Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Internationaler Frauentag am 8.3.2021
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Internationaler Frauentag

Schon immer war der Internationale Frauentag ein Tag des Protestes, seit New Yorker Textilarbeiterinnen 1857 für ihre Rechte auf die Straße gingen und damit den Anlass für den ersten Internationalen Frauentag 1911 gaben.

110 Jahre alt und doch nicht in die Jahre gekommen: der Internationale Frauentag am 8. März ist heute so aktuell wie 1911.

Auch wenn viele Forderungen von damals heute erfüllt erscheinen, es bleibt noch viel zu tun. Selbstbestimmt, gleichberechtigt und gewaltfrei leben, nicht mehr benachteiligt werden, politisch und gesellschaftlich mitreden, gleichen Lohn für gleiche Arbeit bekommen, nicht den Löwinnenanteil der schlecht oder gar nicht bezahlten Arbeit leisten das ist auch heute für viele Frauen nicht selbstverständlich. Damals wie heute gilt: Frauen haben Recht(e)!

2021: Kein 8. März wie jeder andere

Da wir angesichts des Pandemiegeschehens in diesem Jahr keine Veranstaltung anbieten können, aber dennoch ein deutlich sichtbares Zeichen setzen wollen, werden alle Briefe, die die Stadtverwaltung zwischen dem 1. und 9. März verschickt, automatisch auch mit einem Hinweis auf den Internationalen Frauentag gestempelt.
Oberbürgermeister Michael Ebling weist per Videobotschaft auf die Bedeutung des 8. März hin:

Datenschutzhinweis zur Videonutzung siehe www.mainz.de/datenschutz© Landeshauptstadt Mainz

Geschichtliches

Damals kamen in Dänemark, Österreich, Schweden, der Schweiz, Deutschland und in den USA Frauen zu Demonstrationen und Versammlungen zusammen. Das wichtigste Ziel war die Einführung des Wahlrechts für Frauen. In seinen Anfängen eng mit der Sozialistischen Arbeiterinnenbewegung verknüpft, waren die zentralen Forderungen der Bewegung Arbeitsschutzgesetze, gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung, der Achtstundentag, ausreichend Mutter- und Kinderschutz, Festsetzung von Mindestlöhnen.

Und heute?

Die feministische Bewegung hat seit Einführung des Internationalen Frauentages eine Menge erreicht. Dennoch kann keine Zufriedenheit aufkommen: Das Arbeitsvolumen der Frauen insgesamt ist gesunken. Auch geschlechtsspezifische Lohnunterschiede bestehen weiterhin. Im Schnitt verdienen Frauen 25 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Frauen in Führungspositionen sind in Deutschland nach wie vor unterrepräsentiert, der Anteil der Frauen an den Führungskräften liegt bei nur 33 Prozent, in den Führungsetagen der Wirtschaft ist dieser Anteil mit 21 Prozent noch geringer. Vor allem bei den Karrieremöglichkeiten von Frauen mit Kindern besteht noch Handlungsbedarf; Mütter in Führungsverantwortung sind selten. Der Internationale Frauentag ist damit immer noch Anlass, auf bestehende alte und neue Ungleichheiten aufmerksam zu machen.

Unsere Themen und Aktionen zum Internationalen Frauentag aus den Vorjahren

2020: Filmnachmittag für Maria Einsmann - Katharina oder: Die Kunst Arbeit zu finden

Filmnachmittag für Maria Einsmann - Katharina oder: Die Kunst Arbeit zu finden mit anschließender  Gelegenheit zum Gespräch mit der Regisseurin

Eine Veranstaltung des Frauenbüro Landeshauptstadt Mainz und des Hauses des Erinnerns - für Demokratie und Akzeptanz


2019: Empfang des Oberbürgermeisters: 100 Jahre Frauenwahlrecht - 100 Jahre Frauen in der Politik?

Freitag, 8. März 2019
16 Uhr
Rathaus Mainz, Ratssaal

Musikalische Begrüßung
Due Donne
Almut Schwab und Gabriele Kaufmann

Begrüßung
Oberbürgermeister Michael Ebling

Vortrag
Pascale Trimbach
französische Generalkonsulin in Frankfurt
»Liberté, Egalité, Parité?
Frauen in der Politik in Frankreich«

Musik
Due Donne

anschließend Empfang im Foyer für frauenpolitisch und kommunalpolitisch engagierte Frauen


2018: 100 Jahre Frauenwahlrecht - Der lange Kampf für Frauen in der Politik

100 Jahre Frauenwahlrecht- Der lange Kampf für Frauen in die Politik
Donnerstag, 8. März 2018, 18 Uhr
DGB Haus Mainz
Kaiserstraße 26 -30
55116 Mainz


2017: Antifeminismus von rechtsaußen

Antifeminismus von rechtsaußen
Vortrag und Diskussion Eike Sanders (apabiz, Berlin) Antifeminismus von rechtsaußen: Themen, Protagonist*innen, Widersprüche
Donnerstag, 9. März 2017, 17.30 bis 19.30 Uhr DGB-Haus Mainz Kaiserstraße 26 - 30 55116 Mainz

2016: Frauenrenten mit Niveau! Altersvorsorge ohne Sorge vorm Alter?

Vortragsveranstaltung
mit
Eva Maria Welskop-Deffaa
ver.di-Bundesvorstand, Berlin

2015: Empfang des Oberbürgermeisters und Ausstellung

8. März 2015, 11 Uhr
Frankfurter Hof: chancengleich !
Empfang des Oberbürgermeisters

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'