Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Umweltladen Mainz
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Bürgerserviceportal
  3. Ämter direkt
  4. Umweltladen
  5. Umwelttipp
  6. Tipps zum Online-Einkauf von Lebensmitteln

Tipps zum Online-Einkauf von Lebensmitteln

Umwelttipp des Mainzer Umweltladens

Wer Lebensmittel online einkauft, ist zeitlich flexibel und muss keine schweren Einkaufstüten schleppen. Vor allem Berufstätige und ältere Menschen profitieren von dieser Einkaufsmöglichkeit. Worauf Sie achten sollten, damit der Online-Einkauf umweltverträglicher ist, haben wir bereits im Umwelttipp „Tipps für´s Online-Shopping“ aus dem Jahre 2014 beschrieben. Im Großen und Ganzen treffen diese Ratschläge auch für den Online-Einkauf von Lebensmitteln zu. Zusätzlich sind hierbei aber noch einige Dinge zu beachten, da es sich bei Lebensmitteln um sensiblere Produkte handeln kann.

Zwar kam in der Lebensmittelbranche der Online-Handel nur schleppend in Gang, doch nach Angaben des Bundesverbandes E-Commerce steigen die Umsatzzahlen seit 2015 enorm an. Internetportale vermarkten Lebensmittel in ganz unterschiedlichen Formen: einzelne Produkte, fertig portionierte, auf ein bestimmtes Rezept zugeschnittene Zutaten, unterschiedlich weit vorbereitete Mahlzeiten und umfangreiche Lebensmittel-Abos sind zu haben.

Bevor Sie sich für ein Einkaufsportal entscheiden, lohnt immer der Vergleich. Leistungen, Service der Preis und die Ökobilanz variieren stark. Die Allrounder unter den Einkaufsportalen sind zumeist die großen allseits bekannten Supermarktketten, die eine breite Produktpalette im Angebot haben. Diese bieten meist verschiedene Abhol- und Lieferservices an. Entweder holen Sie die im Internet bestellte Ware in der nächsten Filiale ab oder lassen sich die Einkäufe nach Hause liefern. Zusätzlich gibt es auch reine Online-Lebensmittel-Händler, die ein vergleichbares Warenangebot sowie einen Lieferdienst vorweisen können.

Vorreiter im Segment des Online-Lebensmittelhandels waren die Bio-Landwirte. Diese Spezialisten unter den Lebensmittelhändlern versorgten schon relativ früh die Kunden mit ihren Ökokisten meist innerhalb einer Region. Sie können den Inhalt Ihrer Kiste bei der Bestellung individuell zusammenstellen. Meist bekommen Besteller Ökokisten mit frischen zumeist pflanzlichen Lebensmitteln im Abo zugestellt. Allerdings gibt es mittlerweile neben den Anbietern für landwirtschaftliche Produkte auch ganze Portale für spezielle Lebensmittel aus ökologischem Landbau.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit empfiehlt beim Online-Einkauf von Lebensmitteln auf folgende Dinge zu achten:

  • Um sich vor „schwarzen Schafen“ zu schützen, sollten Sie auf die Gütesiegel der D21-Initiative achten. Die Siegel dieser Initiative können von Anbietern nur erworben werden, wenn der Händler bei der zuständigen Lebensmittelüberwachung registriert ist und amtlich überwacht wird. Im obigen Bild sind diese Gütesiegel zu sehen. Mit einem Klick auf diese Siegel auf der Anbieterseite überprüfen Sie, ob sie rechtmäßig verwendet werden. Ihnen sollte dann ein gültiges Zertifikat angezeigt werden.
  • Beim Kauf von Salat, Fleisch, Tiefkühlwaren oder anderen leicht verderblichen Lebensmitteln sollte unbedingt im Laufe des Transports und der Lieferung die Kühlkette eingehalten werden. Dies stellt an die Anbieter eine hohe logistische und kostenintensive Herausforderung. Gekühlte Lieferfahrzeuge, viel Verpackungsmaterial aus z.B. Styropor sowie Kühl- und Trockeneis-Akkus lassen die Ökobilanz solcher Bestellungen natürlich nicht besonders gut aussehen.
  • Generell sollten im Internet zu jedem angebotenen Produkt in Deutsch folgende Angaben erfolgen: Verkehrsbezeichnung, Zutatenverzeichnis, Nährwertdeklaration, Allergenkennzeichnung, die Menge von bestimmten Zutaten, die Füllmenge, ggf. Aufbewahrungs- und Verwendungshinweise, Herstellerhinweise, ggf. Herkunftsland.
  • Vorsicht ist geboten bei Anbietern aus dem Ausland, insbesondere dem Nicht-EU-Ausland. Hier gelten zum Teil andere Rechtsgrundlagen als in Deutschland.

Adresse

Umweltladen
Mainzer Umweltladen
Steingasse 3-9
55116 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2121
Telefax
+49 6131 12-2124
E-Mail
umweltinformationstadt.mainzde
Internet

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:
Montag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle Münsterplatz:
Linien: 6, 50, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 78, 90, 91

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'