Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Tourismus
  2. Sehenswertes
  3. Bauwerke
  4. Römertor

Römertor

Fingerabdruck der Antike

Mehr als vier Meter Breite maß die Durchfahrt des ehemaligen Römertors. Es war aus den Steinen des abgerissenen Legionslagers, das sich auf dem Gelände der heutigen Unikliniken und auf dem Kästrich befand, errichtet worden. In der Durchfahrt des Tores haben sich Fahrspuren von fast zwei Metern Breite quasi als Fingerabdruck der Antike eingeschliffen.

Gefunden wurden die Reste des Tores bei den Bauarbeiten zu einer neuen Wohnanlage auf dem Kästrich. Es gehört zu den spätesten römischen Stadttoren in Deutschland.

Römertor auf einen Blick

Zahlen, Daten, Fakten

Errichtet: Um 360/370 nach Christus

Historisches

Nach der Aufgabe des Legionslagers bauten die Römer die Ummauerung der römischen Zivilstadt aus dem 3. Jahrhundert um und verkürzten sie. Mit dem Steinmaterial beseitigter Gebäude wurde die durch den Wegfall der Lagermauer entstandene Lücke geschlossen. Über der Straße entstand das römische Stadttor.

Der Straßenbelag gehörte zur Via praetoria, die das Haupttor des Lagers, die Porta praetoria, mit dem Stabsgebäude verband.

Ausgrabung

Bauarbeiten für ein neues Wohnviertel brachten 1985 die Reste des spätrömischen Stadttores zutage. Die Erhaltung des Römertors an seinem originalen Standort war nur möglich gewesen, weil der Bauherr das ursprünglich an dieser Stelle vorgesehene Wohnhaus nach Westen verschieben ließ. Die Straße verläuft nun im Bogen um die Fundstätte herum.

Architektur

Das Tor hatte einen vermutlich quadratischen Grundriss. Über der Durchfahrt ragte es wohl über zwei Stockwerke empor, die zu jeder Seite etwa drei Fenster besaßen. Ursprünglich war es mit zwei großen hölzernen Torflügeln verschließbar. Sie waren Bestandteil eines Torturms, dessen Höhe die der Stadtmauer deutlich übertraf.

Heute

Die Reste des römischen Stadttores wurden in die Grünanlagen des Wohnkomplexes Kupferbergterrasse integriert. Erhalten sind zwischen den aus zweischaligem Quadermauerwerk bestehenden Mauerabschnitten die diagonal verlegten Rotsandsteinstraßenplatten. Sie sind für Besucherinnen und Besucher leicht zugänglich.

Kontakt / Lage

Am Römertor
55116 Mainz

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie auf der Seite 'Datenschutz'.

Seite 'Datenschutz'