, sondern nur den Kochtopf. Am energiesparendsten ist aber das Kochen mit einem Gasherd.
  • Der Backofen muss nur bei empfindlichen Teigsorten wie Blätterteig wirklich vorgeheizt werden. Die Nachwärme bei ausgeschaltetem Ofen kann voll genutzt werden.
  • Stromsparende Alternativen zu Ofen und Herd sind die so genannten Thermosgarer. Die Speisen werden nur kurz auf dem Herd erwärmt und danach mit dem Topf in einen isolierenden Außentopf gesetzt, um fertig zu garen. Für Kochzeiten von drei bis vier Stunden empfiehlt es sich, auf Schongarer, auch Slowcooker genannt, umzusteigen. Im Sommer bietet sich auch der Grill als stromsparende Koch- und Bratalternative an.
  • Beim Kochen sollte allgemein möglichst wenig Wasser verwendet werden. Je mehr Flüssigkeit erwärmt werden muss, desto länger dauert es, bis das Wasser kocht, und umso mehr Energie wird verbraucht. Kartoffeln und Gemüse aber auch das Frühstücksei müssen nicht von Wasser bedeckt sein; der beim Kochen entstehende Dampf gart geschmack- und vitaminerhaltend.
  • Beim Kochen sollte stets der Deckel auf dem Topf sein. Der Stromverbrauch ist zwei- bis dreimal so hoch, wenn ohne Deckel gekocht wird. Für „Töpfegucker“ empfiehlt sich ein Glasdeckel.
  • Die Größe der Herdplatte bzw. des Kochfeldes und des Kochtopfs sollten übereinstimmten. Ist die Herdplatte größer als der Topf, kann bis zu 30% Energie unnötig verbraucht werden.
  • Das Steak in der Pfanne anzubraten ist energiesparender als der Braten in der Röhre. Ein Herd braucht nur etwa ein Fünftel der Energie eines Backofens. Die Restwärme einer abgeschalteten Herdplatte bzw. eines Kochfeldes kann ebenso genutzt werden.
  • Speisen wie Reis, Bohnen, Linsen und Getreide können vorgequellt (in Wasser eingelegt) werden, damit verkürzen sich die Garzeiten erheblich.
  • Kaffee- oder Tee- aber auch Reis- und Nudelwasser wird am stromeffizientesten mit einem Wasserkocher erhitzt. Solche Geräte brauchen für die gleiche Menge Wasser nur etwa halb so viel Strom um es zum Kochen zu bringen.
  • Zum Kaffeekochen sollte am Besten eine Kaffeemaschine verwendet werden. Das spart ebenfalls Strom.
  • Doppelwandige Edelstahltöpfe mit Thermoboden sind beim Kochen wesentlich sparsamer als ältere Emailletöpfe. Sie heizen schneller auf, leiten Wärme weniger nach Außen, speichern sie besser und können die Nachwärme besser nutzen. Der Topfboden darf nicht uneben sein, da sonst Wärme verloren geht.
  • Gerichte mit langen Koch- und Garzeiten (ab 20 min) sollten in einem Schnellkochtopf gekocht werden, der im Vergleich zu normalen Pfannen und Töpfen wesentlich weniger Strom benötigt. Hierbei lässt sich der Stromverbrauch um ca. 30 bis 60% reduzieren.
  • Tiefkühlkost sollte vor der Zubereitung erst aufgetaut werden, und zwar nicht mit Hilfe des Herdes, sondern energieeffizient im Kühlschrank. Die Kälte der Tiefkühlkost hält den Kühlschrank kühl und schont das Lebensmittel.
  • Sollen Backwaren lediglich aufgebacken werden, empfiehlt es sich, Toaster oder Mini-Backöfen zu verwenden.
  • Kleine Portionen vom Vortag wärmt man am Besten in der Mikrowelle auf. Diese Geräte sind aber beim Garen nur für Gerichte bis zu 400 Gramm sparsamer als Herd oder Backofen.

Umwelttipp Februar 2013

Adresse

Umweltladen
Mainzer Umweltladen
Steingasse 3-9
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2121
Telefax
+49 6131 12-2124
E-Mail
umweltinformationstadt.mainzde
Internet

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:
Montag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle Münsterplatz:
Linien: 6, 50, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 78, 90, 91

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'