Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Minijobs

Gehören Sie auch zu den rund 10.500 Frauen in Mainz, die ausschließlich einen Minijob haben? Oder zu den etwa 5.700, die neben ihrem Hauptberuf noch auf einen 450-Euro-Job angewiesen sind? Oder stoßen Sie bei Ihrer Arbeitssuche immer nur auf Minijob-Angebote?

Frauenmehrheit im Minijob

Nach den letzten Zahlen aus dem Jahr 2017 hatten mehr als 27.400 Menschen in Mainz eine so genannte geringfügige Beschäftigung, sprich einen Minijob. Deutlich in der Mehrheit mit über 16.000 waren dabei die Mainzerinnen. Die meisten von ihnen waren zwischen 25 und 54 Jahre alt – also im besten erwerbsfähigen Alter.

Doch was bedeutet die Arbeit im Minijob?

Die für 2019 aktualisierte und nun vom Frauenbüro erneut aufgelegte Broschüre „Der Minijob – Da ist mehr für Sie drin!“ bietet wichtige Informationen zu Rechten und Pflichten von geringfügig Beschäftigten. Verfasst wurde die Broschüre im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros (BAG) von der Juristin Ingeborg Heinze (Düsseldorf) und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Remscheid, Christel Steylaers.

Bitte beachten Sie: Auf Wunsch der Verfasserinnen kann die pdf-Datei nicht ausgedruckt werden!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'